Bertolt Brecht



brecht unrecht
kämpfen
545592_324101307664479_1173696985_n
13119053_524343594420337_5425725469002966779_n
14713777_1834746653423695_6995241992621544209_n
brecht
brecht wahrheit
zitat-reicher-mann-und-armer-mann-standen-da-und-sah-n-sich-an-da-sagt-der-arme-bleich-war-ich-nicht-bertolt-brecht-117916


brecht 17.6.

Klaus Kinski sings Bertolt Brecht
Nina Hagen – „Song to sing from Prison“ (Bertolt Brecht / Hanns Eisler)
Nina Hagen – Links – wo das Herz schlägt
Zitate mit Quellenangabe
Interview mit Jean Ziegler
Bertolt Brecht – An die Nachgeborenen (Aufnahme 1939)
Hannah Arendt – Reflexionen über Bert Brecht (1969)
Bertolt Brecht – Der Leichtsinn der Kommune

„Wär‘ ich nicht arm, wärst Du nicht reich“
„Reicher Mann und armer Mann.
Standen da und sahen sich an.
Und der Arme sagte bleich:
„Wär` ich nicht arm – wärst du nicht reich!“
(Bertold Brecht, „Alfabet“, 1934)

Die Dreigroschenoper Ballade über die Frage „Wovon lebt der Mensch“
Macheath:
Ihr Herrn, die ihr uns lehrt, wie man brav leben,
Und Sünd und Missetat vermeiden kann,
Zuerst müsst ihr uns was zu fressen geben,
Dann könnt ihr reden, damit fängt es an.
Ihr, die ihr euren Wanst und unsre Bravheit liebt,
Das eine wisset ein für allemal,
Wie ihr es immer dreht, und wie ihr’s immer schiebt,
Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
Erst muss es möglich sein auch armen Leuten,
Vom grossen Brotlaib sich ihr Teil zu schneiden.

27.05.2018 Bei Großdemo 10 000 AfD Anhänger vor dem Brandenburger Tor
AfD-Demo: Teilnehmerzahl massiv nach unten manipuliert
respekt, ihr humanistischen berliner. todesmutig werft ihr euch also am wochenende im suizidalen verhältnis 1.000 zu 1 auf das rechte pack. da tritt transatlantiker cem özdemir vereint mit sawsan chebli, alten kommunisten, pseudolinken antifas, jutta ditfurth, just dem berghain entwachsenen keta-schwaben und zehntausenden anderen AKTIVISTEN
unter größten persönlichen opfern und massiver gefahr für leib und leben den braunen horden entgegen. gegen die pööhse, pöööhse afd beifallheischend tanzen. sogar im (räusper) „real life“ dicke backen – wenn immer es gegen diese zurückgebliebenen nazi-sachsen geht. das gibt gesellschaftlich anerkannte props. keine frage. und das verlangt ungefähr so viel cojones, wie einen behinderten ohne arme und ohne beine zu vermöbeln. ein feld, auf dem sich die geballte moralische instanz dieses landes auf facebook und auch überall sonst gleichermaßen erfolgreich betätigen kann. haben sich jetzt alle genügend selbst gefeiert? ich sehe das (ein wenig) anders. toll, dass ihr raus geht. und wenn auch nur, um zu tanzen. versteht mich nicht falsch. ganz großartig, für was gutes zu tanzen. oder eben – gegen was schlechtes. und deswegen …liebe technokids. sachliche frage vom altgedienten raver: wann kommt „krieg wegbassen“? „ramstein wegbassen“? „polizeistaat wegbassen“? „rüstungsindustrie wegbassen“? „nato wegbassen“? „neoliberalismus wegbassen“?
Markus Gelau FB

familia Dei: Die hl. Johanna der Schlachthöfe
Bert Brecht: Die Heilige Johanna Der Schlachthöfe
Die heilige Johanna der Schlachthöfe
Premiere am 9.12.2011 am Schauspielhaus Zürich, Pfauen
Regie Sebastian Baumgarten
Wie ein alter Tingeltangel-Western mutet Sebastian Baumgartens Interpretation des Theaterstücks an. Begleitet von einem Pianisten, waten die schrill kostümierten Protagonisten durch den Morast aus Börsenspekulation, Massenarbeitslosigkeit und Ungerechtigkeit.

Rammstein – Haifisch (Official Video)
Rammstein – Haifisch
Songwriter: Christoph Doom Schneider / Doktor Christian Lorenz / Oliver Riedel /
Paul Landers / Richard Z. Kruspe / Till Lindemann

Wir halten zusammen
Wir halten miteinander aus
Wir halten zueinander
Niemand hält uns auf
Wir halten euch die Treue
Wir halten daran fest
Und halten uns an Regeln
Wenn man uns regeln lässt

Und der Haifisch, der hat Tränen
Und die laufen vom Gesicht
Doch der Haifisch lebt im Wasser
So die Tränen sieht man nicht

Wir halten das Tempo
Wir halten unser Wort
Wenn einer nicht mithält
Dann halten wir sofort
Wir halten die Augen offen
Wir halten uns den Arm
Sechs Herzen, die brennen
Das Feuer hält euch warm

Und der Haifisch, der hat Tränen
Und die laufen vom Gesicht
Doch der Haifisch lebt im Wasser
So die Tränen sieht man nicht

In der Tiefe ist es einsam
Und so manche Zähre fließt
Und so kommt es, dass das Wasser
In den Meeren salzig ist

Man kann von uns halten
Was immer man da will
Wir halten uns schadlos
Wir halten niemals still

Und der Haifisch, der hat Tränen
Und die laufen vom Gesicht
Doch der Haifisch lebt im Wasser
So die Tränen sieht man nicht

In der Tiefe ist es einsam
Und so manche Zähre fließt
Und so kommt es, dass das Wasser
In den Meeren salzig ist

In den Meeren
In den Meeren salzig ist

Der Refrain lehnt sich stark an Die Moritat von Mackie Messer aus Brechts 1928
uraufgeführter Dreigroschenoper an.

„Und der Haifisch, der hat Zähne
und die trägt er im Gesicht
und Macheath, der hat ein Messer
doch das Messer sieht man nicht.“
– Die Moritat von Mackie Messer

„Und der Haifisch, der hat Tränen
und die laufen vom Gesicht
doch der Haifisch lebt im Wasser
so die Tränen sieht man nicht.“
– Haifisch

Ihr aber lernet
„Ihr aber lernet, wie man sieht statt stiert
Und handelt, statt zu reden noch und noch.
So was hätt einmal fast die Welt regiert!
Die Völker wurden seiner Herr, jedoch
Daß keiner uns zu früh da triumphiert –
Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“

Schlußworte aus Brechts Stück „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“

Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.

Jean Ziegler über Brecht: „Brecht wurde am Ende seines Lebens gefragt: Was hat das alles denn genützt? All die Theaterstücke, die Schriften, dieses Ringen im Exil? Brecht dachte nach, und schließlich sagte er: Ohne uns hätten sie es leichter gehabt. “

Brecht: Die Kunst zu leben – Film von Joachim Lang; Schütte,Lang: Bertold Brecht Edition Brecht über sein Exil in Hollywood: Man sei hier überall Käufer und Verkäufer, verkaufe seinen Urin für ein Pissoir. Das FBI bespitzelt Brecht. Der Geschmack des Puddings erweist sich beim Essen. In der Kunst sei die leichteste Weise der Existenz.

AN DIE NACHGEBORENEN

Refrain:
Vorwärts und nicht vergessen,
worin unsere Stärke besteht!
Beim Hungern und beim Essen,
vorwärts und nie vergessen:
die Solidarität!
1. Auf ihr Völker dieser Erde,
einigt euch in diesem Sinn,
daß sie jetzt die eure werde,
und die große Näherin.
Refrain:
2. Schwarzer, Weißer, Brauner, Gelber!
Endet ihre Schlächterei!
Reden erst die Völker selber,
werden sie schnell einig sein.
Refrain:
3. Wollen wir es schnell erreichen,
brauchen wir noch dich und dich.
Wer im Stich läßt seinesgleichen,
läßt ja nur sich selbst im Stich.
Refrain:
4. Unsre Herrn, wer sie auch seien,
sehen unsre Zwietracht gern,
denn solang sie uns entzweien,
bleiben sie doch unsre Herrn.
Refrain:
5. Proletarier aller Länder,
einigt euch und ihr seid frei.
Eure großen Regimenter
brechen jede Tyrannei!Vorwärts und nicht vergessen
und die Frage konkret gestellt
beim Hungern und beim Essen:
Wessen Morgen ist der Morgen?
Wessen Welt ist die Welt?

Lob des Lernens
Melodie – Hanns Eisler
Lob des Lernens

1. Lerne das Einfachste!
Für die, deren Zeit gekommen ist,
Ist es nie zu spät!
Lerne das Abc, es genügt nicht,
Aber Lerne es! Laß es dich nicht verdrießen!
Fang an! Du mußt alles wissen!
Du mußt die Führung übernehmen.
2. Lerne, Mann im Asyl!
Lerne, Mann im Gefängnis!
Lerne, Frau in der Küche!
Lerne, Sechzigjährige!
Du mußt die Führung übernehmen.
3. Suche die Schule auf, Obdachloser!
Verschaffe dir Wissen, Frierender!
Hungriger, greif nach dem Buch:
Es ist eine Waffe.
Du mußt die Führung übernehmen
4. Scheue dich nicht zu fragen, Genosse!
Laß dir nichts einreden, sieh selber nach!
Was du nicht selber weißt, weißt du nicht.
Prüfe die Rechnung – du mußt sie bezahlen.
Lege den Finger auf jeden Posten,
Frage: Wie kommt er hierher?
Du mußt die Führung übernehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.