SYRIEN

         





„Die Christen Syriens stehen zum syrischen Staat“
++ Syrische Christen kämpfen für Assad ++
Hier im Westen ist Assad als blutrünstiger Diktator bekannt, der gegen sein eigenes Volk vorgeht und sich mit allen Mitteln an der Macht halten will. In Syrien selbst sieht die Realität jedoch ganz anders aus. Noch heute stehen etwa 90-Prozent der Bevölkerung hinter dem Präsidenten. Fast alle großen Ballungszentren in Syrien werden heute noch von Assad beherrscht. Dort geht das Leben fast ganz normal weiter. Die Menschen gehen zur Arbeit, andere gehen Abends in die Diskothek, andere genießen am Wochenende mit der ganzen Familie die Sonne am Strand. Über 7 Millionen Syrer sind innerhalb des Landes von den sogenannten „Rebellen-Gebieten“ in die sogenannten „Assad-Gebieten“ geflüchtet und leben heute dort in Sicherheit. Fast alle Minderheiten unterstützen oder kämpfen für Assad. Vor allem für Christen würde ein möglicher Sturz von Assad fatale Folgen haben. Die Assad-Regierung ist ein Garant für Religionsfreiheit. Eine Freiheit, welche in der arabisch-islamischen Welt das multiethnische und multireligiöse Zusammenleben erst überhaupt möglich macht. Ohne diese Freiheit muss man in diesem Teil der Erde um sein Leben fürchten. Syrien unter Assad ist auch das einzige Land in der arabischen Welt, welche Homosexuelle schützt. In den vom Westen unterstützten Rebellen-Gebieten werden Christen vertrieben oder massakriert und Homosexuelle von hohen Dächern geworfen. Heute melden sich immer mehr syrische Frauen freiwillig bei der Assad-Armee und wollen für diese Freiheiten kämpfen und ihr Land gegen die Rebellen/Terroristen verteidigen. In Damaskus begegnet man nicht selten westlich gekleidete Frauen und verschleierte Frauen beim gemeinsamen Einkaufen – Christen und Muslime leben in den Assad-Gebieten friedlich miteinander. Das sind alles Dinge, die man uns in den westlichen Medien nicht zeigen will. Denn der Westen verfolgt in Syrien eigene geopolitische Interessen. Die Schicksale der Menschen spielen dabei keine Rolle – sie werden lediglich von den Medien für Propaganda gegen Assad und für die Rebellen missbraucht. Wie oben bereits erwähnt, hat Syrien über 7 Millionen Binnenflüchtlinge. Weitere 4 Millionen Syrer sind ins Ausland geflohen – davon etwa eine Million nach Europa. Die ganz große Flüchtlingswelle fand seltsamerweise zu dem Zeitpunkt statt, wo nicht mehr ganz so sicher war, ob sich Assad noch lange als Staatschef des Landes halten kann – das war vor der russischen Intervention im Herbst letzten Jahres. Die Menschen fürchteten sich vor den vom Westen und Saudi Arabien unterstützten fanatischen Rebellen. Nach dem Eingreifen Russlands ist die große Flüchtlingswelle abgeebbt und die Menschen schöpften wieder Hoffnung. Würde Assad den Forderungen des Westens und Saudi-Arabiens nachgeben und jetzt abtreten und das Land den radikalen Extremisten überlassen, würde er all die Menschen im Stich lassen, die gerade für diese Freiheiten kämpfen. Übrigens bilden in der Assad-Armee die sunnitischen Muslime die Mehrheit – also die Volksgruppe, die Assad angeblich unterdrückt. Ein wichtiger Aspekt um zu wissen, dass das was in Syrien derzeit geschieht kein Religionskrieg ist, sondern ein Krieg gegen ausländische Söldner und Terroristen. Marco Glowatzki, FB






Asma al-Assad, the First Lady of Syria. A powerful inspiration for all humanity.



Haben sie sich nicht gefragt, warum diese Nachrichten hier im Westen nicht ankommen? Wenn in Syrien das ganze Volk auf die Straße geht, in Ablehnung der amerikanischen Angriffe und zur Unterstützung von Präsident Bashar al-Assad.




aktuelle fotos aus damascus.

 







Kommentar Marco Glowatzki: „Auswärtiges Amt, Sie beziehen sich wirklich auf das OPCW? Keiner dieser Organisation hat sich hierher auf den Weg gemacht und sie haben es abgelehnt, hier vor Ort zu untersuchen. Die syrische und russische Regierung haben ausdrücklich darum gebeten! Also von welchen Untersuchungsergebnissen wollen Sie ausgehen? Das selbe Spiel, wie im Fall Skripal? Machen Sie sich nicht noch lächerlicher, als ohnehin schon. Oder nach dem selben Muster, wie im Fall von Chan Sheikun? Das Labor der OPCW in London hatte dazu eine Probe untersucht und festgestellt, dass es sich um Sarin handelte. Wohlgemerkt, die Probe. Leider war aber auch in diesem Fall kein einziger Mitarbeiter der Organisation in Syrien vor Ort. Weder das Labor noch die britische Regierung haben bis heute erklärt, wie diese Probe nach London gekommen sein soll! Auch Chan Sheikun war ein bewiesener False Flage. Ebenso der CW Einsatz in Ghouta 2012. Carla del Ponte’s
(UN Untersuchungskommission) Bericht dazu sollte Ihnen bekannt sein.
Sie und die gesamte Bundesregierung sind eine Schande für die Menschheit.
Ebenso der Rest dieser Wert(los)egemeinschaft des Westens!

Hochverachtungsvoll aus Tartous in Syrien, M.Glowatzki.“

Putin über Giftgasangriffe, Staatsstreiche und Kräfte hinter Trump
Sergej Lawrow: „Wir haben das Vertrauen in unsere westlichen Partner fast verloren“
Russland: Haben Beweise, dass Giftgas-Angriff britische Inszenierung war
Russland: Großbritannien inszenierte mit den Weißhelmen
einen False-Flag-Chemieangriff in Syrien

Schweizer Institut: „Keine Beweise für Giftgas in Duma“
Pink-Floyd-Sänger Roger Waters äußert sich zum Krieg in Syrien u. den Weißhelmen
USA firing white phosphorus in Mossul, Iraq. The same as they did in Raqqa, Syria, 2017
A Controversial Military Incendiary In Iraq, Syria Is Creating Concern
US Strike in Syria Reportedly Hits Cancer Medicine Research Lab
Bundestags-Gutachten verurteilt Vergeltungsschlag in Syrien

„Agent Orange“ im Vietnamkrieg Der größte Chemie-Angriff der Geschichte

tagesschau – habt ihr auch vergessen, zu zeigen?! nachdem die letzte terrorhochburg
duma in ghouta, syrien, gestern befreit wurde – warteten die angehörigen von ca. 4.000 geiseln (so wird vermutet), die teilweise über 5 jahre von islamistischen söldnern in duma festgehalten wurden, auf ihre familien in damaskus. nachdem nur ca. 200 geiseln der islamisten von „al nusra“ und „jaysh al islam“ gestern befreit werden konnten, geht man davon aus, dass die restlichen menschen ermordet wurden. DIE ZEIT, SPIEGEL ONLINE, tagesschau und andere leidmedien nennen die vom westen unterstützten mörder und barbaren in ghouta auch jetzt weiter „REBELLEN“.

Leider wurde aus offizieller Seite bestätigt, dass Jaysh al Islam im Bezug auf die Gefangenen und ihre Anzahl gelogen hat. Es hieß, Jaysh al Islam werde im Rahmen der Evakuierungsvereinbarung bis zu 5000 Zivilisten und Soldaten freilassen, die in ihrer Gefangenschaft wären. Nun stellt sich heraus, dass von dieser Anzahl nur 200 freigelassen werden konnten, weil der Rest bereits vor Jahren getötet wurde. Ohne diese Lüge wäre es wahrscheinlich nie zu einer Vereinbarung gekommen. Marco Glowatzki, FB



liebe NATO, liebe Bundesregierung, lieber U.S. Secretary of Defense, Donald J. Trump,
Emmanuel Macron, Theresa May: falls es euch eure „berater“ nicht so genau geschildert haben: DAS ist die terrorgruppe jaysh al-islam (bitte gerne JEDES bild prüfen). DAS ist der ursprung der absurden giftgas-lüge. DAS ist der grund, warum die usa, frankreich und die nato in den krieg ziehen wollen gegen den souveränen, sich seit 7 jahren selbst verteidigenden, staat syrien. um DIESE typen zu unterstützen und zu schützen, wird gerade an den grenzen syriens aufmarschiert. für DIESE leute wird die U.S. Army in kürze kämpfen, bluten und sehr wahrscheinlich einen globalen krieg auslösen. 💪 Markus Gelau, FB



#Weißhelme Die islamistische und vom „Westen“ finanzierte Trümmertruppe bei einem
ihrer Hollywoodeinsätze. Klappe „Chemieangriff“ die Xte…
Auswärtiges Amt fördert syrische Weißhelme mit 7 Millionen Euro

Reporter berichten, es gab keinen Giftgasangriff in Syrien
ZDF Reporter – Douma-Gasattacke war inszeniert
ZDF heute Sendung vom 20.04.2018
da hat sich doch TATSÄCHLICH ein journalist des zdf nach syrien verirrt, der TATSÄCHLICH dort mit leuten gesprochen hat, dort TATSÄCHLICH richtig recherchiert hat und (obacht!) TATSÄCHLICH am ende zum richtigen schluss kommt: der „giftgas-angriff“ in douma, der einen weiteren völkerrechtswidrigen, von der deutschen regierung unterstützten, schlag gegen das souveräne land syrien zur folge hatte, war TATSÄCHLICH: FAKE. Markus Gelau, FB


das motto der Bundesregierung auch im kommenden krieg olympisch:
DABEI SEIN IST ALLES.

+++ Neuer Kriegsaußenminister +++ MAAS WIDERSPRICHT MERKEL – UND WÜRDE KRIEG GEGEN SYRIEN „MITTRAGEN“ +++

Alexander Graf Lambsdorff von der fdp und vorstandsmitglied (!) der atlantikbrücke, hat sich soeben ebenfalls freiwillig zum fronteinsatz gemeldet und möchte nach kurzer einweisung am g4 in der deutschen sturmkompanie *röpcke*, zusammen mit heiko maas, julian reichelt, dem gesammelten leidmedien-volkssturm der süddeutschen, focus, die zeit und springer umgehend an die syrische front verlegt werden. zur unterstützung stellen wir den zug *christoph sydow* ab, dessen kämpfer in kürze im luftlandeunternehmen über idlib abgeworfen werden. hier gilt es, vereint mit unseren freunden, den *rebellen* der gruppe *demokratischer islamismus*, die stellung so lange zu halten, bis die panzerkompanie *von der leyen* mit schwangerschaftskombatiblen schützenpanzern und uniformen zum entsatz eintrifft. potentielle verspätungen sind hier natürlich dank dem platzen diverser fruchtblasen einzukalkulieren. nach unseren informationen ist die transatlantische sniper-gruppe „özdemir“ schon vor ort. standort ungewiss, da dank grüner tarnung unglaublich gut mit der umwelt verschmolzen. luftunterstützung wird durch die flugtaxi-bombergruppe *dorothee bär* gewährleistet. sollte das leichte, mit heißer luft betriebene, bordgeschütz hier nicht ausreichen, ist hiermit die genehmigung zum einsatz der bombe jens *phat johnny* spahn erteil. unsere gedanken sind bei euch, glorreiche, humanistische kämpen – macht deutschland keine schande! 💪✌️ Markus Gelau, FB

Freitag, 13. April 2018 „Dann greife ich Assad eben alleine an!“ – Alexander Graf Lambsdorff nach Syrien unterwegs

Alexander Graf Lambsdorff nach Syrien unterwegs
Berlin, Damaskus (dpo) – FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff ist ein Mann mit Prinzipien. Darum ist er nun – kurz nachdem er die Bundesregierung kritisiert hat, weil sie eine Beteiligung an einem Militäreinsatz in Syrien ausgeschlossen hat – in voller Kampfmontur alleine in das Bürgerkriegsland aufgebrochen.
„Es wäre ja schon irgendwie verlogen und feige, wenn ich nur aus meinem bequemen Politikersessel Leute in den Krieg schicken würde“, erklärte der 51-Jährige an Bord einer gecharterten Cessna, mit der er sich direkt in die umkämpften Gebiete in Syrien fliegen lässt. „Mag die Regierung unsere Verbündeten im Stich lassen, ich stehe fest an ihrer Seite.“
Nach einigen Stunden Flug legte der mutige und bündnistreue FDP-Politiker einen Fallschirm an, lud sein Gewehr durch, öffnete die Luke und sprang mit dem Kampfschrei „BÜNDNISTREUE!“ über einer Stellung der syrischen Regierung in der Nähe von Ost-Ghouta ab.