Eberhard Arnold

Christus trägt das Kreuz (Ausschnitt) Jan Sanders van Hemessen (ca.1500-1575)

GODS REVOLUTION
Community is Work
People are happiest when they can use their strength in healthy productivity and actually see the results of their work. Certainly, if they are to be happy in their work, they have to find the job they are fitted for, the job they enjoy because it comes naturally to them.
It is commonly argued that this is a utopia and that no one would do menial tasks unless compelled; but this reasoning is based on the false premise of present-day humanity in its moral decline. Nowadays most people lack the spirit of love that makes the lowliest practical job a joy and delight. The difference between respectable and degrading work disappears when we have to nurse or look after someone we love. Love removes that difference and makes anything we do for the beloved person an honor. It is an unhealthy symptom of our civilization that many think of physical work as an inferior kind of activity, something nobody enjoys. But we human beings are in fact not made to concern ourselves exclusively with spiritual or intellectual matters. Healthy people have an urge to do simple physical work on the land; they enjoy sun and light, mountains and woods, plants and animals, farm and garden. Pleasure in physical activity is natural and brings joy in life, in God and His creation. (1919)

REVOLUTION GOTTES
Gemeinschaft ist Arbeit
Das natürlichste Glück des Menschen besteht in der Lust gesunder Schaffenskraft, in der Freude am Gelingen der Arbeit. Freilich muss in dem Reich beglückender Arbeit jeder Mensch seiner Anlage und seiner inneren Interessen nach diejenige Tätigkeit entfalten, die ihm am nächsten liegt und ihm die größte Freude macht. Der übliche Einwand gegen eine solche „Utopie“, dass keiner ohne Zwang die niedrigsten Arbeiten in Angriff nehmen würde, beruht auf den falschen Voraussetzungen der verdorbenen Menschheit. Heute fehlt gewiss den meisten Menschen jener Geist der Liebe, der uns die geringste und äußerlichste Arbeit zur beglückenden Freude macht. Wenn wir aber einen geliebten Menschen zu pflegen oder zu versorgen haben, verschwindet uns sicherlich der Unterschied zwischen ehrender und erniedrigender Arbeit. Die Liebe hat ihn aufgehoben und macht uns alles zur Ehre, was wir für den Geliebten tun. Es ist Tatsache, dass die ungesunde Entwicklung unserer Kultur vielen die körperliche Arbeit als minderwertige Betätigung erscheinen lässt, an der man keine Freude haben könne. Aber in Wahrheit ist der Mensch gar nicht darauf gerichtet, sich unausgesetzt mit den idealsten Gegenständen des Geistes zu befassen. Wenn der Mensch gesund ist, sehnt er sich nach körperlicher Bewegung – nach der schlichten Arbeit des Landes, nach der Freude an Sonne und Licht, an Berg und Wald, an Pflanze und Tier, an Acker und Garten. Zu gesunder Freude am Dasein, an Gott und seiner Schöpfung kann er nur gelangen, wenn er auch die Naturlust an körperlicher Betätigung kennt. (1919)

SALZ UND LICHT
Was ihr für euch selbst wünscht, das erkämpft ihr euren Mitmenschen. Was ihr von den Menschen erwartet, gebt ihr euren Mitmenschen. Das ist der Weg. Umkehren muss die Menschheit. Was nützen alle ihre Religionsübungen, was nützen alle ihre Gottesdienste, welchen Sinn haben alle frommen Gesänge, wenn der Wille Gottes nicht getan wird, wenn die Hände voll Blut sind! Was bedeutet alle Gläubigkeit, wenn an den Armen Ungerechtigkeit geübt wird, so alltäglich und selbstverständlich, wie man Wasser trinkt! Was ist das Bekennen des Göttlichen, wenn sich bei dem Sterben unzähliger Kinder und Armer kein einziger Finger rührt. Alles, was ihr von den Menschen erwarten möchtet, das gebt ihr ihnen. Was ihr für euch selbst an Existenznotwendigkeiten erkämpft und erarbeitet, was ihr für euch selbst als notwendig erreichen wollt, was ihr für den wirklichen Aufbau eures eigenen Lebens zu brauchen glaubt, das erwirkt allen Menschen! Was ihr für euch wollt, das tut für alle! Die Raubtiernatur als die Natur der Tötung zeigt sich in der Begierde des Aneignens und Festhaltens. Nicht die sind die Menschen der Zukunft, die „Herr, Herr“ sagen können, sondern vielmehr nur die mit ganzem Willen Handelnden.

Nächstenliebe heißt, das Leben ganz dem Dienst hinzugeben. Dies ist das Gegenteil allen selbstsüchtigen Trachtens, einschließlich der Konzentration auf das eigene Seelenheil.
Wir leben in Gemeinschaft, weil uns die Not der gesamten Welt angeht. Ein jeder von uns erkennt seinen Anteil an der Schuld und dem Leiden der Menschheit an. Dem müssen wir mit einem der Liebe gewidmeten Leben begegnen. „Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten. Der Bruderhof

Der kindliche Geist
von Johann Christoph Arnold
Da wurden Kinder zu ihm gebracht, dass er die Hände auf sie legte und betete. Die Jünger aber fuhren sie an. Doch Jesus sprach: Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen, denn solchen gehört das Himmelreich (Mt. 19,13-14). Mit diesen Worten sagt uns Jesus, dass Kinder wichtig sind. Er sagt uns auch, dass sie schon zu seiner Zeit nicht erwünscht waren. Aber seine Versicherung, dass das Reich Gottes nicht uns gehört sondern ihnen, ist wichtig, denn es gibt auch heute viele, die diese Botschaft nicht hören wollen. Wir Erwachsene begreifen es oft nicht, wie nahe Kinder Gott bereits sind. Wir vergessen, dass Jesus sagt, „ihre Engel haben immer Zugang zu meinem Vater.“ „Engel“ bedeutet
„Bote“. Schutzengel sind geistige Boten – Geister, die Gott schickt, um Kinder zu beschützen und zu leiten. Anders als die Engel und anders als die Kinder – die in das Herz Gottes sehen – können wir Gott nicht sehen. Doch können wir die Kinder sehen und wir können sie in unsere Herzen aufnehmen. Und indem wir sie aufnehmen, nehmen wir Jesus selbst auf (Luk. 9,48). Wie führen wir Kinder zu Jesus? Zuallererst müssen wir selbst an ihn glauben und vertrauend zu ihm kommen. Im Neuen Testament lesen wir, wie Simeon und Hanna – zwei alte Menschen – ihr ganzes Leben lang auf den Messias gewartet hatten, den „Trost Israels“. Als Jesus geboren war, begrüßten sie das Kind mit Freude und Dankbarkeit – und Glauben. Nun konnten sie dem Tod ohne Angst entgegen sehen und im Frieden leben. Als Pastor werde ich oft gebeten, Neugeborene zu segnen, und das ist eine meiner schönsten Aufgaben. Jesus selbst sagt „Wer eines dieser Kinder in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, nimmt nicht mich auf sondern den, der mich gesandt hat“ (Mark. 9,37). Diese Haltung aus Liebe und Glauben ist es, die den kindlichen Geist ausmacht. Jeder liebt ein kleines Baby, aber selbst Babys können sehr schnell unsere Geduld auf die Probe stellen, und viele scheinen bald eine Last zu sein,
oder sie sind uns unbequem. Aber ganz egal, welche Schwierigkeiten sie uns bereiten mögen, Kinder sind eine Gabe Gottes. Wenn wir sie so willkommen heißen, dann wird Gott uns bestimmt segnen und uns die Kraft geben, sie aufzuziehen. Das sollte für alle jungen Familien und für die, die eine Familie gründen wollen, eine Ermutigung sein. Besonders wenn wir Schwierigkeiten begegnen, wartet Gott darauf, uns zu helfen, vorausgesetzt, dass wir beten und bitten und suchen und anklopfen (Matth.7,7-11). Dann werden Türen aufgetan. Die Jünger wollten auch von Jesus lernen, aber sie waren nicht bereit, wie Kinder zu werden: sie stritten sich, wer von ihnen der Größte sei und wer im Reich Gottes der Größte sein würde. Als Antwort rief Jesus ein kleines Kind zu sich, stellte es in ihre Mitte und sagte: „Wer sich selbst erniedrigt wie dieses Kind, ist der Größte im Reich der Himmel“ (Matth.18,4). Um all der Kinder willen wünschte ich, dass das Reich Gottes sehr bald
kommen möge, so dass sie alle direkt dort einziehen können.

Wer vergibt, heilt auch sich selbst
Verbitterung ist wie ein Gift, das du trinkst und dabei hoffst, es vergifte deine Feinde.
Nelson Mandela

Hoffe am fernen Strand der Rache auf eine große Umkehr der Gezeiten. Glaube, dass von hier aus ein anderes Ufer erreichbar ist. Glaube an Wunder und Genesung und an heilende Brunnen. Seamus Heaney
Gäbe es doch lediglich irgendwo da draußen böse Menschen, die heimtückisch Böses tun, und die man bloß von uns übrigen trennen und vernichten müsste! Aber in Wirklichkeit geht die Trennlinie zwischen Gut und Böse mitten durch das Herz jedes Menschen. Und wer möchte schon ein Stück seines eigenen Herzens vernichten? Alexander Solschenizyn
Einigen Dingen steht man sprachlos gegenüber – besonders den Sünden mancher Menschen – und fragt sich, ob man darauf mit Gewalt oder demütiger Liebe reagieren sollte. Entscheide dich immer für demütige Liebe. Wenn du dich ein für allemal dafür entschließt, kannst du die ganze Welt bezwingen. Liebevolle Demut ist wunderbar stark, ist das Stärk-
ste überhaupt. Nichts anderes kommt ihr gleich. Fjodor Dostojewski

Man muss, so scheint es mir, von der Tatsache ausgehen, dass es, nun ja, Unverzeihbares gibt. Ist dies nicht eigentlich das einzige, das es zu verzeihen gibt? Das einzige, das nach Verzeihung ruft? … Was wäre eine Verzeihung, die nur Verzeihbarem verziehe?
Jacques Derrida
Zwar magst Gerechtigkeit du fordern, doch bedenk, dass auf dem Wege der Gerechtigkeit keinem von uns das Heil erblüht. Sieh doch: Wir beten um Barmherzigkeit, und wenn wir darum beten, lehrt uns das, dass auch wir selbst Barmherzigkeit erweisen sollen.
William Shakespeare

Im Januar 1995 kamen meine Kinder, meine Freunde und ich und Dr. Münch mit seinen Kindern und einer Enkelin nach Auschwitz. Wir standen an den Ruinen einer der Gaskammern. Dr. Münch verlas sein Dokument und unterschrieb es. Ich verlas meine Amnestieerklärung und unterzeichnete sie. Dabei empfand ich, dass eine gewaltige Last von meinen Schultern fiel. Ich war nicht länger ein Opfer von Auschwitz. Ich war nicht mehr Gefangene meiner tragischen Vergangenheit. Ich war endlich ganz frei. Daher sage ich jedem: Vergib auch deinem schlimmsten Feind. Das heilt deine Seele und macht dich frei.
Vergeben ist ein Geschenk der Freiheit von den Schmerzen der Vergangenheit. Dementsprechend hat der Prozess viel mehr mit dem Opfer zu tun als mit dem Täter.
Zunächst vergebe ich Ihnen alles, was immer Sie getan haben, und das tue ich nur in meinem eigenen Namen. Ich bitte Sie zudem, sich selbst alles Schlimme zu vergeben, das Sie getan haben, denn solange Sie noch mit sich selbst hadern und alle Ihre Energie auf das Schlechte konzentrieren, das Sie getan haben, können Sie sich nicht auf gute Gedanken und Taten konzentrieren. Sie können nicht nach zwei Seiten gleichzeitig gehen. Wenn Sie es doch versuchen, dann sind Sie nicht glücklich und können kein guter Mensch werden. Zweitens bitte ich Sie, Hitler alles Schlechte zu vergeben, das er Ihnen angetan hat, alles Schlimme, das er nach Deutschland gebracht hat, und alles Leid, das er Deutschland und dem deutschen Volk zugefügt hat. Wenn Sie Hitler und sich selbst vergeben, sollten gleichzeitig Sie und jeder Deutsche, ja jedes Wesen im Universum stillschweigend geloben: »Ich will nie mehr zulassen, dass etwas derart Böses an die Macht kommt, und ich will gegen
alles Böse aufstehen, wo immer es geschieht.«
Es ist meine Aufgabe, Ihre Aufgabe, die Aufgabe jedes Menschen, unseren Kindern und Enkeln beizubringen, gegen alles Böse aufzustehen, wo immer es geschieht. Und falls es uns nicht gelingt, es zu verhindern, dann sollten wir ihnen beibringen, wie man durch Vergebung heilen und denen vergeben kann, die das Böse begehen. Vergeben bedeutet Kraft schöpfen, bedeutet Freiwerden von der Vergangenheit, und es bedeutet Heilung. Sie bedürfen der Heilung, Deutschland bedarf der Heilung, die ganze Welt bedarf der Heilung. Bitte versprechen Sie mir, dass Sie sich selbst heilen, und setzen Sie die Energie, die Sie bisher darauf verwendet haben, sich schuldig zu fühlen, dafür ein, sich selbst durch
Vergeben zu heilen und der Welt beizubringen, wie man heilt.


Karla Faye Tucker: Forevermore Interview #1
Forevermore – Karla Faye Tucker (HD) (Full Movie)

Karla selbst war von Rons Einstellung ihr gegenüber völlig verblüfft. Kurz vor ihrer Hinrichtung sagte sie zu einem holländischen Fernsehteam, das sie interviewte: »Es ist unglaublich. Nur zum Staunen. Vergeben ist das eine. Aber noch weiter gehen und mich mögen – aktiv mich lieben …?« Wenn schon, dann fiel es ihr leichter, die Tausende von Texanern zu verstehen, die ihren Tod wollten: Ich kann ihre Wut verstehen. Wer müsste da keine Wut haben? Das ist Ausdruck ihrer Verletzung und ihrer Schmerzen. Und ich weiß, dass viele meinen, ich hätte keine Vergebung verdient. Aber wer verdient sich die schon? Mir ist ein neues Leben geschenkt worden und die Hoffnung – die Verheißung –, dass dies nicht die letzte Wirklichkeit ist. Karla ging tapfer in den Tod. Lächelnd machte sie ihre letzte Aussage: »Mir tut alles so leid … Ich hoffe, Gott schenkt euch allen durch das hier den Frieden« – und sie summte vor sich hin, als sie auf die Bahre geschnallt wurde und die tödlichen Chemikalien gespritzt bekam. Ron ist überzeugt davon, dass es nutzlos war, sie hinzurichten: Es bringt einfach grundsätzlich nichts Gutes, wenn man jemanden tötet. Das macht unsere Straßen nicht sicherer. Damit vermehrt man bloß die Zahl der Opfer. Gewiss, mir fehlt meine Schwester. Aber mir fehlt auch Karla.

Es kann unendlich viel schlimmer sein, wenn man sich weigert, jemandem zu vergeben, als wenn man jemanden umbringt. Letzteres mag im Affekt geschehen; das erstere dagegen ist eine kalte und bewusste Entscheidung des Herzens. George MacDonald
Wer liebt, ist grundsätzlich verwundbar. Der einzige Ort außerhalb des Himmels, wo man vor allen Gefahren und Störungen der Liebe vollkommen sicher sein kann, ist die Hölle.
C. S. Lewis
Oft werde ich gefragt, welchen Rat ich Ehepaaren geben kann, in deren Beziehung es kriselt. Ich sage dann immer: Betet und vergebt einander. Und zu jungen Menschen aus gewalttätigen Elternhäusern sage ich: Betet und vergebt. Und sogar zur alleinerziehenden Mutter ohne Unterstützung durch eine Familie sage ich: Bete und vergib. Mutter Teresa
Es ist ein befreiendes Gefühl, wenn wir uns dessen bewusst werden, dass wir nicht zwangsläufig Opfer unserer Vergangenheit sind, sondern es lernen können, anders zu reagieren. Aber es gibt einen Schritt, der noch weiter als diese Erkenntnis führt … Das ist der Schritt der Vergebung. Vergebung ist praktizierte Liebe unter Menschen, die nicht genug lieben. Sie macht uns frei, ohne etwas als Gegenleistung zu verlangen. Henri J.M. Nouwen
Es ist nicht richtig, wenn man versucht, alles Leid zu vermeiden. Genausowenig ist es richtig, es stoisch zu ertragen. Leid kann genutzt werden, es kann positiv verwandelt werden. Was ein Leben glücklich oder unglücklich macht, hängt nicht von den äußeren Umständen ab, sondern von unserer inneren Einstellung. Eberhard Arnold
Wenn uns nicht vergeben würde, wenn wir nicht befreit würden von den Konsequenzen dessen, was wir getan haben, dann wäre unser Handlungsspielraum sozusagen auf eine einzige Tat beschränkt, von der wir uns nie erholen würden; wir blieben für immer Opfer der Konsequenzen dieser Tat, wie der Zauberlehrling, der den Zauberspruch nicht kannte, mit dem er den Bann brechen konnte. Hannah Arendt
Im Bekenntnis konkreter Sünden stirbt der alte Mensch unter Schmerzen einen schmachvollen Tod vor den Augen des Bruders. Weil diese Demütigung so schwer ist, meinen wir immer wieder, der Beichte vor dem Bruder ausweichen zu können … [Doch] in dem tiefen geistig-leiblichen Schmerz der Demütigung vor dem Bruder erfahren wir … unsere Rettung und Seligkeit! Dietrich Bonhoeffer
Da trat Petrus zu Jesus und fragte: Herr, wenn mein Bruder sich gegen mich verfehlt, wie oft muss ich ihm vergeben? Bis zu siebenmal? Jesus antwortete ihm: Ich sage dir: nicht bis zu siebenmal, sondern bis zu siebenundsiebzigmal. Matthäus 18,21–22
Die dienende Liebe ist im Vergleich mit der Liebe unserer Träume etwas Herbes und Mühsames. Die Liebe, von der wir träumen, ist auf rasches Handeln vor den Augen aller anderen aus. Die Menschen geben ihr Leben bereitwillig hin, sofern nur die Tortur nicht zu lange dauert … und wenn alle zusehen und Beifall klatschen. Aber zur aktiven Liebe gehören
Anstrengung und Standhaftigkeit. Fjodor Dostojewski

Der suchende Gott
von Clemens Brentano
Gnade bedeutet, dass
das Brot des Lebens die Hungrigen sucht,
das lebendige Wasser die Dürstenden sucht,
die Wahrheit den Lügner sucht,
das Licht die Finsternis sucht,
das Leben die Toten sucht,
und das alles in der Person Jesu Christi,
der gekommen ist,
zu suchen und selig zu machen,
was verloren ist.

Bruderhof
Innenland
Die Ersten Christen
Die Revolution Gottes
Eberhard Arnold Revolution Gottes
God’s Revolution – Online Christian Library
The Prayer God Answers
Salz und Licht Über die Bergpredigt
Eberhard Arnold – Selected Writings
Eberhard Arnold Why we live in community.pdf
Big and Small Obstacles to Living in Community
The Economy of the Early Church
Keine Gemeinschaft ohne Arbeit
BRUDERHOF LEBEN IN GEMEINSCHAFT
Leben im Licht Über Gemeinschaft, Gerechtigkeit und Liebe
Ein zweischneidiges Schwert von Henri J. Nouwen
Amerika Zuerst? Nicht So Schnell!
Der am Kreuz ist meine Liebe
Der am Kreuz ist meine Liebe Der Jünger Weg
Er ist nicht hier
Zuschauer auf der Brücke
Der suchende Gott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.