Kultur und Bildung

boys

12805759_403368209833747_9095859852585788205_n

hvb

cultura

mural_victor_jara
Wandbild zum Gedenken an Víctor Jara
im Barrio Brasil in Santiago de Chile

547007_335527396509402_278893018839507_990289_1283677747_n

546635_332458193482989_278893018839507_980479_638277415_n

GEGEN DAS VERGESSEN! "Die Tiere standen beim Abladen ganz still, erschöpft, und eins, welches blutete, schaute dabei vor sich hin mit einem Ausdruck in dem schwarzen Gesicht und den sanften, schwarzen Augen wie ein verweintes Kind. Es war direkt der Ausdruck eines Kindes, das hart bestraft worden ist und nicht weiß, wofür, und auch nicht weiß, wie es der Qual und der rohen Gewalt entgehen soll." Rosa Luxemburg
GEGEN DAS VERGESSEN!
„Die Tiere standen beim Abladen ganz still, erschöpft, und eins, welches blutete, schaute dabei vor sich hin mit einem Ausdruck in dem schwarzen Gesicht und den sanften, schwarzen Augen wie ein verweintes Kind. Es war direkt der Ausdruck eines Kindes, das hart bestraft worden ist und nicht weiß, wofür, und auch nicht weiß, wie es der Qual und der rohen Gewalt entgehen soll.“ Rosa Luxemburg

Zeitgenössischer Tanz
organic acrobatics

13834_105532746124070_100000020356123_148811_2093125_n

books


Willst du dich am Ganzen erquicken,
So mußt du das Ganze im Kleinsten erblicken.
Johann Wolfgang von Goethe

kunst

33390744z

index

“Reich-Gottes-Bibel”
The Best Human Rights Books of 2016
Das Ende der Zivilisation: Pokemon Go und die Versklavung durch Technologie
„Подмосковные вечера“ – А. Нетребко – Д. Хворостовский. Красная Площадь.
Schöne neue Welt – ZDF Doku 2016 HD mit Claus Kleber
Renaissance Instrumental Music (Josquin)
Songs and Dances from The Flemish Renaissance
Elizabeth Cotten – Vastopol
Elizabeth Cotten pt 1
Elizabeth Cotten pt 2
Chris & Frank und ihre Musik 12_Dieses Land_Auschnitt vom 26.12.1972
Chris Doerk – Die Rose von Chile (Weltspiele der Jugend 1973)
Chris Doerk – Die Rose Von Chile
Andy Snatch Busking in Berlin
La Carpinese – L’Arpeggiata
„Kulturzeit“ vom 02.03.2017

Wenn du Menschen bewegen willst, nutze die Natur und die Kunst.
Helmut Weyh

clinica s.c.

Wir fügen nicht dem Sozialismus eine Kultur hinzu, sondern unser ganzer Sozialismus soll eben eine neue Kultur sein. Leonhard Ragaz

Ein Bücherschatz ist wie ein geistiger Baum, der Bestand hat und seine köstlichen Früchte spendet von Jahr zu Jahr, von Geschlecht zu Geschlecht. Thomas Carlyle, schottischer
Philosoph und Historiker (1795 – 1881)

Glücklich ist das Volk, das an guten Schulen, guten Büchern, guten Einrichtungen und Methoden für die Jugenderziehung reich ist. J. A. Comenius

Es gibt kein Gesetz, das alten Weibern verbietet, auf Bäume zu steigen. Astrid Lindgren

Pachomius: Der Ort im Kloster, wo man Gott am nächsten ist, ist nicht die Kirche, sondern. der Garten. Dort erfahren die Mönche ihr grösstes Glück.

Augustinus: Die Seele ernährt sich von dem, an dem sie sich erfreut.

Christa Wolf am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz in Berlin „Ja: Die Sprache springt aus dem Ämter- und Zeitungsdeutsch heraus, in das sie eingewickelt war, und erinnert sich ihrer Gefühlswörter. Eines davon ist ·“Traum“. Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor, es ist Sozialismus, und keiner geht weg! Sehen aber die Bilder der immer noch Weggehenden, fragen uns: Was tun? Und hören als Echo die Antwort:
Was tun!“

Wir dürfen uns nicht erobern lassen, ohne es zu merken. Nur hilft uns – es sei wieder betont – das bloße Mißtrauen noch nicht. Es ist vorderhand allerdings bitter notwendig.
Besser aber ist, wenn wir ein eigenes und charaktervolles Leben haben, das von selbst ergreift, was ihm gemäß ist und abstößt, was ihm widerstrebt. Wenn einmal diese Grundvoraussetzung erfüllt ist, dann schadet uns auch die Aufnahme fremder Kultur nicht ohne weiteres; denn Ringen damit kann uns nur gut tun. Wir wollen im geistigen K a m p f  leben, im Vertrauen darauf, daß nur die Wahrheit frei macht.

REVOLUCION ES : NO MENTIR JAMAS NI VIOLAR PRINCIPIOS ETICOS

Graf Dürckheim: Der Mensch hat zwei Aufgaben. Zum einen das Gestalten der Welt in der Tat und zum anderen das Reifen auf dem inneren Weg.

Goethe, Kunst verlangt den ganzen Menschen
Johann Wolfgang von Goethe: Einleitung, Propyläen, 1. Bd., 1. Stück (1798)
… wir bilden uns nicht, wenn wir das, was in uns liegt, nur mit Leichtigkeit und Bequemlichkeit in Bewegung setzen. Jeder Künstler, wie jeder Mensch, ist nur ein einzelnes Wesen und wird nur immer auf eine Seite hängen. Deswegen hat der Mensch auch das, was seiner Natur entgegengesetzt ist, theoretisch und praktisch, insofern es ihm möglich wird, in sich aufzunehmen. Der Leichte sehe nach Ernst und Strenge sich um, der Strenge habe ein leichtes und bequemes Wesen vor Augen, der Starke die Lieblichkeit, der Liebliche die Stärke, und jeder wird seine eigne Natur nur desto mehr ausbilden, je mehr er sich von ihr zu entfernen scheint. Jede Kunst verlangt den ganzen Menschen, der höchstmögliche Grad derselben die ganze Menschheit.Ragaz will die Bildungsanstalten seiner Zeit hineinnehmen in die Bewegung auf das Reich Gottes und verlangt von daher eine Neuorientierung, die die Wissenschaft und Bildung zum Menschen- und Gottesdienst werden läßt. Es bedarf der pädagogischen Revolution als Konsequenz der sozialen und religiösen Revolution.»Der Sinn aller Kultur ist der Mensch. ( … ) Was sie will, ist der Mensch, und zwar der persönliche Mensch, der Mensch in seiner Geistigkeit und Freiheit, der sich und anderen heilig gewordene Mensch. Und nichts anderes kann Bildung wollen.« 1919Kultur ist nicht Musikschule, Gemäldeausstellung, Laboratorium,
Lehrbücher; Kultur ist Lebensstimmung, Lebensstil, Lebensprägung.AN DIE NACHGEBORENEN (BRECHT)
Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!Die Kunst und ihr Dienst am höheren Sinn  Rene Wolf (Facebook)
„Denn Dienst will die Kunst schon sein: an etwas höchst Erhabenem nämlich, in das sie dem Publikum Einblick gewährt – und zwar tiefen und durch kein ,bloß rationales‘ Denken und Argumentieren zu ersetzenden Einblick. Die Frage: „In was denn, um Gottes willen?“ würde tiefsten Kunst – Unverstand offenbaren.“
Welchen Sinn hat Kunst? Ja, es kann Freude machen, Musik zu hören, Gedichte zu lesen und Bilder zu betrachten. Doch mit dem bisschen Freude gibt sich der Bildungsbürger nicht zufrieden. Er unterscheidet also zwischen U (Unterhaltung) und E (Ernst). Einfach nur kitschige Schlager mag er sich nicht anhören. Es darf schon eine Oper sein, wenn man es sich leisten kann, gern auch in Bayreuth, wo die Dämmerung der Götter aufgeführt wird. Das hat seinerzeit auch einen gewissen Adolf Schicklgruber, später schlicht „Hitler“ genannt, erfreut. Dieser fand bei Wagner Inspirationen zur Vernichtung und Selbstvernichtung. Macht Sinn, nicht? Abstraktionen wie „das Leben“, „das Schicksal“, „das Tragische“ lassen sich zu allem Möglichen gebrauchen. Freilich wird der gute Demokrat einen Wagner zu etwas ganz anderem gebrauchen – aber wozu eigentlich? „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut“ sinnierte Goethe. Ihn interessierten die materiellen Verhältnisse nicht, die leider kaum Edles hoffen ließen.
Dazu sagte Bertolt Brecht:
Der Mensch wär so gern gut und gar nicht roh.
Doch die Verhältnisse, die sind nicht so.
Diesem Gedanken hatte Karl Marx längst etwas Konkretes verpasst:
Es gilt, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.
Nun bleibt die Frage, was Kunst für einen Sinn hat, wenn sie nicht die Realität beschreibt, sie dahin verdichtet und dramatisiert, dass auch dem letzten Bürger klar wird, dass man sich dringend über die Veränderung der Gesellschaft einig werden muss. Sonst spielt die Kapelle des Staatstheaters tatsächlich bis zuletzt Wagner auf der Titanic – obwohl sie bereits beim Anblick des Eisberges ein gewaltiges Warnkonzert anstimmen müsste. Solange sich Kunst der Herrschaft andient – und der Unterhaltung der Beherrschten – ist sie nicht „sinnlos“, sondern Schlimmeres: schädlich für die meisten Menschen.
>Die Unterhaltungs – Industrie weiß:
1 . daß unser Widerstand nur dann minimal, unsere Aufnahmebereitschaft nur dann optimal ist, wenn wir mit Unterhaltung beliefert werden,
2. daß es keine Inhalte gibt, die sich wehren, also keine, die nicht in Unterhaltungsmaterial umgewandelt und als solches aufgetischt werden könnten. Sie tarnt jeden Inhalt, von dem sie wünscht, daß er assimiliert werde, erst einmal als „Unterhaltung“ . „Unterhaltung“ ist mithin die Tendenzkunst der Macht.<
Günther Anders, „Die Antiquiertheit des Menschen, Band II
GÜNTHER ANDERS DIE ANTIQUIERTHEIT DES MENSCHEN
Die Zukunft als Imperativ

Warum Mehrheiten nicht mehr klug werden
Man kann nur noch von den Minderheiten aus denken. Gedacht wird nur noch an den Rändern, denn Bewegung gibt es nur noch von den Rändern aus. Man muss wie Kafka von denjenigen aus denken, die selektiert werden. Was schreit, sind nur noch Minderheiten. Die Mehrheit hat das nicht mehr nötig. Die hat Autos und hupt allenfalls, bevor sie eine Minderheit auf offener Straße überfährt.
Der Ausrottung von Minderheiten entspricht die Ausrottung von Biografien. Biografien sind Minderheit, wie jeder einzelne, solange er allein bleibt, eine Minderheit bildet. Die ausgerotteten Biografien bilden den Grundstock der Mehrheit, und der Schmerz über die eigene Ausrottung verkehrt sich in Hass gegen die Minderheiten. André Gide schrieb nach dem Zweiten Weltkrieg: „Einige werden die Welt retten.“ Der Akzent lag auf einige.
Es wird immer schwieriger, diejenigen in den Diskurs zu bekommen, auf deren Kosten das Ganze funktioniert. Im reichen Teil der Welt sitzen die Leute bald nur noch vor ihren Bildschirmen und führen Selbstgespräche. Keiner bewegt sich mehr. Denn alles was man braucht, bekommt man über Programme. Darunter bleibt dann nur noch das dumpfe Gemurmel derjenigen, die keinen Fernseher haben. Das ist die Utopie des Kapitalismus.
Heiner Müller

Niemals ist die Gefahr einer revolutionären Massenaktion geringer als in demjenigen Stadium höchster Industrialisierung, in dem jedermann durch die Massenmedien-Manipulierung zum Massenwesen gemacht worden ist.
Günther Anders, „Die Antiquiertheit des Menschen

Das richtige Mass auch in „geistigen Dingen“. Wer zuviel GEISTIGES aufnimmt und NICHT umsetzen kann, wird krank in Form von Verwirrung! (HvB)

Comenius Unum Necessarium
Salomo hat uns den Grund des menschlichen Irrtums aufgedeckt und gleichzeitig ein Mittel dagegen genannt. Er sagt: Ich habe gefunden, daß Gott die Menschen hat aufrichtig gemacht; aber sie suchen viele Künste (Pred.7:29). Oder mit anderen Worten: Die Geschäftigkeit, in die das Verlangen nach Neuem sie treibt und verstrickt, ist ihr Verderben. Darum müssen sie zur Einfachheit zurück, wenn sie dem Verderben entkommen wollen.
a. Der eine Mensch fängt vieles an und hat dadurch auch zahlreiche Sorgen.
b. Der andere beginnt nur mit dem Notwendigen, erledigt das aber mit Eifer und Sorgfalt. Die erste Art könnte man mit dem Fleiß der biblischen Martha vergleichen, die sich um vieles kümmerte; die andere Art mit dem Fleiß der Maria, die sich nur mit dem Einen beschäftigte. Martha hatte im Haus viel zu schaffen, um es jedem Gast recht zu machen. Maria aber achtete nur auf den Einen, auf den Herrn, um aus seinem Mund die Worte des Lebens zu hören. Sie setzte sich zu seinen Füßen und erntete vom Christus mehr Lob als ihre Schwester. Diese beiden Arten der Geschäftigkeit könnte man auch salomonisch und christlich nennen. Salomo wollte alles erproben, Gutes und Schlechtes (Pred.I:I,3,I0). Christus verwarf jedoch für immer alles Böse und hielt sich allein an das Gute (Jes.7:15). Das ist die Kunst der Maria, die christliche Kunst, die das beste Teil erwählt, das nicht von uns genommen wird, die Kunst, das Wertvolle vom Wertlosen, oder das, was nötig ist, vom Unnötigen zu trennen.In der Musik hat Gott den Menschen die Erinnerung an das verlorene Paradies hinterlassen. HvB

Anima hominis symphoniam in se habet et symphonizans est.
Die Seele des Menschen trägt in sich einen Wohlklang, einen Zusammenklang, und sie ist selber tönend und klingend. Hildegard von Bingen

15338652_1151752564861518_6853830199019556153_n

Die Bethlehem-Geschichte von der Geburt
des Jesus von Nazareth

SCHICKSAL DER SCHLENSTEDTSCHEN BIBLIOTHEK
Bücher wirft man nicht weg
War die stehende Redensart
Im Atrium bis an die Decke: die Berge!
Von Zeit und Rauch imprägniert, was das gekostet
Hat. Und dann der Tod, die Söhne beide
Schlugen das Erbe aus, einmal drin wohnen
Lebenslang reicht. Ein Antiquar
Staubte sie ab für beinahe nichts
Erwirb es, um es zu versetzen
Was ein Halbjahrhundert aufliest
Zerschreddert das nächste, wer schreibt, handelt
Und geht.
2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.