Joyce Meyer 2





























Puhdys – Es war schön
… durch weise Entscheidungen
Let God Fight Your Battles | Joyce Meyers 2020
Gott kämpft für dich – Joyce Meyer – Mit Jesus den Alltag meistern

Seid niemand irgendetwas schuldig, als nur einander zu lieben!
Denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt.
Römer 13,8 (ELB)

Gewinne den täglichen Kampf Andacht 24.05.2020
Was der Geist will, bringt Leben und Frieden, aber was die menschliche Natur will,
bringt den Tod. Römer 8,6 (NGÜ)

Du und ich stehen in einem Kampf. Es ist ein geistlicher Kampf, den wir gegen Mächte und Gewalten der Finsternis führen (Epheser 6,12). Wir brauchen die Kraft des Heiligen Geistes, um diesen Kampf zu gewinnen. Leider leben viele Christen aus eigener Kraft. Aber wenn wir diese Welt verändern wollen, dürfen wir uns nicht länger nach unserer menschlichen Natur richten. Wir müssen stattdessen im Geist leben. Jeder von uns sollte seine Wünsche immer wieder neu der Kontrolle des Heiligen Geistes unterstellen. Wir dürfen uns nicht von unseren Gefühlen oder unseren eigenen Gedanken leiten lassen. Die Bibel sagt, dass der Geist gegen die menschliche Natur kämpft und die menschliche Natur gegen den Geist.
Sie stehen also ständig im Widerspruch zueinander. Der Teufel hasst uns und setzt alles daran, uns dazu zu bringen, der menschlichen Natur nachzugeben. Letztendlich entscheidest du, wer in deinem Leben das Sagen hat. Du musst nicht deiner menschlichen Natur gehorchen. Du kannst im Geist leben und deine Wünsche dem Willen Gottes unterstellen.
Du kannst den Kampf heute gewinnen.
Gebet: Gott, ich will den Kampf heute gewinnen. Ich möchte in der Kraft des Heiligen
Geistes leben, was zu Frieden und Freude führt. Ich entscheide mich heute für deinen Geist. Hilf mir, meine menschliche Natur deinem Willen zu unterstellen. Amen

Wer gibt, der empfängt Andacht 25.05.2020
Gebt, was ihr habt, dann werdet ihr so reich beschenkt werden, dass ihr gar nicht alles
aufnehmen könnt. Mit dem Maßstab, den ihr an andere legt, wird man auch euch messen.

Lukas 6,38 (HFA)

Folge dem Willen Gottes Andacht 26.05.2020
Wenn ihr die Bundeslade des Herrn, eures Gottes, sehen werdet und die Priester,
die Leviten, die sie tragen, so brecht auf von eurem Ort und folgt ihr nach! Josua 3,3 (SLT)

Stehst du gerade vor ganz neuen Möglichkeiten? Wie auch immer diese Möglichkeiten
aussehen, es ist wichtig, immer „der Bundeslade zu folgen“. Was meine ich damit?
Nun, manchmal halten wir an alten Dingen in unserem Leben fest, weil sie uns vertraut sind und wir Angst haben, unbekanntes Gebiet zu betreten. Ein andermal spüren wir,
dass etwas Neues kommt, und wir wollen sofort loslegen – noch bevor Gott sagt,
dass es Zeit dafür ist. In Josua 3,3 gebietet Gott den Israeliten, der Bundeslade zu folgen.
Die Bundeslade steht für die Gegenwart Gottes, für seinen Willen. Es ist sehr wichtig,
dass wir lernen, dem Willen Gottes zu folgen und nicht unserem eigenen oder dem anderer.
Gott hat einen wunderbaren Plan für dich und mich. Wenn wir erleben wollen, wie dieser Plan Wirklichkeit wird, müssen wir der Bundeslade folgen. Das heißt, wir müssen dem
Willen Gottes folgen und nicht unserem eigenen Willen oder dem anderer oder unseren
Gefühlen. Erinnere dich daran: Was immer Gottes Wille für dein Leben ist, er hat auch
einen Weg für dich, um ihn zu erfüllen.
Gebet: Gott, ich weiß, dass ich „der Bundeslade folgen“ muss, genau wie das Volk Israel. Mein Zeitplan für neue Gelegenheiten ist unwichtig. Nur dein Wille zählt. Ich will dir folgen und ich weiß, dass du einen Weg hast, um deinen Plan für mein Leben zu verwirklichen. Amen

Worauf hoffst du? Andacht 27.05.2020
Kehrt heim, ihr Gefangenen voller Hoffnung! Kehrt heim in die sichere befestigte Stadt!
Auch heute verspreche ich dir doppelte Entschädigung. Sacharja 9,12 (NeÜ)

Eine Frage: Worauf hoffst du? Was erwartest du vom Leben? Hoffst du, dass etwas Gutes
geschieht, oder rechnest du damit, enttäuscht zu werden? Heutzutage sind so viele Menschen hoffnungslos. Aber Jesus ist nicht für uns gestorben, damit wir hoffnungslos sind.
Er ist vielmehr gestorben, damit wir voller Zuversicht sein können. Der Teufel will dir deine Hoffnung nehmen. Er wird dich anlügen und dir sagen, dass du nichts Gutes in deinem
Leben erwarten kannst, oder dass die Dinge, die dir wichtig sind, keinen Bestand haben
werden. Solltest du in einer schwierigen Situation stecken, wird er dir einreden, dass es
nie besser werden wird. Doch: Bleib voller Hoffnung und denk daran, dass der Teufel ein
Lügner ist. Gott kann alles verändern! Unser Vater im Himmel ist gut und er hat einen guten Plan für dein Leben. Er hat dir eine doppelte Wiedergutmachung versprochen, wenn du an deiner Hoffnung festhältst, besonders in schwierigen und unsicheren Zeiten. Also, gib die Hoffnung nicht auf. Fang an, damit zu rechnen, dass Gott etwas tun wird – etwas Gutes!
Gebet: Herr, du bist meine Hoffnung. Der Teufel ist ein Lügner und ich werde nicht auf ihn hören und die Hoffnung nicht aufgeben. Ich rechne damit, dass du in meinem Leben
etwas Gutes tun wirst. Amen

Der Schlüssel zum verheißenen Land Andacht 28.05.2020
Seine Geschöpfe sind wir, in Christus Jesus dazu geschaffen, in unserem Leben die guten
Werke zu tun, die Gott für uns im Voraus bereitet hat. Epheser 2,10 (EU)

Gott will dich in dein verheißenes Land bringen. Schließlich hat Jesus dir ein neues Leben geschenkt, damit du all das Gute erleben kannst, das Gott für dich geplant hat.
Aber damit du Gott in dieses neue Leben folgen kannst, muss er dich zuerst darauf vorbereiten. Das bedeutet, dass sich einige Dinge ändern müssen. Hab keine Angst vor dem Wort „verändern“. Es bedeutet nur, dass du aufhörst bestimmte Dinge zu tun, die du bisher getan hast, und anfängst Dinge zu tun, die du bisher noch nicht getan hast.
Zum Beispiel solltest du aufhören, negative Gedanken zuzulassen, und anfangen positiv
zu denken. Du solltest aufhören, es dir bequem zu machen, und stattdessen aus dem Boot steigen. Du solltest aufhören Dinge aufzuschieben und anfangen, die Gelegenheiten beim Schopf zu ergreifen.
Es genügt nicht, nur vom verheißenen Land zu lesen oder darüber zu sprechen.
Entscheide dich, es einzunehmen. Gott ist gut, er bringt dich hinein. Sei bereit, ihm
zu folgen und die positiven Veränderungen anzunehmen, die er in deinem Leben bewirken möchte. Auf diese Weise bereitet Gott dich auch vor, ein Segen für andere zu sein.
Gebet: Heiliger Geist, zeig mir, welche Veränderungen nötig sind, um mein verheißenes Land einzunehmen. Danke, dass du mich darauf vorbereitest, anderen Gutes zu tun und die Bestimmung zu erfüllen, die du für mein Leben hast. Amen

Keine Angst vor Fehlern Andacht 31.05.2020
Ich meine nicht, dass ich schon vollkommen bin und das Ziel erreicht habe. Ich laufe aber auf das Ziel zu, um es zu ergreifen, nachdem Jesus Christus von mir Besitz ergriffen hat.
Philipper 3,12 (GNB)
Es gibt viele Menschen, die solche Angst haben, einen Fehler zu machen, dass sie lieber
gar nichts tun. Stattdessen sitzen sie herum und fragen sich: „Was ist, wenn ich falschliege? Was ist, wenn ich Gott verpasse?“ Weißt du, was Gott einmal zu mir gesagt hat?
„Wenn du mich verpasst, hole ich dich ein.“
Solltest du irgendwo vom Weg abkommen und nicht mehr genau wissen, wo du bist, brauchst du nur zu sagen: „Jesus, komm und hilf mir! Ich bin durcheinander. Ich glaube, ich habe eine falsche Entscheidung getroffen.“ Gott weiß, dass wir nicht vollkommen sind. Aus dem Grund hat er seinen Sohn gesandt. Jesus ist das vollkommene Opfer für unsere Sünden und unser Fehlverhalten. Deshalb können wir nun der Vollkommenheit nachjagen. In Philipper 3 schreibt der Apostel Paulus, wir sollen alles vergessen, was hinter uns liegt und nur noch auf das Ziel vor uns schauen. Gott fordert dich heute auf vorwärtszugehen. Hab keine Angst mehr, Fehler zu machen, denn wir alle machen Fehler. So ist das.
Gott verlangt nicht, dass du keine Fehler machst, sondern dass du vorwärtsgehst und auf ihn vertraust. Er will, dass du zu ihm rufst. Lebe nicht in Angst vor deiner eigenen Unvollkommenheit. Lebe im Vertrauen auf Gottes vollkommenen Plan für dich.
Gebet: Gott, ich will nicht wie gelähmt sein, aus Angst vor meiner Unvollkommenheit und meinen Fehlern. Hilf mir, mich auf dich auszurichten. Ich weiß, dass ich zu dir rufen kann und du mir helfen wirst vorwärtszugehen und der Vollkommenheit nachzujagen. Amen

Dankbarkeit mitten im Leid Andacht 08.06.2020
Dankt Gott in jeder Lebenslage! Das will Gott von euch als Menschen, die mit Jesus Christus verbunden sind. 1. Thessalonicher 5,18 (GNB)
Die Bibel fordert uns auf, immer dankbar zu sein. Das ist leicht, wenn Gott unsere Gebete erhört und uns aus Problemen heraushilft. Aber wenn die Dinge schieflaufen, ist es nicht mehr ganz so einfach. Wie können wir also mitten im Leid dankbar bleiben? Es stehen zwei Entscheidungen an. Als Erstes müssen wir uns entscheiden, Gott zu loben, ganz gleich was in unserem Leben gerade geschieht. Man könnte auch sagen: Mitten in unseren Schwierigkeiten sollten wir uns über Gottes unveränderliche Liebe und Treue freuen sowie über die Dinge, die in unserem Leben gut laufen. Die zweite Entscheidung besteht darin zu fragen: „Gott, was kann ich daraus lernen? Was willst du mir in dieser Situation beibringen, damit ich dir noch näherkomme und mich wirklich an deiner Güte erfreue?“ Das sind keine einfachen Fragen und die Antworten darauf sind oft schwer zu hören. Manchmal lernen wir die wichtigen Dinge im Leben nur, wenn wir schwere Zeiten durchmachen. Danke Gott mitten im Leid und vertraue darauf, dass er dich zu größeren und besseren Dingen führen wird.
Gebet: Gott, ich danke dir für deine Liebe und deine Gegenwart. Vergib mir, dass ich meckere, wenn etwas schiefläuft, und erinnere mich daran, wie viele Dinge in meinem Leben gut laufen. Ich will mich immer an dir freuen. Amen

Empfange Frieden und Freude Andacht 10.06.2020
Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben,
damit ihr überreich seiet in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes! Römer 15,13

Vor einigen Jahren ging es mir eine Zeit lang nicht besonders gut. Ich erlebte keine Freude und keinen Frieden in meinem Leben. Jedes Mal wenn ich einen Fehler machte, verurteilte ich mich selbst und war wütend, weil es mir nicht gelang, ein „richtiger Christ“ zu sein. Aber eines Tages las ich Römer 15,13: „Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben …“ (ELB). Das saß. Auf einmal erkannte ich:
Ich war in Zweifel und Unglauben geraten und hatte es zugelassen, dass der Teufel mich mit negativen Gedanken, Wut und Ungeduld quälte. Dabei hatte ich ganz vergessen, dass Vertrauen auf Gott und sein Wort Frieden und Hoffnung schenkt und meine Schwächen überwindet. In der Bibel fand ich die Antwort. Weil Jesus mich so sehr liebte, vergab er mir nicht nur alle meine Sünden der Vergangenheit, sondern sah auch in die Zukunft und vergab mir all die Momente der Schwachheit, in denen ich zukünftig versagen würde. Weder du noch ich müssen es zulassen, dass der Teufel sich mit Zweifeln und Fragen einschleicht. Du darfst wissen, dass Frieden, Hoffnung und Freude direkt vor deiner Nase sind.
Lies die Bibel, damit dein Glaube dadurch gestärkt wird.
Gebet: Herr, erinnere mich jedes Mal an die biblischen Wahrheiten, wenn ich anfange,
den Lügen des Teufels Beachtung zu schenken. Durch den Glauben an dich empfange
ich Frieden und Freude. Amen

Du bist nur Gott Rechenschaft schuldig Andacht 11.06.2020
Also wird jeder von uns für sich selbst vor Gott Rechenschaft abzulegen haben.
Römer 14,12 (NeÜ)

Viel zu vielen Menschen gelingt es nicht, den Willen Gottes für ihr Leben zu erfüllen.
Der Grund ist: Sie sind die ganze Zeit damit beschäftigt, es anderen Leuten recht
zu machen. Die Welt ist voller Menschen, die glauben, sie wüssten, was du mit deinem
Leben anfangen sollst. Die Bibel sagt jedoch, dass wir nur vor Gott Rechenschaft über
unser Leben ablegen müssen und vor niemand anderem. Wir brauchen Gottes Gnade,
damit wir jeden Tag unseren Teil dazu beitragen können, ein Leben zu führen, das Gott
gefällt. Bist du mutig genug, deinem Herzen zu folgen, statt der Masse? Konzentrierst du dich auf Jesus, auch wenn viele Stimmen dich von deinem Ziel abbringen wollen?
Es gibt zwei Arten von Menschen auf der Welt: diejenigen, die darauf warten, dass etwas passiert und diejenigen, die etwas in Bewegung setzen. Gott hat dich berufen, große Dinge für sein Reich zu tun. In Christus steht dir alles zur Verfügung, was du brauchst, um deine Bestimmung zu erfüllen. Lebe bewusst. Warte nicht einfach ab, was alle anderen machen, um dann der breiten Masse zu folgen. Motiviere dich selbst, triff eine Entscheidung und
geh voran!
Gebet: Herr, ich möchte mein Leben so leben, dass es in erster Linie dir gefällt und nicht
anderen. Ich will mutig auf das Ziel zugehen, das du mir steckst. Ich werde mich nicht
zurücklehnen, sondern mein Leben zielgerichtet für dich leben. Amen

Wie glücklich sind alle, die du, Herr, erziehst, denen du Wissen gibst durch dein Gesetz!
So bewahrst du sie davor, ins Unglück zu laufen. Doch für die Menschen, die dein Gesetz
missachten, hebt man schon die Grube aus. 
Psalm 94,12-13 (GNB)

Gottes Gunst Andacht 14.06.2020
Der Herr macht arm und macht reich; er erniedrigt und erhöht. 1. Samuel 2,7 (ELB)
Es gibt einen Unterschied zwischen natürlicher und übernatürlicher Gunst.
Natürliche Gunst muss man sich verdienen, aber übernatürliche Gunst ist ein Geschenk Gottes. In 1. Samuel 2,7 drückt Hanna es folgendermaßen aus: „Der Herr macht arm und macht reich; er erniedrigt und erhöht“. Ein weiteres Beispiel dafür ist das Leben von Ester. Gott erhob sie aus der Unbekanntheit zur Königin des ganzen Landes. Er sorgte dafür, dass sie bei allen Gunst fand, auch beim König. Ester nutzte diese Gunst, um sich selbst und ihr Volk davor zu retten, vom bösen Haman umgebracht zu werden. Vielleicht hatte sie Angst, zum König zu gehen und ihn um sein Eingreifen zu bitten. Aber sie wusste, dass sie Gottes Gunst hatte und ging in völligem Vertrauen auf ihn vorwärts. Wir sollten, genau wie Ester,
in dieser Freiheit leben, die aus dem Wissen um Gottes Gunst kommt. Ganz gleich wie
deine Umstände aussehen, vertrau darauf, dass Gott dir übernatürliche Gunst schenkt.
Auch wenn alles hoffnungslos erscheinen mag, Gott kann dich aus deiner Situation
herausholen. Wenn dein Leben in seiner Hand ist, dann scheint sein Licht auf dich.
Gebet: Gott, ich will mich nicht auf natürliche Gunst verlassen. Ich möchte vielmehr in
deiner übernatürlichen Gunst leben. Ich weiß, dass du handeln wirst, wenn ich mein
Leben in deine Hand lege. Amen

Mit Gott durchs Leben gehen Andacht 18.06.2020
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich. Psalm 23,4 (LUT)

Das Thema Gottvertrauen ist für uns häufig dann von Bedeutung, wenn wir etwas
brauchen oder haben wollen. Aber eine echte Vertrauensbeziehung zu Gott sollte darüber hinausgehen. Wir müssen lernen, ihm auch zu vertrauen, dass er das in uns bewirkt, was wichtig ist. Es gab eine Zeit in meinem Leben, in der ich mich ganz darauf ausrichtete, Gott in Bezug auf Dinge zu vertrauen. Ich betete: „Ich hätte gerne das, Gott“ oder „Ich brauche dies und jenes, Gott.“ Er fing an, mir zu zeigen, dass es nicht das Wichtigste im Leben war, alle möglichen Dinge zu bekommen. Er wollte mir beibringen, ihm genug zu vertrauen,
um in den unterschiedlichsten Situationen stabil zu bleiben und eine positive Einstellung zu bewahren. Ich sollte lernen, dass er mich nicht immer rettet, wenn ich aus einer bestimmten Situation herauswill, sondern dass er bei mir ist, wenn ich etwas durchlebe.
Gott befreit uns nicht unbedingt zu dem Zeitpunkt, den wir für angemessen halten, aber
er ist immer bei uns. Konzentriere dich nicht mehr nur auf das Ergebnis, sondern begreife, dass Gott da ist. Er ist dir ganz nah. Du kannst ihm vertrauen, dass er dich auf deinem
Lebensweg begleitet.
Gebet: Gott, ich bin so froh, dass du jetzt bei mir bist. Ich will nicht nur darauf vertrauen, dass du mir alles Mögliche gibst, sondern dass du mit mir durchs Leben gehst. Amen

Ein  neuer Anfang Andacht 20.06.2020
Lasst euch in eurem Denken erneuern durch den Geist, der euch geschenkt ist.
Epheser 4,23 (GNB)

Die Bibel ist voller Geschichten von Menschen, die einen Neuanfang erlebten. Mose wurde ein Leiter, nachdem er 40 Jahre lang ein Hirte gewesen war. Paulus hasste Jesus, bis Gott ihn erneuerte und ihn zu einem der größten Apostel aller Zeiten machte. Wenn wir Jesus als unseren Retter annehmen, ist das der größte Neuanfang überhaupt. Wir werden zu
einer neuen Schöpfung und haben die Gelegenheit zu lernen, auf eine ganz neue Art und Weise zu leben. Der erste Schritt zu diesem neuen Leben erfordert Glauben, dass das für uns möglich ist. In Epheser 4,23 steht, dass wir in unserem Geist und in unserem Denken ständig erneuert werden müssen. Wir lesen in der Bibel von großen Persönlichkeiten und erwarten dann, dass sie ganz anders waren als wir selbst. Wer das glaubt, sollte sein
Denken sofort erneuern lassen. Entscheide dich, so zu denken, wie die Bibel es uns zeigt – nicht wie du dich gerade fühlst. Empfange Gottes Liebe und erlebe einen Neuanfang.
Das Leben läuft so viel besser, wenn du es mit der Einstellung lebst: „Gott verändert mich vollständig, von innen nach außen. Er schenkt mir einen Neuanfang und es liegen noch großartige Dinge vor mir.“
Gebet: Herr, ich erneuere mein Denken in dir. Ich weiß, dass du einen Neuanfang und eine Bestimmung für mich hast, genau wie für Mose und Paulus. Ich nehme diese Bestimmung jetzt an und glaube, dass du sie verwirklichen wirst. Amen

Vertraue dem Plan Gottes Andacht 21.06.2020
Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wirds wohlmachen. Psalm 37,5 (LUT)
Du kannst dir das Leben leichter machen, indem du lernst Gott zu vertrauen.
Wir erlauben uns viel zu selten zu vertrauen. Vielleicht wurde dein Vertrauen in der
Vergangenheit oft missbraucht oder vielleicht bist du auch ein sehr unabhängiger Mensch. Trotzdem ist es wichtig, zu lernen Gott zu vertrauen. Wir sind so schnell erschöpft und ausgebrannt, weil wir versuchen, unser Leben selbst zu regeln. Aber das funktioniert nicht. Gottes Plan ist immer besser als unser eigener. Wer Gott vertraut, weiß, dass sein Weg der beste ist. Vertrauen entsteht nicht über Nacht. Es wächst, wenn wir Schritte im Glauben
gehen und Gottes Treue erleben. Du solltest dem Zweifel, der Angst, der Unsicherheit oder vielleicht auch deinem starken Unabhängigkeitsdrang widerstehen, damit du ein Leben voller Vertrauen in Gott führen kannst. Dann musst du dich auch nicht mehr so abmühen, dein Leben selbst zu regeln. Gott zu vertrauen bringt übernatürliche Ruhe in unsere Seele und befähigt uns, einfach und frei zu leben, so wie Gott es möchte. Also vertraue ihm,
auch wenn es keinen Sinn ergibt, und du wirst seine Freiheit und seine Ruhe erleben.
Gebet: Gott, deine Wege sind besser als meine. Ich weiß, dass es nichts nützt, wenn ich auf meine eigene Kraft vertraue. Ich beschließe, mein Vertrauen in dich zu setzen, auch wenn manches für mich keinen Sinn ergibt. Danke, dass du deine Pläne mit mir verwirklichst. Amen

Ein diszipliniertes Leben sorgt für Frieden Andacht 22.06.2020
Mit strenger Hand erzogen zu werden tut weh und scheint zunächst alles andere als ein Grund zur Freude zu sein. Später jedoch trägt eine solche Erziehung bei denen, die sich
erziehen lassen, reiche Früchte: Ihr Leben wird von Frieden und Gerechtigkeit erfüllt sein.
Hebräer 12,11 (NGÜ)

Es gibt zu vieles, das unsere begrenzte Aufmerksamkeit, Kraft und Zeit in Anspruch nimmt. Ich beklagte mich früher immer bei Gott über meinen schrecklich vollen Terminkalender. Ich schrie: „Gott, wie kann man von einem Menschen nur erwarten, dass er all das tun soll, was ich tun muss?“ Und dann dämmerte es mir: Ich war diejenige, die diese Termine machte, und nur ich konnte daran etwas ändern! Ich durfte meine Zeit nicht länger damit vertrödeln, mir zu wünschen, die Dinge liefen anders. Meine Wünsche änderten gar nichts daran. Gott zeigte mir, dass ich disziplinierter sein musste, um mein Leben zu vereinfachen.
Wenn du willst, dass dein Leben entspannter wird, musst du das ebenfalls tun.
Bitte den Heiligen Geist um seine Hilfe. Er kann dich leiten und dir zeigen, welche Aufgaben du übernehmen sollst und welche nicht. Zunächst ist das vielleicht schwer, vor allem wenn du bisher nicht besonders diszipliniert warst. Aber Disziplin und Selbstbeherrschung zahlen sich aus. Die Bibel sagt, dass damit reiche Frucht einhergeht. Fang heute an, diszipliniert zu leben. Du wirst dann den Frieden genießen können, den Gott für dich bereithält.
Gebet: Herr, ich möchte den Frieden erfahren, der mit einem disziplinierten Leben einhergeht. Hilf mir, mein Tempo zu drosseln, wenn ich mir zu viel zumute, damit ich nur das tue, was du willst. Amen

Gebet: Herr, ich entscheide mich hier und jetzt, nur für dich zu leben. Es bringt nichts, wenn ich versuche, die Maßstäbe und Erwartungen anderer zu erfüllen. Du bist der Einzige, der wirklich zählt, und ich möchte der Mensch sein, als den du mich erschaffen hast. Amen

Werde entscheidungsfreudiger Andacht 26.06.2020
Vor allem aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit irgendeinem anderen Eid! Es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht unter ein Gericht fallt. Jakobus 5,12 (ELB)
Unentschlossenheit ist ein schlechter Zustand und ganz bestimmt nicht das Ergebnis eines einfachen Lebensstils. Jakobus schreibt, ein Mensch, der hin und her gerissen ist, ist unbeständig in allen seinen Wegen. Wenn du dich nie entscheiden kannst, weil du immer Angst hast, die falsche Entscheidung zu treffen, kommst du nicht vorwärts. Was glaubst du, wie viel Zeit wir verschwenden, weil wir uns nicht entscheiden können? Oft brüten wir über den verschiedenen Möglichkeiten, obwohl wir einfach eine Entscheidung treffen und dabei bleiben sollten. Das ist vielleicht ein einfaches Beispiel, aber denk einmal über Folgendes nach: Wenn du morgens vor deinem Kleiderschrank stehst und all deine Kleider siehst, nimm einfach etwas heraus und zieh es an. Zieh dich nicht immer wieder um, bis du zu spät zur Arbeit kommst. Ich will dir Mut machen, Entscheidungen zu treffen, ohne dich ständig selbst zu hinterfragen oder dir Sorgen zu machen, ob das jetzt richtig war.
Sei nicht hin und her gerissen oder unentschlossen. Wenn du deine eigenen Entscheidungen immer anzweifelst, nimmt dir das die Freude an allem, was du tust. Triff deine
Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen und dann vertraue Gott.
Gebet: Heiliger Geist, du hast mir gezeigt, dass Unentschlossenheit mich nicht weiterbringt. Hilf mir! Mein Ja soll ein Ja und mein Nein ein Nein sein. Ich weiß, dass ich nichts falsch machen kann, wenn ich meine Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen treffe und dann auf dich vertraue. Amen

Die Weisheit ruft dich Andacht 27.06.2020
Ich [die Weisheit] war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang,
vor den Ursprüngen der Erde. Sprüche 8,23 (SLT)

Auf unserem Lebensweg müssen wir viele Entscheidungen treffen. Schwierig wird es,
wenn wir uns dabei nach unseren Gefühlen oder unseren eigenen Gedanken und Wünschen richten. Gott möchte, dass wir weise Entscheidungen fällen. Ich glaube, weise ist, wer heute Entscheidungen trifft, mit denen er später noch zufrieden ist. Im Buch der
Sprüche heißt es, die Weisheit ruft uns. Wir müssen uns an der Weisheit Gottes orientieren und uns vor Augen führen, dass die Entscheidungen, die wir heute treffen, unsere Zukunft beeinflussen. Es gibt so viele Menschen, die das Leben nicht genießen können, weil sie immer mit Problemen zu kämpfen haben, die das Ergebnis schlechter Entscheidungen sind.
Verhältst du dich egoistisch, in der Hoffnung, dass du damit durchkommst? Weisheit geht kein unnötiges Risiko ein, sie investiert in die Zukunft. Weisheit gibt sich nicht mit schneller Bedürfnisbefriedigung ab, sondern folgt Gott in eine bessere Zukunft. Wie steht es also mit dir? Orientierst du dich an Gottes Weisheit? Wenn nicht, gibt es eine gute Nachricht:
Die Weisheit ruft schon nach dir. Gott ist jederzeit bereit, dir seine Weisheit zu schenken. Bitte ihn einfach darum und triff kluge Entscheidungen für deine Zukunft.
Gebet: Gott, ich möchte das Leben genießen. Ich will mich nicht immer mit Problemen
herumschlagen, die auf schlechte Entscheidungen zurückzuführen sind. Danke, dass du mir deine Weisheit schenkst. Ich will sie annehmen und gute Entscheidungen für die
Zukunft treffen. Amen

Gib dein Bestes Andacht 29.06.2020
… sodass ihr prüfen könnt, was das Beste sei, damit ihr lauter und unanstößig seid für den Tag Christi. Philipper 1,10 (LUT)
Es wichtig, dass wir bei allem, was wir tun, unser Bestes geben. Gott ist herausragend und als Menschen, die ihn auf dieser Erde repräsentieren, sollten auch wir uns vornehmen, in allem unser Bestes zu geben und auf diese Weise herauszuragen. Paulus fordert uns auf zu prüfen, „was das Beste sei“. Wenn wir das zu unserem Lebensstil machen, werden wir Gottes Herz erfreuen und der Welt ein gutes Vorbild sein. Um das Beste zu ernten, muss man auch entsprechend säen. Wir können nichts Großartiges in unserem Leben erwarten,
wenn wir es nicht zu unserem Lebensstil machen, unser Bestes zu geben.
Die Bibel sagt, wir sollen gewissenhaft, beständig und entschlossen sein. All das sind
Aspekte eines herausragenden Lebensstils. Gib bei jeder Aufgabe, die Gott dir stellt, dein Bestes. Sei gewissenhaft. Lass nichts unvollendet, sondern bring die Dinge, die du angefangen hast, auch so gut du kannst zu Ende. Sei beständig und entschlossen. Nimm dir vor,
die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Gott wird diese Einstellung belohnen:
Wenn du dich entscheidest, dein Bestes zu geben, wird er dich dazu befähigen.
Gebet: Gott, ich will es zu meinem Lebensstil machen, mein Bestes zu geben. Hilf mir und gib mir die Kraft, in jeder Situation beständig, gewissenhaft und entschlossen zu sein. Amen

Bist du hoffnungsvoll? Andacht 01.07.2020
Was ist also der Glaube? Er ist die Grundlage unserer Hoffnung, ein Überführtsein
von Wirklichkeiten, die man nicht sieht. Hebräer 11,1 (NeÜ)

Blickst du hoffnungsvoll in die Zukunft? Oder fürchtest du dich davor?
Menschen, die Gottes Treue in der Vergangenheit erlebt haben, sind meistens auch sehr
zuversichtlich, was ihre Zukunft betrifft. Sie wissen, dass sich eine schlimme Lage innerhalb kürzester Zeit durch Gottes Eingreifen zum Guten wenden kann. Für Menschen, die
jede Hoffnung verloren haben, ist das Leben dagegen beängstigend. Ein naher Verwandter der Angst ist die Furcht. Sie raubt uns die Fähigkeit, uns am Leben zu freuen und lässt uns
sorgenvoll in die Zukunft schauen. Hoffnung ist das Gegenteil von Furcht – und eine nahe Verwandte des Glaubens. Wenn wir an Gott glauben, bringt das Hoffnung mit sich.
Unsere Perspektive für das Leben und die Zukunft ist dann positiv. Die Hoffnung erlaubt uns, unsere unbeantworteten Fragen in Gottes Hand zu legen. Sie gibt uns die Kraft, den
inneren Frieden zu bewahren und lässt uns das Beste für die Zukunft hoffen. Wenn du der Liebe Gottes vertraust, kannst du zuversichtlich sein. Er wird für dich sorgen und dich durch jede Situation hindurchführen.
Gebet: Gott, ich setze mein Vertrauen auf dich und weiß, dass daraus Hoffnung wird.
Ich muss mich nicht fürchten, denn du sorgst für mich. Amen

Schwere Entscheidungen mit Gottes Hilfe treffen Andacht 03.07.2020
Wir haben ja nicht einen Hohenpriester, der nicht mitfühlen könnte mit unserer Schwäche, sondern einen, der in allem wie wir in Versuchung geführt worden ist, aber nicht gesündigt hat. Hebräer 4,15 (EU)
Es ist wichtig, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das ist vor allem in Zeiten des Leids, der Entmutigung, der Enttäuschung und der Verwirrung eine große Herausforderung, weil die richtige Entscheidung dann meist die schwerere ist. Wenn das Leben anstrengend wird, neigen wir dazu, den Weg des geringsten Widerstands zu wählen. Aber genau dann sollten wir die schwerere Wahl treffen. Um im Leben Gutes zu ernten, müssen wir uns für das
Richtige entscheiden, auch wenn unsere Gefühle nicht mitspielen. Das Erstaunliche ist, dass Jesus weiß, wie wir uns fühlen. Als er Mensch war, hatte er mit den gleichen Enttäuschungen zu kämpfen wie wir. Er hätte auch am liebsten aufgegeben und den einfacheren Weg gewählt, aber er überwand sich selbst und traf die schwerere Entscheidung.
Wenn wir müde werden und unsere Entschlossenheit nachlässt, dürfen wir wissen, dass wir einen Gott haben, der weiß, was wir durchmachen. Wir müssen die schweren Entscheidungen nicht alleine treffen. Bist du ausgebrannt und niedergeschlagen? Stehst du kurz davor aufzugeben? Dann erinnere dich daran, dass Gott bei dir ist und dich versteht.
Nimm deine Kraft zusammen und triff die richtige Entscheidung mit seiner Hilfe.
Gebet: Gott, ich bin so froh und dankbar, dass du verstehst, was ich durchmache und
womit ich zu kämpfen habe. Wenn ich am liebsten den Weg des geringsten Widerstands wählen würde, weiß ich, dass ich die Kraft in dir finde, schwere Entscheidungen zu treffen. Amen

Die Herausforderungen meistern Andacht 04.07.2020
Hier hat mir Gott große Möglichkeiten gegeben, die rettende Botschaft zu verkünden;
allerdings sind auch viele Gegner da. 1. Korinther 16,9 (HFA)

Jedes Mal wenn Gott uns eine neue Idee, einen Traum, eine Vision oder eine Herausforderung schenkt, ist der Teufel da und stellt sich uns entgegen. Gott fordert uns immer wieder auf, bestimmte Schritte zu gehen. Manche sind groß und entscheidend, andere erscheinen uns eher klein und unbedeutend. In solchen Momenten, in denen wir Schritte wagen,
werden wir auch verschärft Widerstand vom Teufel spüren. Dieser Widerstand ist jedoch gleichzeitig unsere Chance, denn Gott ist immer bei uns und wir müssen uns nicht fürchten. Manches erscheint uns vielleicht zu groß, aber bei Gott ist nichts unmöglich.
Ihn überrascht nichts und ihm macht nichts Angst. Mit ihm können wir jede Herausforderung meistern. Wenn du entschlossen bist, neue Schritte mit Gott zu wagen, dann gib nicht auf, sobald du auf Widerstand stößt. Du darfst wissen: Je größer der Widerstand, desto
größer die Chance, die vor dir liegt. Sei mutig und lass dir vom Heiligen Geist
Unerschrockenheit schenken, denn er ist immer bei dir.
Gebet: Gott, bitte lass mich angesichts von Widerständen nicht schwach werden. Du hast Großartiges mit mir vor und je größer der Widerstand, desto größer die Chance, die du mir gibst. Ich vertraue dir und weiß, dass ich mit dir Schritte wagen kann. Amen

Ein geschärftes Urteilsvermögen Andacht 05.07.2020
Auf ihm wird der Geist des Herrn ruhen – der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn. Er wird an der Furcht des Herrn Wohlgefallen haben. Sein Urteil wird sich nicht auf Äußerlichkeiten gründen, er wird nicht aufgrund dessen, was er hört, entscheiden. Jesaja 11,2-3 (NLB)
Jesus hatte ein gutes Urteilsvermögen. Er urteilte nicht nach der oberflächlichen mensch-
lichen Wahrnehmung, sondern sein Urteilsvermögen lag in seiner engen Beziehung zum Vater im Himmel begründet. Das gleiche Urteilsvermögen steht auch uns durch unsere
Beziehung zu Gott zur Verfügung. Wie funktioniert das? Bevor du irgendetwas tust,
solltest du innerlich kurz überprüfen, ob das, was du vorhast, in Ordnung ist.
Wenn du Frieden spürst, dann tu es. Wenn dir dabei jedoch unwohl ist oder du verwirrt bist, dann warte ab. Es ist zum Beispiel schon vorgekommen, dass ich im Einkaufszentrum war und etwas kaufen wollte. Aber bereits bevor ich zur Kasse ging, war ich innerlich so
unruhig, dass es sich anfühlte, als wolle der Heilige Geist mir sagen, ich solle die Ware nicht kaufen. Das Wunderbare an solchen Momenten ist, dass unser eigener Geist mit jedem Mal stärker wird, wo wir auf die Stimme des Heiligen Geistes hören. Gottes Kraft wird in
unserem Leben wirksam und formt unseren Charakter auf eine Weise, die Gott gefällt.
Füge dich dem Heiligen Geist und folge seinen Hinweisen, dann wirst du das gleiche
Urteilsvermögen entwickeln wie Jesus.
Gebet: Gott, ich will meine Entscheidungen nicht nach meinen eigenen oberflächlichen und egoistischen Wünschen treffen. Ich möchte mit deinem Urteilsvermögen an die Dinge herangehen. Wenn ich dich bei Entscheidungen frage, dann verhindere die Wünsche,
die nicht von dir sind und schenke mir Frieden, deinen Weg zu gehen. Amen

Vertraue Gott in emotionalen Tiefs Andacht 06.07.2020
Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir;
doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!
Lukas 22,42 (LUT)

Man wird nicht über Nacht ein reifer Christ, der dem Heiligen Geist und seiner Leitung folgt. Es ist ein Lernprozess, der Zeit braucht. Durch ein Erlebnis nach dem anderen testet Gott unsere Gefühle und gibt uns die Gelegenheit zu wachsen. Gott lässt es zu, dass wir in Situationen geraten, die uns innerlich aufwühlen. So können wir selbst erkennen, wie stark
unsere Gefühle schwanken und wie dringend wir Gottes Hilfe brauchen. Jesus hat uns
das vorgelebt. In der Nacht bevor er für unsere Sünden starb, war er emotional sehr
aufgewühlt. Er wollte nicht am Kreuz sterben, aber er überwand seine Gefühle und betete: „Nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe.“ Dadurch wurde die Lage zunächst einmal nicht besser, aber letzten Endes ging Jesus aus der schwersten Prüfung, die es überhaupt geben kann, erfolgreich hervor. Du kannst schwierige Zeiten bewältigen. Jesus hat sich nicht von seinen Gefühlen leiten lassen und du musst das auch nicht. Wenn Gott es zulässt, dass du emotional in Mitleidenschaft gezogen wirst, dann nutze die Gelegenheit,
Gott immer mehr zu vertrauen.
Gebet: Herr, ich weiß, dass ich dir in emotionalen Tiefs vertrauen kann. Jesus ist mein
Vorbild, wenn ich sage: „Nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe.“ Du weißt,
was am besten für mich ist, und ich vertraue dir vollkommen. Amen

Komm mutig zu Gott Andacht 07.07.2020
Wir wollen also voll Zuversicht vor den Thron unseres gnädigen Gottes treten, damit er uns sein Erbarmen schenkt und uns seine Gnade erfahren lässt und wir zur rechten Zeit die Hilfe bekommen, die wir brauchen. Hebräer 4,16 (NGÜ)
Gott will, dass wir uns angewöhnen, zu ihm zu laufen und um seine Gnade (übernatürliche, innere Stärke) zu bitten. Er möchte derjenige sein, auf den wir uns ganz verlassen. Aber der Teufel versucht uns zu belügen und uns einzureden, dass wir nicht gut genug sind, um in Gottes Gegenwart zu kommen. Er will uns weismachen, dass wir zu viel falsch gemacht haben und Gott deshalb nichts mehr mit uns zu tun haben will. Die Bibel sagt etwas anderes: Als Gottes erlöste Kinder, denen vergeben worden ist, dürfen wir voll Zuversicht vor seinen Thron kommen. Nimm diese Wahrheit heute an und entscheide dich, danach zu leben. Statt zu sagen: „Ich fühle mich von Gott nicht geliebt“, „Ich habe nicht das Gefühl, als
wäre mir vergeben“ oder „Mir kommt es nicht so vor, als ob ich eine Zukunft habe“, sage:
„Gott liebt mich und nichts kann mich von seiner Liebe trennen. Er hat mir vergeben und ich darf immer zu ihm kommen in dem Wissen, dass er mich annimmt.“ Jedes Mal wenn
du dich wertlos fühlst, denk daran, was die Bibel sagt, und dann komm zuversichtlich
zu deinem Vater im Himmel. Er wartet schon sehnsüchtig darauf, dich zu empfangen.
Gebet: Gott, ich komme mutig zu dir, weil dein Wort sagt, dass du mir vergeben hast.
Ich darf jederzeit kommen. Danke für deine Vergebung und deine Gnade, die mir
immer hilft, wenn ich sie brauche. Amen

Gedanken und Worte hängen zusammen Andacht 15.07.2020
Aus einem weisen Verstand kommen kluge Worte und die sind überzeugend. Freundliche Worte sind wie Honig – süß für die Seele und gesund für den Körper. Sprüche 16,23-24 (NLB)
Sprüche 16,23-24 zeigt, dass unsere Gedanken und Worte aufs Engste miteinander
verknüpft sind. Sie sind wie Mark und Knochen – so eng verbunden, dass man sie kaum voneinander trennen kann. Deshalb ist es wichtig, dass wir gute Gedanken zulassen,
damit auch unsere Worte wohltuend sind. Unsere Gedanken sind stille Worte.
Nur Gott kann sie hören, aber sie beeinflussen unsere Person, unsere Gesundheit, unsere Gefühle und unsere Einstellung. Was wir denken, kommt oft auch aus unserem Mund heraus und lässt uns manchmal dumm dastehen. Wenn wir jedoch auf Gottes Weise leben, werden unsere Gedanken und Worte einen positiven Einfluss auf unser Leben haben.
Glaube nicht, du könntest in deinen Gedanken auf weltliche Dinge ausgerichtet sein und gleichzeitig so tun „als ob“ und lauter geistliche Dinge von dir geben. Entweder entspricht beides dem Willen Gottes oder es ist beides negativ und sündig. Es gibt keinen Mittelweg.
Fang an, Gottes Gedanken zu denken, dann wirst du eine ganz neue Art zu leben entdecken. Wenn du Gott erlaubst, deine Gedanken zu korrigieren, kommen die wohltuenden Worte von ganz alleine, ohne Anstrengung.
Gebet: Gott, mir ist klar, dass meine Gedanken und Worte zusammenhängen.
Ich will nicht nur nach außen hin so tun „als ob“. Bitte korrigiere meine Gedanken,
damit auch die Worte, die aus meinem Mund kommen, dir gefallen. Amen

Den Willen Gottes umsetzen Andacht 16.07.2020
Denn die menschliche Natur widerstrebt dem Geist Gottes und der Geist Gottes ebenso der menschlichen Natur. Beide stehen gegeneinander, damit ihr nicht einfach tut, was ihr wollt. Galater 5,17 (NeÜ)
Wer den Willen Gottes in seinem Leben erfolgreich umsetzen will, muss Entschiedenheit
an den Tag legen. Eine Definition von „entscheiden“ ist: „ein maßgebendes Urteil fällen“ (Wahrig – Deutsches Wörterbuch). Diese Definition gefällt mir, denn ich spreche oft ein endgültiges Urteil, um mich selbst in einer Entscheidung zu bestärken. Wenn ich zum Beispiel müde bin und mich am liebsten wegen einer Sache bemitleiden würde, sage ich zu mir selbst: „O nein, das wirst du nicht tun! Hör auf zu jammern und reiß dich jetzt zusammen! Gott liebt dich und du kannst alles tun durch Christus, der dir die Kraft gibt.“
In Galater 5,17 heißt es, dass unsere menschliche Natur und der Geist Gottes sich nicht
vertragen. Die Definition von „entscheiden“ vermittelt hier das Bild eines Urteilsspruchs in einem Rechtsstreit. Das ist wichtig, denn wenn du dich zu irgendetwas verpflichten willst, musst du in dem ewigen Streit zwischen deiner menschlichen Natur und dem Geist Gottes ein Urteil fällen. Vielleicht willst du nicht immer die Kraft aufwenden, Entscheidungen zu treffen. Aber gib nicht auf, sonst bewegst du dich außerhalb von Gottes Willen.
Wenn dir nach Aufgeben zumute ist, fälle ein Urteil auf der Grundlage des Wortes Gottes. Ermutige dich selbst, den Plan Gottes entschieden zu verfolgen und im Streit zwischen der menschlichen Natur und dem Geist ein „maßgebendes Urteil“ zu fällen.
Gebet: Heiliger Geist, ich will den Streit zwischen meiner menschlichen Natur und meinem Geist beenden. Das geht nur mit Entschiedenheit. Gib mir die Kraft, damit ich das richtige Urteil fälle und nicht aufgebe. Amen

Geben kostet etwas Andacht 23.07.2020
Doch der König wandte ein: „Nein, ich will alles zum vollen Preis kaufen. Ich möchte dem Herrn, meinem Gott, nicht ein Opfer darbringen, das mich nichts gekostet hat.“ Und so
bezahlte David für den Dreschplatz und die Rinder 50 Silberstücke. 2. Samuel 24,24 (HFA)

Ich glaube, dass aus Gottes Sicht nichts, was billig ist, wertvoll ist. Gott hat seinen einzigen Sohn gegeben, um uns zu befreien. Mit diesem Opfer können wir zwar niemals mithalten, aber die Dinge, die wir ihm bringen, sollten schon etwas bedeuten. König David sagte, er wolle Gott nichts schenken, das ihn nichts gekostet hat. Ich habe gelernt, dass Geben erst wirklich Geben ist, wenn ich es auch spüre. Kleidung und Haushaltsgegenstände wegzugeben, die ich nicht mehr brauche, ist eine nette Geste, aber es hat nichts mit echtem Geben zu tun. Echtes Geben findet statt, wenn ich jemandem etwas schenke, das ich selbst behalten möchte. Ich bin mir sicher, Gott hat dich auch schon herausgefordert, etwas wegzugeben, das dir viel bedeutet. Aber wenn du bedenkst, dass er seinen einzigen Sohn für uns gab, weil er uns liebt, willst du da nicht auch etwas von dir geben, das dir viel bedeutet?
In Wirklichkeit werden wir erst glücklich, wenn wir geben – doch wahres Geben wird uns immer etwas kosten.
Gebet: Gott, ich will, dass meine Gabe von Bedeutung ist. Sag mir, was und wann ich geben soll, um anderen zu helfen oder jemandem etwas Gutes zu tun. Ich möchte die Liebe, die du mir geschenkt hast, an andere weitergeben. Amen

Lieben ohne müde zu werden Andacht 24.07.2020
Recht verschafft er den Unterdrückten, den Hungernden gibt er Brot; der Herr befreit
die Gefangenen. Der Herr öffnet den Blinden die Augen, er richtet die Gebeugten auf.
Der Herr beschützt die Fremden und verhilft den Waisen und Witwen zu ihrem Recht.
Der Herr liebt die Gerechten, doch die Schritte der Frevler leitet er in die Irre. Ps 146,7-9 (EU)

Gott spricht in der Bibel immer wieder von unserer Verantwortung gegenüber den Witwen, Waisen, Vaterlosen und Fremden. Er zählt die auf, die einsam sind, die vernachlässigt,
vergessen und herabgesetzt werden. Ihm liegen die Unterdrückten und Hungernden sehr am Herzen. Menschen können auf viele Arten hungrig sein. Sie mögen reichlich zu essen haben, aber hungern nach Wertschätzung und Liebe. Gott richtet die auf, die von Sorgen niedergedrückt werden; er beschützt den Fremden und ermutigt die Vaterlosen und
Witwen. Wie macht er das? Er wirkt durch Menschen. Er braucht engagierte und
hingebungsvolle Menschen, die sich dafür einsetzen, den Nöten anderer zu begegnen.

Mutter Teresa hat einmal gesagt: „Glaube nicht, dass echte Liebe außergewöhnlich
sein muss. Was wir brauchen sind Menschen, die lieben ohne müde zu werden.“
Viele Menschen, denen wir täglich begegnen, versuchen einfach zu überleben, bis jemand kommt und sie rettet. Dieser jemand könntest du oder ich sein. Wir sollten Gottes Liebe
für die Verletzten und Zerbrochenen durch uns wirken lassen, um den Nöten derer zu
begegnen, die geistlich, emotional und körperlich leiden. Wir sollten andere lieben,
ohne müde zu werden.
Gebet: Heiliger Geist, gib mir die Kraft zu lieben, ohne müde zu werden. Gib mir dein
Herz für die Verletzten und Notleidenden und zeig mir, wie ich ihnen helfen kann. Amen

Lass dein Licht leuchten Andacht 26.07.2020
So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen
und euren Vater im Himmel preisen. Matthäus 5,16 (SLT)

Der irische Philosoph und Rhetoriker Edmund Burke sagte einmal: „Das Böse triumphiert alleine dadurch, dass gute Menschen nichts tun.“ Das stimmt. Nichts tun ist einfach, aber auch gefährlich. Wo sich dem Bösen kein Widerstand entgegenstellt, verbreitet es sich schnell. Wir alle verfallen manchmal ins Jammern über die Dinge, die nicht so laufen,
wie wir es uns wünschen. Aber das Jammern bewirkt nichts, außer dass es uns noch mehr entmutigt. Es verändert nichts, weil es keine positive Kraft hat. Stell dir einmal vor, welches Chaos herrschen würde, wenn Gott sich nur darüber beklagen würde, was alles schiefgelaufen ist, seit er die Welt erschaffen hat. Aber unser Vater im Himmel beklagt sich nicht.
Er ist gütig und schafft Gerechtigkeit. Das Böse ist mächtig, aber das Gute ist noch mächtiger. Wir müssen innehalten und uns bewusst machen, dass Gott beschlossen hat, auf dieser Erde durch seine Kinder zu wirken – durch dich und mich. Sein Licht scheint in uns.
Wir können es uns nicht leisten, nichts zu tun. Wir müssen unser Licht leuchten lassen,
indem wir in seinem Namen Gutes tun, ganz gleich was geschieht.
Gebet: Herr, es ist so leicht, sich zurückzulehnen und nichts zu tun. Aber es ist viel besser, dein Licht aktiv leuchten zu lassen. Hilf mir, dem Bösen zu widerstehen und bei jeder
Gelegenheit in deinem Namen Gutes zu tun. Amen

Sei barmherzig mit deinen Feinden Andacht 27.07.2020
Ihr wisst, dass es heißt: „Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen!“
Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen.
Matthäus 5,43-44 (NeÜ)

Ich liebe den Film „El Cid“. Es ist die Geschichte des spanischen Helden Rodrigo Diaz
de Vivar, der Spanien vereinte. Jahrhundertelang hatten die Christen gegen die Mauren
gekämpft. Sie hassten und töteten einander. El Cid nahm im Kampf fünf Mauren gefangen, wollte sie aber nicht töten, weil ihm bewusst war, dass Töten nie etwas Gutes bewirkt
hatte. Er glaubte, dass seine Feinde sich ändern würden, wenn er ihnen Barmherzigkeit
erwies, und dass die beiden Völker dann in Frieden leben könnten. Einer der gefangenen Mauren sagte: „Jeder Mensch kann einen anderen töten, aber nur ein wahrer König kann seinen Feinden Gnade erweisen.“ Weil El Cid ihnen gnädig war, boten seine Feinde ihm die Freundschaft an und wurden zu seinen Verbündeten. Jesus ist der wahre König und er ist gut, freundlich und gnädig zu allen – sogar zu denen, die ihn hassen. Wie könnten wir seinem Beispiel nicht folgen? Fällt dir gerade jemand ein, dem du Gnade entgegenbringen könntest? Dich gnädig und gütig zu zeigen, vor allem gegenüber deinen Feinden,
ist vielleicht das Wirkungsvollste, das du je tun wirst.
Gebet: Gott, es fällt mir zwar nicht leicht, aber ich will ein Mensch sein, der gnädig ist,
sogar gegenüber meinen Feinden. Mit deiner Hilfe entscheide ich mich jetzt,
anderen Barmherzigkeit zu erweisen. Amen

Wen gebraucht Gott? Andacht 30.07.2020
… sondern das Törichte in der Welt hat Gott erwählt, um die Weisen zuschanden zu machen, und das Schwache in der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen.
Und das Niedrige in der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt: das, was nichts ist,
um das, was etwas ist, zu vernichten … 1. Korinther 1,27-28 (EU)

Gott hat mich dazu bestimmt, anderen die Wahrheiten der Bibel zu vermitteln.
Die Menschen hören mir zu, weil Gott mich befähigt hat, das weiterzugeben, was ihm am Herzen liegt. Es gehört zu seinem Plan für mein Leben. Gott wird jeden befähigen, durch den er wirken will. Dazu gehörst auch du. Und wen gebraucht Gott? Die Bibel sagt, dass er die Unwahrscheinlichen auswählt. Er gebraucht normale, gewöhnliche Menschen wie dich und mich. Als ich anfing Vorträge zu halten, lehnten mich einige meiner Freunde ab.
Sie glaubten, ich sollte dies als Frau nicht tun und haben mir sogar gesagt, dass ich es nicht tun dürfe. Aber ich tat es, weil Gott es mir gesagt hatte. Ich vertraute darauf, dass ich auch in der Lage war, es zu tun, weil Gott mich dazu aufgefordert hatte. Das Gleiche gilt für dich. Wenn du bereit bist, dich auf ungewöhnliche Wege einzulassen, kann Gott Großes durch dich bewirken! Jeder normale Mensch kann von Gott auf erstaunliche Weise gebraucht werden. Du musst nur glauben, dass er dich gebrauchen kann und mutig genug sein,
die Ziele und Träume, die er dir geschenkt hat, anzunehmen. Du bist erwählt!
Gebet: Gott, weil du mich erwählt hast, werde ich die Aufgabe, die du für mich bereithältst, nicht anzweifeln. Danke, dass du meinem Leben einen Sinn gibst. Amen

Erlebe Gottes Gunst Andacht 03.08.2020
Jesus aber wuchs heran und seine Weisheit nahm zu und er fand Gefallen bei Gott
und den Menschen. Lukas 2,52 (EU)

Von klein auf hatte Jesus bei Gott und den Menschen übernatürliche Gunst (siehe Lukas 2,52). Er war derart beliebt, dass er kaum einmal allein sein konnte, um zu beten und
Gemeinschaft mit seinem Vater im Himmel zu haben. Sogar diejenigen, die nicht an ihn glaubten, erkannten, dass er bei Gott Gefallen fand. Die Tempelwachen, die die Hohenpriester geschickt hatten, um Jesus festzunehmen, kamen zurück und berichteten:
„Noch nie hat ein Mensch so geredet wie dieser Mann!“ (Johannes 7,46; HFA). Und bis ans Ende seines Lebens, sogar als er am Kreuz hing, spürten die Menschen, dass Gott mit ihm war (siehe Lukas 23,47-78). Diese Gunst Gottes können wir auch haben. Wir dürfen nie
vergessen, dass wir, ganz gleich was passiert, bei Gott und den Menschen Gefallen finden können. Aber wie bei so vielen guten Dingen im Leben, müssen wir unser Vertrauen auf Gott setzen, um sie zu empfangen. Lebe heute im Glauben und in dem Bewusstsein, dass Gott dir die gleiche Gunst schenken wird wie Jesus. Wie auch immer die Umstände in deinem Leben gerade aussehen, vertraue darauf, dass Gott dir übernatürliche Gunst schenkt.
Gebet: Gott, ich weiß, dass ich bei dir und den Menschen genauso Gefallen finden kann
wie Jesus. Hilf mir, heute im Glauben zu leben und diese Gunst zu empfangen. Amen

So außergewöhnlich wie Daniel Andacht 05.08.2020
Es zeigte sich bald, dass Daniel den beiden anderen Bevollmächtigten und allen Statthaltern geistig weit überlegen war. Deshalb wollte der König ihn zum obersten Bevollmächtigten für das ganze Reich machen. Daniel 6,4 (NeÜ)
Von Daniel wird in der Bibel gesagt, dass in ihm ein „außergewöhnlicher Geist“ war.
Er ehrte Gott mit seinem Leben, ganz gleich was es ihn kostete. Daniel liebte Gott und gab nicht nach in seiner Hingabe an ihn. Deshalb verschaffte Gott ihm Gunst beim König, was zu seiner Beförderung führte. Er wurde über die anderen Hofbeamten gesetzt. Aber seine Hingabe an Gott wurde auf die Probe gestellt. Den anderen Hofbeamten gefiel es nicht, dass der König Daniel bevorzugte. Also brachten sie den König dazu, einen Erlass zu unterschreiben, der allen Bürgern 30 Tage lang verbot, irgendeinen anderen Gott anzubeten als den König. Wer den Erlass missachtete, wurde in eine Grube mit Löwen geworfen.
Daniel beugte sich dem Erlass nicht – ihm war es wichtiger, weiterhin an Gott festzuhalten. Wenn du die Geschichte kennst, dann weißt du, dass Gott ihn beschützte und am Ende dadurch geehrt wurde. Ich ermutige dich, in dem gleichen außergewöhnlichen Geist zu leben. Sei fest entschlossen, Gott von ganzem Herzen nachzufolgen. Auf diese Weise erfüllst du – wie Daniel – deinen wahren Sinn im Leben: Gott in allem, was du tust, zu ehren.
Gebet: Herr, ich möchte mit ganzer Hingabe für dich leben, wie Daniel. Gib mir einen
„außergewöhnlichen Geist“, damit ich dir in allem, was ich tue, von Herzen dienen kann. Amen

Stell dich den Herausforderungen Andacht 06.08.2020
„Ich sage dir noch einmal: Sei mutig und entschlossen! Hab keine Angst und lass dich
durch nichts erschrecken; denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst!“
Josua 1,9 (GNB)

Stell dich deinen Herausforderungen einen Tag nach dem anderen. Wenn wir versuchen,
zu weit vorauszuschauen, fühlen wir uns oft überwältigt. Gott zu vertrauen heißt auch zu glauben, dass er uns unser „tägliches Brot“ gibt. Das bedeutet: Wir bekommen das, was
wir brauchen, wenn wir es brauchen und nicht vorher. Manchmal scheinen die Herausforderungen zu groß und überwältigend, aber Gott ist immer bei uns. Wir müssen nur mutig sein und seine Kraft annehmen. Gott wird uns die Gnade schenken, das zu tun, was an
diesem Tag ansteht. Deshalb sollten wir uns auf die Gegenwart konzentrieren, statt uns
Sorgen um die Zukunft zu machen. Dieses Prinzip lässt sich auch auf viele andere Lebensbereiche übertragen – Schulden abbauen, das Haus aufräumen und in Ordnung halten, Eheprobleme lösen, Kindererziehung, pünktlich zur Arbeit kommen oder ein Projekt fertigstellen. Was auch immer du tun musst, du kannst es tun. Denke daran, dass es in Philipper 4,13 heißt, dass du alles schaffen und mit allem fertigwerden kannst, weil Gott dir die Kraft gibt. Nichts ist zu viel für dich, wenn er an deiner Seite ist.
Gebet: Gott, auch wenn die Herausforderungen zu groß erscheinen, weiß ich, dass ich
sie Stück für Stück angehen kann, weil du bei mir bist. Ich nehme deine Kraft heute in
Anspruch. Amen

Bleib fit Andacht 07.08.2020
Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes in euch ist,
der in euch lebt und euch von Gott geschenkt wurde? Ihr gehört nicht euch selbst …
1. Korinther 6,19 (NLB)

Bis zu meinem 64. Lebensjahr habe ich nie ernsthaft Sport getrieben. Ich bin zwar walken gegangen und habe mich hier und da bemüht, fit zu bleiben, aber ich war nicht besonders engagiert. Jahrelang holte ich immer wieder neue Entschuldigungen aus der Kiste.
Ich hatte viele „gute Gründe“, warum ich keinen Sport treiben konnte. Aber Gott sprach
zu meinem Herzen und ermutigte mich, ernsthaft mit einem Fitnessprogramm anzufangen, damit ich auch im letzten Drittel meines Lebens stark sein würde. Ich hatte mir schon angewöhnt, mich gesund zu ernähren. Doch als ich Gott gehorchte und anfing mehrmals in der Woche ins Fitnessstudio zu gehen, begann für mich ein neuer Lebensabschnitt. Ich sah besser aus, fühlte mich besser, und was am wichtigsten war, ich ehrte Gott, weil ich gut für den Körper sorgte, den er mir gegeben hatte. Falls es in diesem Bereich noch Steigerungsmöglichkeiten bei dir gibt, frage Gott im Gebet doch einmal, was du tun kannst, um einen gesünderen Lebensstil zu führen. Die Bibel sagt, dass unser Körper der Tempel Gottes ist. Ich weiß ja nicht, wie du das siehst, aber ich möchte dafür sorgen, dass Gott dieser Tempel auch gefällt. Entscheide dich heute, den Tempel für Gott in einem guten Zustand zu halten.
Gebet: Herr, ich habe mich entschlossen, etwas für meine Gesundheit zu tun. Hilf mir,
die richtigen Entscheidungen zu treffen, um meine Gesundheit ständig zu verbessern.
Mein Körper ist dein Tempel und ich will ihn für dich in gutem Zustand halten! Amen

Gott öffnet und schließt Türen Andacht 08.08.2020
An den Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: So spricht der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, der öffnet, sodass niemand mehr schließen kann, der schließt, sodass niemand mehr öffnen kann. Offenbarung 3,7 (EU)
Es gibt entscheidende Phasen in unserem Leben, in denen wir sicher sein müssen, dass
wir Gottes Stimme ganz klar hören. Es ist nicht immer leicht, seine Stimme von der unserer eigenen Gefühle zu unterscheiden. Aus Erfahrung weiß ich allerdings, dass Gott in der Lage ist, uns Türen zu öffnen, die niemand wieder schließen kann. Außerdem kann er Türen schließen, die wir nicht wieder öffnen können. Ich habe jahrelang versucht, Dinge, die ich in meinem Leben tun wollte, möglich zu machen. Das Ergebnis war Frustration und Enttäuschung. Aber dann habe ich festgestellt, dass Gott den Weg ebnen wird, wenn wir uns auf ihn verlassen und uns an seinen perfekten Zeitplan halten. Er führt uns Schritt für Schritt. Wenn du einen Schritt in die falsche Richtung gehst, wird er es dir zeigen, bevor du zu weit gehst. Mach dir bewusst, dass seine Gedanken höher sind als deine. Er sieht das Ende von Anfang an. Alle seine Wege sind richtig und sicher. Er weiß, was für dein Leben sinnvoll ist, und er kann dafür sorgen, dass es eintrifft. Hör auf ihn, dann wirst du nicht in die Irre
geführt.
Gebet: Gott, ich vertraue darauf, dass du die richtigen Türen in meinem Leben öffnest und die falschen verschließt. Auch wenn ich nicht weiß, was ich tun soll, vertraue ich darauf, dass ich deine Stimme hören und deinem Willen folgen kann. Amen

Sich Menschen zuwenden Andacht 10.08.2020
Öffne dem Hungrigen dein Herz und hilf dem, der in Not ist. Dann wird dein Licht in der
Dunkelheit aufleuchten und das, was dein Leben dunkel macht, wird hell wie der Mittag sein.
Jesaja 58,10 (NLB)

Gott liebt es, Menschen zu helfen, die leiden und in Not sind. Über die Jahre bin ich Gott immer näher gekommen und meine Liebe zu ihm ist gewachsen. Gleichzeitig hat meine Entschlossenheit zugenommen, jeden Tag damit zu verbringen, das Leben anderer
Menschen zu verbessern. Gottes Leidenschaft ist zu meiner Leidenschaft geworden.
Sich für Menschen einzusetzen, sollte kein Lippenbekenntnis sein. Es sollte eine hohe
Priorität in unserem Leben als Christen haben. Es braucht Entschlossenheit und Hingabe, um anderen zu helfen. Aber Gott will, dass wir so leben. Er sagt, wenn wir von Herzen
geben und uns selbst für andere aufopfern, kann er uns gebrauchen. „Dann wird dein
Licht in der Dunkelheit aufleuchten und das, was dein Leben dunkel macht, wird hell
wie der Mittag sein“ (Jesaja 58,10b; NLB). Konzentriere dich nicht mehr so sehr auf deine eigene Situation, sondern teile die Liebe Jesu mit anderen. Deine Freude und dein Friede werden dann zunehmen und deine eigenen Herausforderungen erscheinen auf einmal gar nicht mehr so groß. Außerdem wirst du eine tiefe Zufriedenheit erleben, weil du dort etwas bewirkt hast, wo es wirklich zählt. Also, wie sieht es aus? Musst du deine Prioritäten neu ordnen, damit Gottes Leidenschaft zu deiner Leidenschaft wird? Lass dir von Gott zeigen, wie du Menschen, die es dringend nötig haben, mit seiner Liebe und seinem Licht
erreichen kannst.
Gebet: Herr, ich möchte, dass deine Leidenschaft zu meiner Leidenschaft wird.
Zeig mir, wie ich meine Prioritäten neu ordnen und auf andere Menschen zugehen kann,
so wie du es von mir willst. Amen

In dem Maß, wie wir die Anliegen des Reiches Gottes zu den unsrigen machen,
macht Gott unsere Anliegen zu den seinen. Walter Hümmer (1909–1972)

Seinen Platz im Leben finden Andacht 12.08.2020
Das Herz des Menschen plant seinen Weg, aber der Herr lenkt seinen Schritt.
Sprüche 16,9 (ELB)

Ich werde oft gefragt, wie man den Willen Gottes für sein Leben erkennen kann.
Manche Menschen warten jahrelang darauf, eine Stimme zu hören oder auf übernatürliche Art einen Hinweis zu bekommen. Aber Gottes Wegweisung ist meist viel praktischer als das. Ich sage immer: Wage einen Schritt und finde es heraus. Bereits am Anfang meines Weges mit Gott wollte ich ihm dienen. Ich hatte das Gefühl, dass er etwas mit mir vorhatte, wusste aber nicht genau, was ich tun sollte. Also probierte ich verschiedene Dinge aus, die sich mir anboten. Vieles davon klappte nicht besonders gut, aber ich versuchte es immer weiter, bis ich eine Aufgabe fand, die zu mir passte. Ich fühlte mich innerlich plötzlich ganz lebendig, als ich die Gelegenheit bekam, mit anderen über die Bibel zu sprechen. Ich hatte Freude am Lehren und es zeigte sich, dass Gott mich in diesem Bereich begabt hatte. Da wusste ich, dass ich meinen Platz im Reich Gottes gefunden hatte. Manchmal besteht die einzige Möglichkeit, wie wir Gottes Willen für uns entdecken können, darin, verschiedene Dinge auszuprobieren. Wenn du in einer bestimmten Situation gebetet hast und nicht weißt,
was du tun sollst, dann wage einen Schritt im Glauben. Hab keine Angst davor,
Fehler zu machen. Geh voran, dann wird Gott dich führen.
Gebet: Gott, ich vertraue dir und ich weiß, dass du meine Schritte lenken wirst.
Deshalb habe ich keine Angst, Schritte zu wagen und herauszufinden, was du
von mir willst. Amen

Überlass Gott die schweren Sachen Andacht 16.08.2020
Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wenn jemand in mir bleibt und ich in
ihm bleibe, trägt er reiche Frucht; ohne mich könnt ihr nichts tun. Johannes 15,5 (NGÜ)

Eine der wichtigsten Lektionen, die ich gelernt habe, ist, Gott die schweren Sachen zu
überlassen. Zu oft sehen wir, was in unserem Leben nicht gelingt, und versuchen es aus
eigener Kraft zu korrigieren. Aber das wird nie reichen. Jesus hat in Johannes 15,5 gesagt:
„Ohne mich könnt ihr nichts tun.“ Wir versuchen oft unabhängig zu sein. Dabei sind wir
auf Gottes Gnade und seine Befähigung angewiesen, um das zu tun, was wir tun müssen.
Unser Wille und unsere Entschlossenheit bringen uns vielleicht am Anfang voran, aber
mittendrin kommen sie uns dann abhanden und wir stecken fest. Wir können lernen, das
Leben zu genießen, das Jesus durch seinen Tod für uns erworben hat, indem wir Gott in jeden Bereich unseres Lebens mit einbeziehen. Jesus hat gesagt: „Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben“ (Matthäus 11,28; HFA). Wir sind nicht dazu geschaffen, ohne Gott zu funktionieren. Aber mit ihm können wir alle schlechten Angewohnheiten sowie jede Abhängigkeit, wie zum Beispiel Essstörungen, Drogen-, Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch, ungünstige Zeiteinteilung, Wutanfälle und was auch immer hinter uns lassen. Jesus ist stärker als jedes Problem, das du hast.
Gebet: Gott, ich weiß, dass ich ohne dich nichts bin. Deshalb lade ich dich ein, in jeden
Bereich meines Lebens zu kommen. Ich überlasse dir die schweren Dinge und werde dir
jeden Tag nachfolgen und vertrauen. Amen

Hingabe innerhalb der Ehe Andacht 24.08.2020
Wenn ich die Sprachen aller Menschen spreche und sogar die Sprache der Engel, aber ich
habe keine Liebe – dann bin ich doch nur ein dröhnender Gong oder eine lärmende Trommel.
1. Korinther 13,1 (GNB)

Am Anfang unserer Ehe musste Gott mir beibringen, dass ich manchmal auch Kompromisse eingehen musste, wenn ich Dave wirklich liebte. Bis dahin wollte ich nur meinen Kopf durchsetzen und war wie der dröhnende Gong aus 1. Korinther 13,1. Liebe ist die höchste Form der Reife. Sie verlangt oft Selbstaufgabe. Wenn die Liebe uns nichts abverlangt,
lieben wir den anderen wahrscheinlich nicht wirklich. Wenn wir mit unserem Handeln kein Opfer bringen, ist es vermutlich nur eine Reaktion auf irgendetwas Gutes, das unser Ehepartner für uns getan hat. Oder wir sind freundlich, um den anderen irgendwie in der Hand zu haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass wahre Liebe sich selbst verschenkt.
Deshalb solltest du deine Entscheidungen immer im Interesse deines Ehepartners treffen.
Wenn du das tust, verschenkst du dich selbst. Gottes Wille ist es, dass Mann und Frau sich gegenseitig hingebungsvoll und bedingungslos lieben. Das heißt, man kann nicht immer seinen Kopf durchsetzen. Aber das Gute daran ist, wenn Mann und Frau ihre selbstsüchtigen Wünsche opfern, werden sie eine starke Ehe haben!
Gebet: Gott, ich will meinen Ehepartner wirklich lieben. Ich beschließe heute, nicht immer meinen Kopf durchzusetzen, sondern auch bereit zu sein, für meinen Partner etwas
aufzugeben. Amen

Die Bibel – kein gewöhnliches Buch  Andacht 26.08.2020
Mein Sohn, achte auf das, was ich dir sage. Höre meinen Worten gut zu. Vergiss sie nicht,
sondern bewahre sie tief in deinem Herzen, denn sie schenken jedem, der ihren Sinn versteht, Leben und Gesundheit. Sprüche 4,20-22 (NLB)

Die Bibel ist kein gewöhnliches Buch. Die Worte auf ihren Seiten sind wie Medizin für deine Seele. Sie hat die Kraft, dein Leben zu verändern, weil Gottes Wort lebendig ist! Wenn du die Kraft und die Wahrheit in der Bibel entdeckst, wirst du Veränderungen in deinem Leben feststellen, die nur diese Wahrheit bewirken kann. Du wirst auch die Lügen erkennen, die der Teufel dir einflüstern will. Vielleicht hast du gerade erst angefangen, die Bibel zu lesen und fühlst dich noch unsicher dabei. Denke nicht, dass du die ganze Bibel auf einmal durchlesen oder alles sofort verstehen musst. Habe Geduld mit dir selbst. Wichtig ist nur, dass du irgendwo anfängst und dranbleibst. Jedes Mal, wenn du dich mit der Bibel beschäftigst und sie aufmerksam liest, wirst du etwas lernen. In Sprüche 4,20 heißt es:
„Mein Sohn, achte auf das, was ich dir sage …“ Das ist wichtig zu verstehen, denn auf etwas achten bedeutet mehr als es nur lesen. Es heißt, darüber nachdenken und es sich immer wieder durch den Kopf gehen lassen. Wenn wir die Bibel lesen, darüber nachdenken und innerlich mit den Inhalten übereinstimmen, wird uns die heilende Kraft Gottes und sein
Leben erfüllen.
Gebet: Gott, ich danke dir für die Leben spendende Kraft deines Wortes! Wenn ich es lese und mich damit beschäftige, dann lehre du mich, was ich wissen muss und lass deine
heilende Kraft in meinem Leben wirksam werden. Amen

Worüber denkst du nach? Andacht 29.08.2020
Aber es gibt auch fruchtbaren Boden: Menschen, die Gottes Botschaft hören und annehmen, so dass sie Frucht bringen, dreißig-, sechzig- oder hundertfach. Markus 4,20 (HFA)
Wenn du an Jesus glaubst, denkst du wahrscheinlich im Laufe des Tages immer wieder an Dinge aus der Bibel. Aber überleg einmal, ob du diese geistlichen Inhalte nicht mit negativen Gedanken vermischst oder mit irgendetwas, das dir zufällig in den Sinn kommt.
Die meiste Zeit meines Lebens habe ich einfach über das nachgedacht, was mir gerade durch den Kopf ging. Und vieles davon waren entweder Lügen des Teufels oder schlichtweg Unsinn. Je mehr Zeit wir damit verbringen, über biblische Wahrheiten nachzudenken, umso mehr werden wir aus Gottes Kraft und Fähigkeit heraus leben. Je mehr wir sein Wort lesen und darauf hören, umso mehr Erkenntnis schenkt Gott uns, um es zu verstehen.
Aus uns selbst heraus sind wir faul und wollen von Gott empfangen, ohne etwas dafür zu tun. Aber so funktioniert das nicht. Du empfängst aus der Bibel nur so viel, wie du selbst bereit bist hineinzuinvestieren. Ich ermutige dich, täglich über Gottes Wort nachzudenken, denn jeden Moment, den du damit verbringst, es in dich aufzunehmen, bekommst du
Kraft
und Erkenntnis von Gott.

Gebet: Herr, ich will mich ab jetzt jeden Tag mit der Bibel beschäftigen. Ich weiß, wenn ich das tue, nehme ich etwas daraus mit und du wirst mir größere Erkenntnisse schenken. Amen

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Andacht 30.08.2020
Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36 (LUT)
Es ist einfach unbegreiflich. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr verblüfft es mich: Sie segnet uns, wo wir es nicht verdient haben und verhindert die Strafe, die uns eigentlich zusteht. Sie ist das absolut Beste, was man anderen schenken kann. Es geht um Barmherzigkeit. Jesus ist auf die Erde gekommen und hat uns Barmherzigkeit erwiesen.
Deshalb sollten wir lernen, anderen gegenüber auch barmherzig zu sein. Jesus hat uns
vorgelebt, dass wir unsere Feinde lieben und für sie beten sollen. Er lehrt uns, freundlich
zu denen zu sein, die uns nicht so behandeln, wie wir gerne behandelt werden möchten.
Wir sollen den Armen geben und uns um die Hilflosen kümmern, die es uns nie zurückzahlen können. Wir dürfen natürlich auch denen geben, die es uns zurückerstatten werden. Aber ein größerer Segen liegt darauf, solche Menschen zu beschenken, die uns nichts
zurückgeben können – denn dann schenken wir Barmherzigkeit. Das größte Geschenk,
das du Gott machen kannst, ist immer mehr wie Jesus zu werden. Das tust du, indem du
andere so behandelst, wie er dich behandelt. Mach den Menschen in deinem Umfeld
das größtmögliche Geschenk: Sei barmherzig.
Gebet: Gott, danke für die Barmherzigkeit, die du mir jeden Tag so selbstlos schenkst.
Ich werde sie an andere weitergeben. Bei jeder Gelegenheit will ich ihnen die Barmherzigkeit erweisen, die du mir erwiesen hast. Amen

Sagen, was Gott sagt Andacht 31.08.2020
Sprich die Weisungen aus meinem Gesetzbuch ständig vor dich hin und denke Tag und Nacht darüber nach, damit dein ganzes Tun an meinen Geboten ausgerichtet ist. Dann wirst du
Erfolg haben und wirst alles, was du beginnst, glücklich vollenden. Josua 1,8 (GNB)

Je mehr Zeit wir damit verbringen, über biblische Wahrheiten nachzudenken und sie
anzuwenden, umso mehr werden wir in unserem täglichen Leben davon profitieren.
Auch unsere Beziehung zu Gott wird immer enger. Gott verspricht uns sogar, dass es uns dann gut gehen wird und wir Erfolg haben werden (siehe Josua 1,8). Das kann ich nur
bestätigen. Ich habe schon viele Schwierigkeiten und sogar niederschmetternde Zeiten
bewältigt, weil ich an Gottes Wort geglaubt und seine Wahrheit über meinem Leben aus-
gesprochen habe. Das Aussprechen seines Wortes hat eine große Wirkung. Auf diese Weise lernen wir, gezielt das Richtige zu denken, ganz besonders wenn wir Bibelverse als persönliche Bekenntnisse aussprechen. Es ist großartig, die Bibel zu lesen und die Inhalte in sein Herz aufzunehmen. Aber wenn du dir die Verse laut vorsagst, dann reagierst du auf das, was Gott sagt und setzt die Kraft seiner Worte in deinem Leben frei. Nimm dir Zeit, um die Bibel zu lesen, darüber nachzudenken und deine Gedanken daran auszurichten.
Aber ich ermutige dich auch, die biblischen Wahrheiten laut zu bekennen. Du kannst deinen Entschluss, dein Leben zu ändern, bestärken, indem du das laut aussprichst, was Gott sagt. Lies die Bibel und verkünde die Wahrheit in deine Lebensumstände hinein.
Gebet: Gott, ich will die ganze Kraft deines Wortes in meinem Leben freisetzen.
Ich werde es heute nicht nur lesen und darüber nachdenken, sondern auch über
meinem Leben aussprechen. Amen

Nicht aus der Bahn werfen lassen Andacht 13.09.2020
Ich setze nicht die Waffen dieser Welt ein, sondern die Waffen Gottes. Sie sind mächtig genug, jede Festung zu zerstören, jedes menschliche Gedankengebäude niederzureißen, einfach
alles zu vernichten, was sich stolz gegen Gott und seine Wahrheit erhebt. Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen und unterstellen es Christus, weil wir ihm gehorchen wollen.
2. Korinther 10,4-5 (HFA)

Wenn wir anfangen, unsere Gedanken zu erneuern, werden uns sicherlich immer mal wieder Fehler unterlaufen. Das ist auch nicht schlimm. Gott weiß, dass wir nicht vollkommen sind. Er ist immer da, um uns wieder aufzuhelfen und auf die richtige Spur zu setzen.
Leider weiß auch der Teufel, dass wir nicht vollkommen sind. Und er gibt sich alle Mühe, uns auf Schritt und Tritt daran zu erinnern. Es kann sein, dass wir Gott dienen, alles gut läuft und wir Glaubensschritte wagen. Plötzlich kommt jedoch völlig grundlos ein Tag oder sogar eine Woche, wo unsere Gedanken angegriffen werden. Der Teufel erzählt uns dann, dass wir Versager sind, dass wir nicht gut genug sind, dass Gott uns nicht liebt … und so weiter. Zum Glück sagt uns Gottes Wort, was wir in solch einer Situation tun sollen.
In 2. Korinther 10,5 werden wir aufgefordert, alles menschliche Denken gefangen zu nehmen und Christus zu unterstellen. Wenn der Teufel also versucht dich anzulügen, schlag die Bibel auf und such nach der Wahrheit Gottes, die seine Lüge widerlegt. Kommen dir Zweifel, dann sei nicht entmutigt, sondern richte deine Gedanken an Gottes Wort aus.
Das funktioniert immer!
Gebet: Gott, ich werde nicht zulassen, dass die Lügen und Zweifel des Teufels mich aus
der Bahn werfen. Stattdessen glaube ich, was dein Wort sagt und werde diese Gedanken
gefangen nehmen! Amen

Warte geduldig Andacht 14.09.2020
Der Geist Gottes dagegen lässt als Frucht eine Fülle von Gutem wachsen, nämlich:
Liebe, Freude und Frieden, Geduld, Freundlichkeit und Güte, Treue…
Galater 5,22 (GNB)

Es gibt Zeiten, in denen wir uns Veränderung wünschen. Allerdings sind wir nicht immer bereit, den Prozess zu durchlaufen, der dafür notwendig ist. Außerdem braucht das Ganze meist länger, als uns lieb ist, und schließt Zeiten des Wartens mit ein. Die Frage ist, ob wir auf die richtige oder die falsche Art warten. Wer auf die falsche Art wartet, fühlt sich elend. Wer dagegen so wartet, wie Gott es will, lernt Geduld und genießt das Warten vielleicht
sogar. Das erfordert jedoch Übung. Wer sich von Gott in jeder Situation helfen lässt,
entwickelt Geduld – eine der wichtigsten christlichen Tugenden. Geduld ist eine geistliche Charaktereigenschaft. Sie entsteht nur in Prüfungen, also sollten wir nicht versuchen, aus schwierigen Situationen zu fliehen. Die Bibel sagt: Wenn wir lernen geduldig zu sein,
werden wir schließlich tiefe Zufriedenheit erfahren und keinen Mangel leiden (siehe Jakobus 1,2-4). Auch unsere Beziehung zu Gott wird sich ständig weiterentwickeln. Wir lernen, ihm immer mehr zu vertrauen, wenn wir wiederholt Situationen erleben, bei denen wir länger warten müssen als gewünscht. Glaub mir, warten mag zwar schwer sein, aber du wirst dadurch innerlich stärker. Die Vorteile, die die Geduld mit sich bringt, sind ein wenig unangenehmes Warten auf jeden Fall wert!
Gebet: Gott, ich will mich verändern und eine engere Beziehung zu dir haben.
Mir ist bewusst, dass ich dafür Geduld entwickeln muss, aber ich weiß auch,
dass es mich stark macht, wenn du mich Geduld lehrst. Amen

Leiden – ja, bitte!? Andacht 15.09.2020
Denn ich denke, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber
der zukünftigen Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll. Römer 8,18 (ELB)

Uns gefällt der Gedanke, dass wir an der Herrlichkeit Jesu Anteil haben. Aber wie sieht es damit aus, an seinen Leiden Anteil zu haben? Durch Jesu stellvertretenden Tod am Kreuz haben wir das ewige Leben empfangen und können bereits auf dieser Erde ein Leben in Fülle genießen. Aber die Bibel sagt, wir werden auch Leidenszeiten erdulden müssen, wenn wir an seiner Herrlichkeit Anteil haben wollen. Ist es das wert? Nach Römer 8,18 zu urteilen, auf jeden Fall! Meistens sind wir der Meinung, dass wir aufgrund unserer Umstände leiden und in der Lage wären, richtig zu handeln, wenn diese sich endlich ändern würden. Aber Gott will, dass wir reif und gefestigt sind, damit wir auch dann richtig handeln können, wenn unsere Umstände gar nicht gut aussehen. Es gibt im Glauben verschiedene Ebenen. Am liebsten wollen wir unseren Glauben einsetzen, um unser Leid zu beenden. Aber manchmal möchte Gott, dass wir eine höhere Stufe des Glaubens erreichen, auf der uns der Glaube durch die schwierigen Zeiten hindurchträgt. Wir bestaunen oft Gottes
befreiende Kraft aus schwierigen Situationen und übersehen, wie häufig er uns darin
bewahrt, stärkt und hindurchträgt. Jesus hat uns in Johannes 16,33 versprochen, uns in den Prüfungen des Lebens seinen Frieden zu geben und die Kraft, die wir brauchen, um sie zu bestehen. Wenn du gerade leidest, darfst du zuversichtlich sein: Mit Jesu Hilfe wirst du
diese Zeit durchstehen und Anteil haben an seiner Herrlichkeit, die sichtbar werden wird!
Gebet: Herr, in Römer 8,18 sagt Paulus, dass die gegenwärtigen Leiden nichts sind im
Vergleich zu der Herrlichkeit, die in einem Leben mit dir begründet liegt. Ich möchte die gleiche Einstellung haben wie er. Danke für deinen Frieden und deine Kraft, um jedes Leid,
das mir im Leben begegnet, bewältigen zu können. Amen

Ein großartiger Tausch Andacht 16.09.2020
Wirf dein Anliegen auf den Herrn, und er wird für dich sorgen;
er wird den Gerechten in Ewigkeit nicht wanken lassen! Psalm 55,23 (SLT)

Wusstest du, dass Gott dir ein Tauschgeschäft anbietet? Er möchte alle deine Sorgen
und Probleme und dein Versagen haben. Im Gegenzug gibt er dir seinen Frieden und seine Freude. Gott will sich wirklich um uns kümmern. Dazu müssen wir allerdings aufhören, uns um uns selbst zu kümmern und uns um jede Kleinigkeit, die wir nicht in der Hand haben, Sorgen zu machen. Viele Menschen wollen, dass Gott für sie sorgt. Gleichzeitig halten sie an ihren Sorgen fest oder versuchen, selbst eine Antwort zu finden, statt auf Gottes Wegweisung zu warten. Gott wird uns seinen Frieden schenken, aber zuerst müssen wir ihm
unsere Sorgen überlassen. Was für ein großartiger Tausch! Wir geben Gott unsere Sorgen und er gibt uns dafür seinen Frieden. Wir geben ihm alle unsere Probleme und Schwierigkeiten und er schenkt uns Schutz, Beständigkeit und Freude. Das ist das erstaunliche
Privileg, das wir haben, wenn wir ihn für uns sorgen lassen.
Gebet: Herr, du hast mir einen großartigen Tausch angeboten. Du kannst so viel mehr als ich. Deshalb gebe ich dir alle meine Sorgen ab und empfange dafür den Frieden und die Freude, die du mir schenkst! Amen

Durchhalten lohnt sich Andacht 20.09.2020
Und wer Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Äcker verlässt um meines Namens willen, der wirds hundertfach empfangen und das ewige Leben ererben. Matthäus 19,29 (LUT)
Als wir vor vielen Jahren unser christliches Werk aufbauten, wurden Dave und ich mit den unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert. Ich musste an meiner Einstellung
arbeiten. Wir mussten an unserer Ehe und an unserem Umgang mit Geld arbeiten.
Sechs Jahre lang kaufte ich meine Socken und Unterwäsche auf Flohmärkten. Wir waren total pleite – und ich hielt Vorträge zum Thema Gottes überreiche Versorgung! Aber nicht nur das, damals kam es einfach nicht gut an, wenn Frauen lehrten. Wir verloren Freunde und einige unserer Verwandten wollten nichts mehr mit uns zu tun haben. Es war sehr schwer und manchmal wollte ich nur noch aufgeben. Aber heute bin ich froh, dass ich an Gott festgehalten habe. Mittlerweile können wir Menschen auf der ganzen Welt durch unsere Arbeit helfen. Die Bibel sagt uns in Matthäus 19, dass wir „wichtige“ Dinge zurücklassen müssen, wenn wir Jesus nachfolgen wollen. Wir hatten zwar damals nicht alles, was wir glaubten zu brauchen, aber der Tausch war es wert. Halte durch auf deinem Weg mit Gott, auch wenn es schwer ist. Konzentriere dich auf ihn. Sobald du das erreicht hast,
was er für dich bereithält, wirst du erkennen, dass es sich gelohnt hat.
Gebet: Gott, manchmal ist es schwer, als Christ durchzuhalten, aber ich weiß, dass es sich lohnen wird. Ich will nur dir folgen, denn du bist das Einzige, worauf es ankommt. Amen

Die äussere Schaale knacken Andacht 21.09.2020
Deshalb jubelt ihr voller Freude, obwohl ihr jetzt für eine Weile den unterschiedlichsten Prüfungen ausgesetzt seid. Doch dadurch soll sich euer Glaube bewähren und es wird sich zeigen, dass er wertvoller ist als das vergängliche Gold, das ja auch durch Feuer geprüft wird. Denn euer Glaube wird zu Ehre und Herrlichkeit werden, wenn Jesus Christus sich offenbart. 1. Petrus 1,6-7 (NeÜ)
Das Wort „Zerbrochenheit“ mag in uns vielleicht Angst auslösen, aber es ist eigentlich
kein schlechtes Wort. Gott will nicht unseren Geist brechen, er will nur die äußere Schale
knacken. Damit ist unsere menschliche Natur gemeint, die ihn daran hindert, alles in und durch uns zu bewirken, was er sich vorgenommen hat. Er will solche Dinge wie Stolz,
Rebellion, Egoismus und Unabhängigkeit zerbrechen. Gott möchte, dass wir vollkommen
von ihm abhängig sind. Leid scheint uns an diesen Punkt zu bringen. Manchmal erstaunt es uns, wenn wir Prüfungen und Leid erleben. Vielleicht haben wir uns treu und gehorsam an Gottes Wort gehalten, doch trotzdem sind schwere Zeiten gekommen. Prüfungen dienen unter anderem dazu, unseren Glauben zu testen und zu läutern. Wenn du solche Zeiten der Prüfung durchlebst, nimm sie an. Sie führen zu echter Zerbrochenheit. Gott möchte, dass wir im Geist leben und nicht gemäß unserer menschlichen Natur. Das wird sehr viel leichter, wenn wir ihm erlauben, jedes sündige oder selbstsüchtige Verhalten in unserem Leben zu verändern, das zwischen ihm und uns steht. Willst du Gott heute nahe sein? Dann nimm die Zerbrochenheit an, durch die in der Zukunft großartige Dinge möglich werden.
Gebet: Heiliger Geist, mir ist klar geworden, dass Zerbrochenheit manchmal notwendig ist. Es mag unbequem sein, aber ich bitte dich, dass du alles zerbrichst, was zwischen dir und mir steht. Amen

Die Belohnung im Blick behalten Andacht 23.09.2020
Wir wollen den Blick auf Jesus richten, der uns auf dem Weg vertrauenden Glaubens
vorangegangen ist und uns auch ans Ziel bringt. Er hat das Kreuz auf sich genommen
und die Schande des Todes für nichts gehalten, weil eine so große Freude auf ihn wartete.
Jetzt hat er den Platz an der rechten Seite Gottes eingenommen. Hebräer 12,2 (GNB)

Normalerweise hat alles zwei Seiten – auch das Kreuz. Die eine Seite ist die Kreuzigung,
die andere die Auferstehung. Jesus musste die eine Seite ertragen, um auf die andere zu kommen. Wenn er das nicht getan hätte, hätten wir immer noch keinen Retter und es gäbe keine Vergebung unserer Sünden. Hebräer 12,2 bringt zum Ausdruck, dass die Freude darüber, auf die andere Seite des Kreuzes – zur Auferstehung – zu kommen, Jesus angespornt hat, den Schmerz zu ertragen. Genau wie Jesus sind auch wir manchmal von schlimmen Dingen betroffen. Ertragen heißt, den Teufel überdauern. Wir müssen lange genug durchhalten, damit die Prüfung bewirkt, was sie in unserem Leben bewirken soll.
Auf diese Weise gelangen wir von einer Seite des Kreuzes auf die andere.

Manchmal müssen wir mit unerwarteten Situationen fertigwerden. Zu anderen Zeiten
leiden wir, weil wir etwas falsch gemacht haben oder weil wir Versuchung und Sünde widerstanden und das Richtige getan haben. Wie dem auch sei – wir kommen nicht umhin,
bestimmte Dinge durchzustehen. Aber auf der anderen Seite der schweren Zeiten wartet dann die Freude über die Belohnung auf uns. Lass dich davon ermutigen, wie Jesus mit Prüfungen umgegangen ist. Er wusste, welche Freude vor ihm lag und hielt bis zum Ende durch. Er schenkt dir die Kraft, es genauso zu machen.
Gebet: Gott, ich möchte durchhalten wie Jesus. Hilf mir, mir vor Augen zu malen,
wie ich meine Belohnung voller Freude empfange, damit ich jede Prüfung ertragen
kann, die kommt. Amen

Vertraue Gottes perfektem Zeitplan Andacht 26.09.2020
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert! Habakuk 2,3 (HFA)
Wartest du darauf, dass sich deine Herzenswünsche erfüllen? Bittest du Gott um Freiheit von Furcht oder von anderen Dingen, die verhindern, dass deine Träume wahr werden?
Betest du, dass Freunde oder Verwandte zu Jesus finden? Vertraust du Gott, dass er dir
Versorgung, Gunst, eine Beförderung, Ehre und all die anderen Dinge schenkt, die er in
der Bibel verheißen hat? Hast du es satt, auf Gebetserhörungen warten zu müssen?
Fragst du ganz frustriert: „Wann, Gott, wann“? In dem Fall ist es wichtig, Folgendes zu verstehen: Gottes Zeitplan ist für uns oft nicht nachvollziehbar. Er macht die Dinge nicht nach unserem Zeitplan. Und trotzdem verspricht uns die Bibel, dass er nicht zu spät kommen wird, nicht einen einzigen Tag. Gott lässt die Dinge genau im richtigen Moment geschehen!
Deine Aufgabe ist es nicht herauszufinden, wann das sein wird. Entscheide dich vielmehr, nicht aufzugeben bis du ans Ziel kommst und die überwältigenden Segnungen Gottes erlebst! Je mehr du Jesus vertraust und deine Augen auf ihn gerichtet hältst, desto mehr
hast du vom Leben. Gott zu vertrauen ist Leben. Glauben bringt Ruhe.

Also hör auf, alles verstehen zu müssen, und lass Gott einfach Gott sein.
Gebet: Gott, ich weiß, dein Zeitplan ist perfekt, auch wenn ich es leid bin zu warten.
Hilf mir, dir zu vertrauen und in deinem Plan für mein Leben zur Ruhe zu kommen. Amen

Wage Schritte, trotz deiner Angst Andacht 30.09.2020
Da sagte der Herr zu Abram: „Verlass deine Heimat, deine Sippe und die Familie
deines Vaters und zieh in das Land, das ich dir zeigen werde!“ 1. Mose 12,1 (GNB)

Die Bibel berichtet von einem Mann namens Abram, der Gott trotz seiner Angst, die er
vermutlich hatte, vertraute. Wie würde es dir ergehen, wenn Gott dich auffordern würde, von zu Hause wegzugehen und deine Familie und alles Vertraute zurückzulassen, um ein unbekanntes Ziel anzusteuern? Hättest du Angst? Genau vor dieser Herausforderung stand Abram. Wir denken oft, wir sollten mit etwas warten, bis wir keine Angst mehr haben.
Täten wir das, würden wir wahrscheinlich kaum etwas für Gott, für andere oder sogar für uns selbst tun. Abram musste im Vertrauen und Gehorsam gegenüber Gott Schritte wagen, trotz seiner Angst. Wenn Abram sich von seiner Angst hätte unterkriegen lassen, hätte er sein gottgegebenes Ziel nie erreicht. Aus ihm wäre nicht der Mann geworden, zu dem Gott ihn erschaffen hatte – der Vater vieler Völker. Wenn du dich von deiner Angst kleinkriegen lässt, ändert das Gottes Plan für dein Leben. Also tu, was er von dir verlangt, auch wenn du es voller Angst tun musst! Genau wie Abram wirst du entdecken, dass es sich lohnt.
Gebet: Gott, du warst Abram treu, als er dir trotz seiner Angst gehorsam war.
Deshalb beschließe ich, meiner Angst zu widerstehen und zu tun, was du von mir willst. Amen

Sei nicht stolz für Gottes Hilfe Andacht 03.10.2020
Demütigt euch deshalb unter Gottes mächtige Hand, dann wird er euch auch
zur richtigen Zeit erhöhen. 1. Petrus 5,6 (NeÜ)

Jesus lädt uns ein, alle unsere Sorgen und Nöte auf ihn zu werfen. Warum weigern sich dann so viele von uns, sie tatsächlich loszulassen? Vielleicht begreifen wir einfach nicht, wie unglücklich wir sind, wenn wir die Last der Sorge weiterhin tragen. Wir werden in
unserem Leben nur erfolgreich sein, wenn wir uns an Gottes Weisheit halten.
Er sagt, wir sollen aufhören, uns Sorgen zu machen – dann werden wir Frieden finden.
Wenn wir also etwas erleben, das uns Sorgen macht, sind wir auf Gottes Hilfe angewiesen. Und wie bekommen wir die? In 1. Petrus 5,6 heißt es, dass wir demütig sein sollen.
Das scheint ziemlich klar und einfach zu sein. Trotzdem mühen sich manche Menschen weiter ab, weil sie zu stolz sind, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aber die Demütigen finden Hilfe. Sollte deine Methode nicht funktionieren, dann probier es doch mal auf Gottes Art.
Wenn wir demütig sind und dies tun, kann Gott mit seiner Macht in unsere Situation
hineinwirken. Erst dann werden wir das Leben wirklich genießen können.
Also sei heute demütig und lass zu, dass Gott sich um deine Sorgen kümmern darf.
Gebet: Gott, ich weiß, dass ich mein Leben allein nicht besonders gut auf die Reihe bekomme. Deshalb bitte ich dich heute demütig um Hilfe. Ich vertraue dir und überlasse dir die Kontrolle über mein Leben. Amen

Gute Reise! Andacht 10.10.2020
Aufrichtigen Menschen verleiht er Glück; er hilft allen, die offen und ehrlich sind. Wer andere gerecht behandelt und Gott verehrt, steht unter seinem Schutz. Mein Sohn, wenn du auf mich hörst, wirst du vertraut mit dem, was richtig, gerecht und gut ist. So kannst du ein Leben
führen, das Gott gefällt. Sprüche 2,7-9 (HFA)

Entlang der Straße des Lebens stehen immer wieder Schilder. Um unter Gottes Schutz zu bleiben, musst du die Schilder befolgen, die dich dazu auffordern, Gott zu vertrauen und dir keine Sorgen zu machen. Hab keine Angst, sei mutig. Wenn du die Schilder beachtest, wirst du feststellen, dass es ganz leicht ist, die richtige Richtung beizubehalten.
Du wirst den Schutz, den Frieden und die Freude erleben, die nur Gott geben kann.
Ignorierst du die Schilder jedoch, kann es sein, dass die Straße etwas holpriger wird und du
dir deiner Fähigkeiten nicht mehr so sicher bist. In dir steigt vielleicht etwas Angst auf vor den unbekannten Dingen, die um die nächste Ecke auf dich warten könnten. Eventuell kommst du sogar vom Weg ab. Wir müssen keine Angst haben, denn Gott will unseren Weg bewachen und uns bewahren. Warum sollten wir also Zeit verschwenden, indem wir die Schilder missachten und anfangen ängstlich zu werden, wo das doch gar nichts nützt?
Sei gehorsam und beachte die Schilder, die du siehst. Wenn du Gottes Wegweisung
folgst, wirst du immer sicher ans Ziel kommen.
Gebet: Heiliger Geist, hilf mir, die geistlichen Schilder zu beachten, die du für mich auf
meinem Lebensweg aufgestellt hast. Wenn ich sie sehe, will ich gehorchen und dir
sicher durchs Leben folgen. Amen

Nimm Gottes Zeitplan an Andacht 11.10.2020
Als der Pharao das Volk endlich ziehen ließ, führte Gott sie nicht am Mittelmeer entlang
und durch das Land der Philister, obwohl das der kürzeste Weg gewesen wäre. Gott dachte: „Wenn das Volk dort auf Widerstand stößt und kämpfen muss, ändert es seine Meinung und kehrt wieder nach Ägypten zurück.“ Darum ließ er das Volk einen Umweg machen und führte es durch die Wüste den Weg zum Schilfmeer. Geordnet wie eine Armee zogen die Israeliten aus Ägypten. 2. Mose 13,17-18

Gott schenkt uns Hoffnungen und Träume für unser Leben. Aber er gibt uns nicht immer Einblick in seinen genauen Zeitplan. Das ist zwar manchmal frustrierend, aber es ist oft auch das, was uns bei der Stange hält. Wenn wir Gottes Zeitplan annehmen, lernen wir mit Hoffnung zu leben und uns am Leben zu erfreuen, während Gott an unseren Problemen
arbeitet. 2. Mose 13,17 berichtet, dass Gott die Israeliten den längeren, schwierigeren Weg durch die Wüste führte. Er wusste, dass sie noch nicht bereit waren, ins verheißene Land einzuziehen. Er brauchte Zeit, sie zu erziehen, und sie mussten einige schwierige Dinge durchleben. Aber in der ganzen Zeit kümmerte sich Gott um sie und zeigte ihnen, was er von ihnen wollte. Das Gleiche gilt für unser Leben. Gottes Lehrplan verlangt, dass wir tun, was er uns sagt und wann er es sagt – ohne ihn zu hinterfragen oder zu versuchen, alles zu verstehen. Ganz gleich wie lange etwas dauert, wir dürfen sicher sein, dass es besser für uns ist, Gottes Zeitplan zu akzeptieren.
Gebet: Gott, ich nehme deinen Zeitplan an. Ich verstehe vielleicht nicht alles,
aber ich weiß, dein Weg ist der beste und ich vertraue dir. Amen

Was uns stark macht Andacht 17.10.2020
Meine lieben Brüder und Schwestern! Ihr sollt wissen, dass meine Gefangenschaft die
Ausbreitung der rettenden Botschaft nicht hinderte. Im Gegenteil! Allen meinen Bewachern hier und auch den übrigen Prozessteilnehmern ist inzwischen klar geworden, dass ich nur deswegen eingesperrt bin, weil ich an Christus glaube. Außerdem haben durch meine
Gefangenschaft viele Christen neuen Mut und Zuversicht gewonnen. Furchtlos und
ohne Scheu predigen sie jetzt Gottes Botschaft. Philipper 1,12-14 (HFA)

Manchmal greift uns der Teufel an, weil wir uns mit der Bibel auseinandersetzen.
Markus 4,17 berichtet von Menschen, die das Wort Gottes hören und eine Weile durchhalten, aber „sobald sie wegen des Wortes in Bedrängnis geraten oder sogar verfolgt werden, wenden sie sich wieder davon ab“ (NGÜ). Der Teufel weiß, dass die biblischen Wahrheiten uns stark machen, und er will sie aufhalten, bevor wir sie an andere weitergeben.
Deshalb ist es so wichtig, dass du das Wort Gottes in deinem Herzen bewahrst und dem Teufel widerstehst, sobald er versucht, es dir zu stehlen. Wenn du das tust, können die Schwierigkeiten, die der Feind in dein Leben bringt, sogar dazu beitragen, dass andere
zu Gott finden. Der Apostel Paulus schrieb, dass Gott es zuließ, dass er vieles durchmachte. Andere Christen gewannen dadurch neuen Mut und Zuversicht und verbreiteten die Botschaft Gottes furchtlos. Sogar während seiner Gefangenschaft zeigte sich, wie beständig Paulus war und wie er sich von Gott gebrauchen ließ.
Um anderen weiterhelfen zu können, werden auch wir manches ertragen müssen.

Aber wenn wir zuversichtlich am Glauben festhalten, wird Gott uns Gelingen schenken,
und unser Vorbild wird andere auf ihrem Weg ermutigen.
Gebet: Gott, ich will mich jeden Tag mit dir und deinem Wort beschäftigen. Gebrauche die Schwierigkeiten, die ich erlebe, damit ich stark werde und die biblischen Wahrheiten an die Menschen in meinem Umfeld weitergeben kann. Amen

Umgang mit Furcht Andacht 18.10.2020
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?
Der Herr ist meines Lebens Zuflucht, vor wem sollte ich erschrecken? Psalm 27,1 (ELB)

Du kannst deine von Gott geplante Bestimmung unmöglich erfüllen, wenn du dich von Furcht überwältigen lässt. Furcht ist ein naher Verwandter der Angst und wenn du ihr in deinen Gedanken Raum gibst, wirst du dich elend fühlen. Das raubt dir jede Freude.
Ich hatte einmal große Angst, als wir eine Reise nach Indien planten, um dort eine Konferenz abzuhalten. Ich freute mich sehr über diese wunderbare Gelegenheit, aber ich konnte an nichts anderes denken, als an den langen Flug und die ärmlichen Bedingungen in diesem Land. Gott sprach zu meinem Herzen und zeigte mir, dass ich die Furcht überwinden konnte, indem ich mich auf Gottes Wort konzentrierte und darüber nachdachte. Wenn ich es zugelassen hätte, mich mit den Schattenseiten dieser Reise zu beschäftigen, hätte mir das alle Vorfreude genommen, die Gott mir schenken wollte. Furcht ist eine Falle und du musst fest entschlossen sein, nicht hineinzustolpern. Manchmal passieren Dinge, die Furcht oder Angst in uns auslösen. Vielleicht liegt eine unsichere Zukunft vor dir oder du hast es mit neuen und herausfordernden Situationen zu tun. Lies dann Psalm 27,1 und
bete laut: „Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten?“ (ELB).
Gebet: Herr, ich erkläre heute, dass du mein Licht und mein Heil bist. Dank dir muss ich mich nicht vor der Zukunft fürchten. Du wirst mir Gelingen schenken. Amen

Wie du Versuchungen überwindest Andacht 19.10.2020
„Es wird immer wieder Versuchungen geben, die euch vom Glauben abbringen wollen“, warnte Jesus seine Jünger. „Aber wehe dem, der daran schuld ist!“ Lukas 17,1 (HFA)
Versuchungen ausgesetzt zu sein und ihnen zu erliegen, war bereits zu Beginn der Menschheitsgeschichte ein ernstes Problem und ist es auch heute noch. Ob es dir passt oder nicht, wir müssen uns alle damit auseinandersetzen. In Lukas 17,1 sagt Jesus: „Es wird immer Versuchungen geben“ (HFA). Aber warum müssen wir uns mit Versuchungen auseinandersetzen? Weil es unseren Glauben und unsere geistlichen Muskeln stärkt. Wenn wir der
Versuchung nicht standhalten müssten, wüssten wir nie, wie stark wir geistlich überhaupt sind. Um geistlich stark zu werden, ist es wichtig, alle möglichen Prüfungen zu bestehen, große und kleine. In Lukas 4 lesen wir, dass der Teufel Jesus versucht hat, um einen Schwachpunkt zu finden, an dem er ansetzen konnte. Aber Jesus blieb standhaft und
besiegte den Teufel. Mach es wie Jesus, als er versucht wurde: Er berief sich sofort auf
die Bibel. Gott wusste, dass Jesus die Prüfung bestehen würde, und ich glaube, er traut
es auch uns zu. Er weiß, wenn wir dem Beispiel Jesu folgen, werden wir die Versuchung
überwinden und viele unserer Prüfungen bestehen.
Gebet: Gott, danke, dass du mir zeigst, wie ich die Kraft entwickeln kann, um den
Versuchungen des Feindes zu widerstehen. Ich werde mich sofort an die Bibel halten,
wenn Versuchungen kommen, und ihnen mit deiner Wahrheit begegnen. Amen

Kein Platz für Niedergeschlagenheit Andacht 20.10.2020
Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Philipper 4,4 (LUT)
Niedergeschlagenheit oder gedrückte Stimmung kann eine Ausprägung von Depression sein. Ursache dieser Art von Depression sind häufig nicht unsere Umstände, sondern
unsere Einstellung dazu. Deshalb will der Teufel auch, dass du dich wertlos und abgelehnt fühlst. Aber so lange du dich von dem, was der Teufel tut, nicht beeindrucken lässt, kann
er dich auch nicht unterdrücken. Und wenn er dich nicht unterdrücken kann, kann er dich auch nicht bedrücken. Ich glaube, die beste Art, Niedergeschlagenheit abzuwehren, ist, sich vom Heiligen Geist zur Freude leiten zu lassen. Der Feind will, dass du nur das Negative siehst und dich selbst bemitleidest. Aber der Heilige Geist will, dass du auf das Positive schaust und einfach jubelst! In Philipper 4,4 heißt es: „Freuet euch in dem Herrn.“
Dort wo wir den Blick auf Gott gerichtet halten und uns an ihm freuen, ist kein Platz für
gedrückte Stimmung. Wenn der Teufel also das nächste Mal versucht, dich zu bedrücken
oder traurig zu machen, entscheide dich für die Freude im Herrn.
Gebet: Gott, du bist wunderbar und erstaunlich. Deshalb kann ich mich jederzeit an dir freuen. Für Niedergeschlagenheit ist kein Platz in meinem Leben, weil du da bist. Amen

Bessere Gedanken, besseres Leben Andacht 23.10.2020
Tod und Leben stehen in der Macht der Zunge; wer sie liebevoll gebraucht,
genießt ihre Frucht. Sprüche 18,21 (EU)

Dieser Bibelvers sagt ganz klar, dass unsere Worte Macht haben, über Leben und Tod zu entscheiden. Es ist ungeheuer wichtig, dass wir lernen, unser Mundwerk im Griff zu haben, aber wir müssen es auf die richtige Art und Weise tun. Ich glaube, manche Menschen
versuchen, ihre Worte zu beherrschen, aber sie tun nichts gegen ihre Gedanken.
Das ist so, als würde man beim Unkraut jäten nur die Blätter abreißen. Wenn die Wurzel nicht mit herausgezogen wird, wächst das Unkraut immer wieder nach. Du wirst deine Worte nie wirklich unter Kontrolle haben, wenn du nicht lernst, deine Gedanken zu beherrschen. Wir stehen immer in der Versuchung, Falsches zu denken, aber wir müssen nicht darauf eingehen. Wir haben die Wahl! Wir können uns bewusst für die richtigen Gedanken entscheiden, damit wir dann auch die richtigen Worte wählen. Du kannst dich für Gedanken entscheiden, die Leben hervorbringen, indem du Gottes Wahrheiten aufnimmst, darüber nachdenkst und sie aussprichst. Was in dir steckt, wird auch wieder herauskommen. Wenn du also deine Gedanken mit guten, wirkungsvollen, Leben spendenden Dingen von Gott füllst, werden automatisch gute, wirkungsvolle, Leben spendende Worte aus deinem Mund herauskommen.
Gebet: Heiliger Geist, ich will meine Gedanken ändern, damit ich Dinge sage, die Leben hervorbringen. Hilf mir, meine Gedanken zu erneuern, damit meine Worte dich widerspiegeln. Amen

Nicht Teil dieser Welt Andacht 24.10.2020
Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt herauszunehmen; aber ich bitte dich, sie vor dem Bösen zu bewahren. Sie gehören nicht zur Welt, so wenig wie ich zur Welt gehöre.
Johannes 17,15-16 (NGÜ)

Viele Menschen sind heutzutage permanent überlastet und gehen bis an ihre Grenzen.
Das Ergebnis ist, dass sie am Rande des Zusammenbruchs stehen. Selbst die Atmosphäre um uns herum scheint voller Stress, Druck, Entmutigung und negativer Einstellungen zu sein. Die gute Nachricht ist, dass Christen zwar in dieser Welt leben, aber nach Johannes 17 nicht wirklich zu ihr gehören. Wir müssen nicht nach dem System dieser Welt funktionieren und uns so wie diese Welt benehmen. Unsere Haltung sollte eine ganz andere sein.
Menschen reagieren auf Probleme meistens, indem sie aufgebracht und entmutigt sind. Aber Jesus hat in Johannes 14,27 gesagt, wir sollen nicht beunruhigt, besorgt oder
verängstigt sein. Dieser Vers macht deutlich, dass wir eine andere Haltung einnehmen
können. Ich habe festgestellt: Eine gute Einstellung oder Herangehensweise kann eine
Situation total verändern. Sie öffnet Gott die Tür, um auf übernatürliche Weise einzugreifen und zu helfen. Das befähigt uns, in dieser Welt zu leben und von ihr umgeben zu sein, ohne wirklich zu ihr zu gehören. Denk daran, dass Jesus dieser Welt die Macht
genommen hat,
uns zu schaden. Weil wir in Christus sind, können wir den Heraus-
forderungen ruhig und
zuversichtlich entgegentreten.
Gebet: Gott, du hast gesagt, dass ich nicht Teil dieser Welt bin, obwohl ich in ihr lebe.
Ich entscheide mich heute für deine Einstellung. Auch mitten in meinen Umständen
will ich mit deinem Frieden und in der Haltung Christi reagieren. Amen

Ein Leben auf höchstem Niveau Andacht 26.10.2020
Was hat ein Mensch davon, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber zuletzt sein Leben verliert? Womit will er es dann zurückkaufen? Matthäus 16,26 (GNB)
Der Teufel will uns dazu verleiten, auf unterster Stufe zu leben, aber Gott fordert uns
heraus, uns hohe Ziele zu setzen. Einer der schlimmsten Fehler, die wir machen können, ist, selbstgefällig zu werden und uns mit dem zufriedenzugeben, was wir erreicht haben. Geringe Erwartungen halten uns zurück, weil Gott nur das durch uns bewirken kann,
woran wir auch glauben. Pass auf, dass du geistlich nicht an einen Punkt kommst, der „ganz in Ordnung“ ist. Ich will nicht durchschnittlich sein, denn ich diene keinem durchschnittlichen Gott. Gott ist ein vollkommener Gott und ich will seinem Beispiel folgen.
Wie es in der obigen Bibelstelle heißt, können wir alles gewinnen, was die Welt uns zu
bieten hat, aber das von Gott gesegnete Leben, das er uns schenken möchte, verpassen.
Auf unterster Stufe zu leben, hat einen hohen Preis. Nichts in der Welt ist so viel wert, dass wir dafür das wunderbare, friedvolle, glückliche, gerechte, heilige Leben aufgeben sollten, das wir in Christus auf dieser Erde haben können. Wenn du dein Leben lang dem Willen Gottes widerstehst und nach deinen eigenen Vorstellungen handelst, lebst du auf unterster Stufe. Gott möchte, dass es dir gut geht, aber er will nicht, dass du selbst dafür sorgst. Du solltest anderen Dingen auch nicht mehr Bedeutung beimessen als Gott. Denk daran: All das Gute, das er für dich bereithält, wird dir zuteil, wenn du zuerst nach ihm und seinem Reich trachtest. Das ist ein Leben auf höchster Stufe!
Gebet: Herr, ich will mich nicht mit einem Leben auf unterster Stufe zufriedengeben.
Hilf mir, den Blick immer auf dich gerichtet zu halten, damit ich heute ein Leben auf
höchstem Niveau in deinem Reich führen kann. Amen

Ergreife die Initiative Andacht 28.10.2020
Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!
Das ist das Gesetz und die Propheten. Matthäus 7,12 (LUT)

Gott hält viel Gutes für uns bereit, aber manchmal verpassen wir Dinge, weil wir andere nicht so behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen. Wir genießen es, wenn
Menschen uns in unterschiedlicher Weise beschenken. Aber ergreifen auch wir mal die
Initiative und tun ganz uneigennützig etwas Gutes für andere? Wenn deine Ehe, deine
Familie oder deine Freundschaften nicht so sind, wie du es dir wünschst, kannst du das Blatt wenden, indem du ab jetzt nach diesem Prinzip lebst. Vielleicht wartest du darauf, dass dein Ehepartner etwas für dich tut. Vielleicht weigerst du dich hartnäckig, einem Freund zu helfen, weil du willst, dass er dir zuerst hilft. So zu leben kann für das eigene
Ego sehr bequem sein. Es wird sich aber so lange nichts ändern, bis du beschließt,
aktiv zu werden. Schlucke deinen Stolz herunter und tu etwas für deine Beziehungen.
Konzentriere dich nicht länger auf dich selbst und warte auch nicht mehr darauf, dass dir gute Dinge in den Schoß fallen. Es wird Zeit, dass du dich aktiv und selbstlos für die Menschen in deinem Umfeld einsetzt. Sei ein Diener und stell andere in den Mittelpunkt.
Du wirst dich wundern, wie deine Beziehungen sich verbessern, wenn du Menschen
so behandelst, wie du selbst behandelt werden möchtest.

Gebet: Gott, ich gewinne nichts, wenn ich ein selbstsüchtiges Leben führe. Anstatt darauf zu warten, dass andere mir etwas Gutes tun, werde ich anderen zuerst etwas Gutes tun
und sie so behandeln, wie ich behandelt werden möchte. Amen

Empfange Gottes Gnade Andacht 30.10.2020
Doch die rettende Gnade ist nicht einfach das Gegenstück der begangenen Sünde.
Die Verfehlung des einen Menschen hat allen übrigen den Tod gebracht. Das wird mehr als aufgewogen durch die Gnade Gottes und das Geschenk, das allen durch die Liebestat des
einen Menschen Jesus Christus zuteil wird. Römer 5,15 (GNB)

Gnade ist Gottes Kraft, so zu leben, wie er es von uns will. Aber Gott wird uns seine Gnade nicht schenken, um außerhalb seines Willens zu leben. Wenn er nicht möchte, dass wir
etwas Bestimmtes tun, und wir tun es trotzdem, werden wir schmerzlich erleben, dass
wir nicht mehr unter seinem Segen stehen. Gnade ist gleichbedeutend mit Befähigung.
Gott gibt uns Gnade, damit wir unsere Bestimmung erfüllen können. Setzen wir unsere
eigenen Ideen um, müssen wir dies auch in unserer eigenen Kraft tun. Folgen wir hingegen Gott, gibt er uns immer die Gnade und Kraft, um das zu tun, womit er uns beauftragt hat.
Das Beste daran ist, dass wir seine Gnade zwar bewusst annehmen müssen, wir sie uns aber nicht verdienen müssen. Wenn du bereit bist, Gottes Willen zu tun, wird er dich darin unterstützen. Jesus starb am Kreuz, um dir deine Sünden zu vergeben. Dadurch bist du
gerecht vor Gott und hast Zugang zum Heiligen Geist, der dir hilft, deinen Weg im Alltag
zu finden. Achte darauf, dass du seine Gnade und Befähigung auch empfangen kannst.
Wenn du bislang eigene Wege gegangen bist, dann sag Gott jetzt, dass du bereit bist,
ihm zu folgen. Bitte ihn um Hilfe. Er wird treu sein und dir seine Gnade schenken.
Gebet: Heiliger Geist, ich kann mein Leben ohne deine Gnade nicht erfolgreich
meistern. Ich will deinen Willen tun. Bitte hilf mir, jeden Tag so zu leben,
wie du es von mir möchtest. Amen

Gott kann dein Schicksal wenden Andacht 31.10.2020
Was mich betrifft, hat Gott alles Böse, das ihr geplant habt, zum Guten gewendet.
Auf diese Weise wollte er das Leben vieler Menschen retten. 1. Mose 50,20 (NLB)

Vor einiger Zeit sprach Gott zu meinem Herzen: „Joyce, du siehst bis zu deiner Nasenspitze (und das ist nicht sehr weit) und gehst dann davon aus, dass alles, was sich nicht gut anfühlt, auch nicht gut ist. Aber ich sehe das Ende von Anfang an, denn ich bin der Anfang und das Ende. Ich weiß vieles, was du nicht weißt.“ Wir kennen nur Bruchstücke, aber Gott weiß alles. In 1. Mose 50,20 spricht Josef mit seinen Brüdern, die ihn Jahre zuvor furchtbar behandelt hatten. Als sie ihn in eine Grube warfen und ihn später an Sklavenhändler verkauften, taten sie das, weil sie ihn hassten. Aber Gott hatte einen Plan, wie er diese
schweren Zeiten nutzen konnte, um Josef zu einem sehr einflussreichen Mann zu machen. Manchmal wird gerade das, was uns schrecklich erscheint, zu einem großen Segen.
Die schwerste Prüfung kann in dir den tiefsten Glauben bewirken. Vielleicht sitzt du gerade in einem dunklen Loch, aber Gott hat einen Plan, wie er dieses Loch dazu benutzen will, um dich voranzubringen, damit du deine Bestimmung erfüllen kannst. Denk daran, dass Gott alles sieht, und er wird diese Prüfungen zum Guten nutzen.
Gebet: Gott, ich sehe nur bis zu meiner Nasenspitze, aber ich vertraue dir, denn du siehst alles. Ich vertraue darauf, dass du aus meinen schweren Zeiten etwas Gutes machen wirst. Amen

Hoffnung: die freudige Erwartung guter Dinge Andacht 03.11.2020
Langes Warten macht das Herz krank; aber ein erfüllter Wunsch gibt ihm neues Leben.
Sprüche 13,12 (GNB)

Ich definiere Hoffnung als „die freudige Erwartung guter Dinge“. Wenn wir mit Gottes
Güte in unserem Leben rechnen, öffnen wir dadurch die Tür zu mehr Freude.

Hoffst du ganz konkret auf etwas Gutes in deinem Leben? Solange wir leben, werden wir immer auf irgendetwas zusteuern. Gott hat uns als zielorientierte Visionäre erschaffen.
Ohne eine innere Ausrichtung werden wir gleichgültig und hoffnungslos. „Langes Warten macht das Herz krank; aber ein erfüllter Wunsch gibt ihm neues Leben“ (GNB), heißt es in Sprüche 13,12. Gott will, dass wir aus seiner Hoffnung leben, damit wir unseren Alltag genießen können. Du wirst nie glücklich werden, wenn du keine Hoffnung hast. Doch je mehr du deine Hoffnung auf Gott setzt, umso glücklicher wirst du sein. Die Hoffnung glaubt, dass alles gut wird. Hoffnung ist positiv! Um sich am Leben zu freuen, brauchst du eine positive, hoffnungsvolle Einstellung. Gott ist positiv und er will, dass uns gute Dinge widerfahren.
Lass dich von seiner Hoffnung anstecken und lebe in freudiger Erwartung guter Dinge.
Gebet: Gott, ich beschließe heute, in Erwartung deiner Güte zu leben. Ich weiß, je mehr Hoffnung ich habe, umso fröhlicher werde ich sein. Herr, ich setze meine Hoffnung auf dich! Amen

Warte auf Gottes Weisheit Andacht 04.11.2020
Wo es an Führung fehlt, kommt ein Volk zu Fall, doch kommt Rettung durch viele Ratgeber. Sprüche 11,14 (ELB)
Ich werde oft gefragt: „Woher weiß ich, ob ich in Gottes Wahrheit lebe oder nur meinen
eigenen Gefühlen folge?“ Ich glaube, die Antwort liegt in der Geduld. Gefühle drängen uns zur Eile und sagen uns, dass wir etwas unternehmen müssen, und zwar jetzt! Aber Gottes Weisheit empfiehlt uns zu warten, bis wir ein klares Bild von dem haben, was wir wann
tun sollen. Gottes Weisheit fordert uns auf, klugen Rat zu suchen, bevor wir uns in eine Entscheidung stürzen. Wir müssen Abstand gewinnen und unsere Situation mit Gottes Augen betrachten. Wir sollten unsere Entscheidungen auf das stützen, was wir erkennen und nicht auf das, was wir empfinden. Wir brauchen Gottes Weisheit und die Weisheit vertrauenswürdiger Menschen, die er uns an die Seite gestellt hat. Wenn du vor einer schwierigen Entscheidung stehst, dann warte, bis du eine klare Antwort hast, bevor du Schritte gehst, die du vielleicht bereuen könntest. Gefühle sind etwas Wunderbares, aber wir dürfen
ihnen nicht erlauben, Vorrang zu haben vor Weisheit und Wissen. Bitte Gott um seine
Führung und lass dir von ihm zeigen, was du tun sollst.
Gebet: Gott, ich werde keine vorschnellen Entscheidungen treffen und mich dabei von
meinen Gefühlen leiten lassen. Ich werde deine Führung suchen bei den Entscheidungen,
die ich treffen muss. Amen

Das hingegebene Herz Andacht 05.11.2010
Denn die Augen des Herrn durchstreifen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen
an denen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist. 2. Chronik 16,9 (SLT)

Gott hat mich in meinem Leben immer wieder daran erinnert, dass er keine perfekte
Leistung von mir will. Stattdessen wünscht er sich ein hingegebenes Herz. Viele Menschen denken, dass Gott sie erst gebrauchen kann, wenn sie jeden Lebensbereich völlig im Griff haben. Dieses Denken hält sie davon ab, sich Gott zur Verfügung zu stellen. Er gebraucht uns, obwohl und nicht weil wir so sind, wie wir sind. Manche Menschen „mögen“ dich
wegen deiner Leistung. Wenn du tust, was sie wollen, akzeptieren sie dich. Wenn nicht, dann lehnen sie dich ab. Gottes Liebe beruht nur auf ihm selbst. Er liebt dich und nimmt dich an, so wie du bist. Das heißt nicht, dass uns alles egal sein darf und wir keinen heiligen Lebensstil anstreben sollten. Ein Mensch, dessen Herz Gott hingegeben ist, wird immer ernsthaft bemüht sein, Gott in allem zu gefallen. Aber er weiß auch, dass Gott ihn niemals wegen seiner Schwächen und Fehler ablehnen wird. Gott liebt uns und er will uns helfen, wenn wir schwach sind. Lass dich von Gott lieben und erwidere seine Liebe mit einem
hingegebenen Herzen!
Gebet: Gott, ich weiß, dass du mich trotz meiner Schwächen und Fehler liebst. Ich danke dir für diese Liebe und wende mein Herz dir zu. Du kannst mich gebrauchen, wenn ich dir mit hingegebenem Herzen nachfolge. Amen

Alles hat seine Zeit Andacht 06.11.2020
Alles hat seine Zeit, alles auf dieser Welt hat seine ihm gesetzte Frist. Prediger 3,1 (NLB)
In Prediger 3,1 heißt es, dass alles seine Zeit hat. Wir leben nicht alle gleichzeitig in
derselben Phase. Es gibt Zeiten, in denen sich jemand anders bereits an seiner Ernte freut, während du noch beim Säen bist. Erinnere dich dann daran, dass derjenige ebenfalls eine Zeit des Säens durchleben musste wie du. Säen ist gleichbedeutend damit, den Willen
Gottes zu erkennen.
Jedes Mal wenn ich mich für Gottes Willen entscheide, statt für

meinen eigenen, säe ich eine gute Saat. Daraus wird in meinem Leben eine Ernte hervor-
kommen. Zwischen Saat und Ernte kommt eine Zeit des Wartens. Die Wurzeln wachsen nach unten und graben sich in den Boden. Das braucht seine Zeit und es geschieht unter der Erde. Oberhalb der Erde sieht man gar nichts. Nachdem wir im Gehorsam gepflanzt
haben, erscheint es uns oft so, als würde nichts passieren. Aber tief drinnen geschieht alles Mögliche, das wir nicht sehen. Schließlich bricht die Saat mit einem wunderbaren grünen Sprössling durch die Oberfläche. Genauso wird unsere Saat des Gehorsams letztlich
eine großartige Ernte der Dinge hervorbringen, die Gott für unser Leben geplant hat.
Gebet: Herr, ich weiß, dass die Zeit des Säens notwendig ist, um zu ernten.
Deshalb bin ich voller Erwartung, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, dass nichts passiert. Ich werde dir weiter gehorchen und vertrauen, denn du wirst die Ernte zum
richtigen Zeitpunkt hervorbringen. Amen

https://november2020.joyce-meyer.de/
Überlasst all eure Sorgen Gott [werft all eure Ängste, all eure Befürchtungen und all eure
Anliegen ein für alle Mal auf ihn], denn er sorgt sich (liebevoll und wachsam) um alles,
was euch betrifft! 1. Petrus 5,7

In Gottes Wort heißt es, dass wir unsere Sorgen überwinden können, und das ist nicht nur eine Verheißung, sondern auch eine Anweisung! Der Apostel Paulus drückte das so aus: Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles. Sagt Gott, was ihr braucht, und dankt ihm (Philipper 4,6). Wenn Sorgen oder Ängste in dir aufsteigen, lass sie ganz bewusst los und konzentriere dich auf Gottes Zusagen. 

Warum es Sinn ergibt, sich Gott unterzuordnen Andacht 10.11.2020
Berauscht euch nicht mit Wein – das macht zügellos –, sondern lasst euch vom Geist erfüllen! Epheser 5,18 (EU)
Wir wissen alle, dass der Teufel uns zur Sünde verführen will. Gott dagegen fordert uns auf, Gutes zu tun. Oft greift der Teufel dann unsere Gedanken an, damit wir alle möglichen Ausreden finden, um es nicht zu tun. Wenn wir darauf hereinfallen, nimmt er uns die Möglichkeit, anderen zu helfen und selbst Segen zu erleben. Es scheint, als könnten wir der Aufforderung, das Richtige zu tun, eher widerstehen, als der Versuchung, das Falsche zu tun.
Aber das muss nicht so bleiben. In Jakobus 4,7 heißt es: „Deshalb ordnet euch Gott unter! Leistet dem Teufel Widerstand, und er wird vor euch fliehen“ (GNB). Die Sache hat zwei
Seiten. Man kann dem Teufel nicht widerstehen, wenn man sich Gott nicht unterordnet. Und man kann sich Gott nicht unterordnen, wenn man dem Teufel nicht widersteht. In Epheser 5,18 heißt es: „… lasst euch vom Geist Gottes erfüllen!“
Wenn du das tust, bist du Gott untergeordnet und kannst dem Teufel widerstehen und
den Kampf gewinnen.
Gebet: Gott, fülle mich mit deinem Heiligen Geist. Ich ordne mich dir unter und will den Hinweisen des Heiligen Geistes folgen, um Gutes zu tun und anderen zu helfen. Amen

Was du glaubst, hat Auswirkungen Andacht 11.11.2020
Und Jesus sprach zu dem Hauptmann: Geh hin, dir geschehe, wie du geglaubt hast!
Und der Diener wurde gesund in jener Stunde. Matthäus 8,13 (ELB)

Vor vielen Jahren hatte ich eine sehr negative Einstellung. Das war auf den schlimmen Missbrauch zurückzuführen, den ich in der Vergangenheit erlebt hatte. Als Folge erwartete ich, dass andere mich verletzten und sie taten es auch. Ich erwartete, dass die Menschen nicht ehrlich waren und sie waren es auch nicht. Ich wagte nicht zu glauben, dass irgend-
etwas Gutes passieren würde. Ich dachte, wenn ich nichts Gutes erwartete, könnte ich auch nicht enttäuscht werden. Aber als ich anfing, die Bibel zu studieren und darauf zu vertrauen, dass Gott mein Leben wiederherstellen konnte, wurde mir klar, dass meine Negativität verschwinden musste. In Matthäus 8,13 weist Jesus darauf hin, dass unser Glaube
Einfluss hat auf das, was geschieht.
Ich glaubte, dass alles negativ war, und deshalb geschah auch viel Negatives. Dann beschloss ich, dass es an der Zeit war, positive Dinge zu
erleben und fing an, Gott zu vertrauen und Gutes im Glauben zu erwarten. Nach und nach stellten sich positive Ergebnisse ein! Passieren dir ständig negative Dinge und du fragst dich warum? Vielleicht solltest du anfangen, etwas anderes zu glauben.
Vertraue Gott und erwarte Gutes. Und dann wirst du feststellen, wie Gott gemäß
deinem Glauben handelt.

Gebet: Heiliger Geist, ich will meine negative Einstellung loswerden und anfangen, Gutes
zu erwarten. Hilf mir, meinen Glauben einzusetzen und zu vertrauen, dass du Großartiges
in meinem Leben tun wirst. Amen

Doch du, Herr, umgibst mich mit deinem Schutz,
du bist meine Ehre und richtest mich auf. Psalm 3,4 (NLB)

Der Wegweisung Gottes folgen Andacht 23.11.2020
Doch jetzt sind wir vom Gesetz befreit, denn wir sind mit Christus gestorben und der Macht des Gesetzes nicht länger unterstellt. Deshalb können wir Gott von nun an in einer neuen
Weise dienen – nicht wie früher durch Einhaltung jedes einzelnen Buchstabens des Gesetzes,
sondern durch den Heiligen Geist. Römer 7,6 (NLB)

Ich glaube, einer der Gründe, warum viele Menschen so erschöpft und ausgebrannt sind, ist, dass sie ihren eigenen Weg gehen, anstatt Gottes Plänen zu folgen. Wir müssen auf die Wegweisung des Heiligen Geistes achten. Dann wissen wir, woran wir mitarbeiten und
wofür wir unsere Energie einsetzen sollen. Es ist wichtig, Ja zu sagen, wenn er Ja sagt und Nein, wenn er Nein sagt. Gehorchen wir der Führung Gottes, werden wir das erreichen,
was er uns aufgetragen hat und dabei in Frieden leben.

Warum Demut? Andacht 25.11.2020
Ihr jüngeren Männer, ordnet euch den Ältesten unter! Ihr alle sollt einander demütig dienen, denn „Gott stellt sich den Stolzen entgegen, den Demütigen aber schenkt er Gnade“!
1. Petrus 5,5 (NLB)

In 1. Petrus 5,5 heißt es, „Gott stellt sich den Stolzen entgegen, den Demütigen aber schenkt er Gnade“ (NLB). Jedem, der denkt, er hätte aus eigener Kraft etwas erreicht,
blüht ein unsanftes Erwachen, denn Jesus hat gesagt: „Ohne mich [losgelöst von der lebenswichtigen Gemeinschaft mit mir] könnt ihr nichts tun“ (Johannes 15,5; AMP).
Wenn wir stolz sind und versuchen, ohne Gottes Hilfe auszukommen, setzen wir uns zahlreichen Angriffen des Teufels aus. Aber Demut ist wie ein Mantel, durch den uns Gottes
Hilfe und sein Schutz sicher sind. Wer demütig sagt: „Gott, ich weiß nicht, was ich tun soll, aber ich vertraue dir“, dem wird Gott helfen. Gott wird uns keinen Erfolg schenken, solange wir uns nicht auf ihn verlassen. Aber wenn wir uns unter seine mächtige Hand beugen,
wird er uns zur rechten Zeit erheben (1. Petrus 5,6). „Zur rechten Zeit“ heißt, nach Gottes Zeitplan; wenn Gott glaubt, dass wir dafür bereit sind. Je eher wir das begreifen und annehmen, desto schneller kann er seinen Plan für unser Leben umsetzen.
Gebet: Gott, ich beuge mich vor dir und weiß, dass du mich zur richtigen Zeit erheben wirst. Auf mich allein gestellt habe ich keinen Erfolg. Ich brauche deine Hilfe. Amen

Der Bauplan für ein erfolgreiches Leben Andacht 26.11.2020
Macht euch keine Sorgen, sondern bringt eure Anliegen im Gebet mit Bitte und Danksagung vor Gott! Philipper 4,6 (NeÜ)
Wenn du unter Druck stehst, ist es immer besser, für die entsprechende Situation zu beten, als darüber zu reden. Gebet ist der Bauplan für ein erfolgreiches Leben. Als er auf der
Erde war, betete Jesus. Er vertraute alles im Gebet Gott an – auch sein Ansehen und sein
Leben.
Das können wir ebenfalls tun. Wir müssen Gott unsere Probleme nicht erklären.
Wir können sie ihm einfach bringen und ihn bitten, sich um alles zu kümmern.
Achte darauf, dass du das Gebet nicht verkomplizierst. Ich glaube, viele Menschen warten, bis sie ungestört Zeit haben oder im Gottesdienst sind, bevor sie beten. Dabei können sie jederzeit mit Gott sprechen. Vertraue auf die Kraft eines einfachen, glaubensvollen Gebets. Lies einmal Paulus‘ Anweisungen in Philipper 4,6-7. Statt dir Sorgen zu machen, bete einfach und bitte Gott um Hilfe, wenn du in einer schwierigen Situation bist. Die Bibel sagt, dass Gott treu ist – das ist eine seiner wichtigsten Eigenschaften. Wir können uns darauf verlassen, dass er uns zu Hilfe eilt, wenn wir ihn bitten. Aus dem Grund sollten wir ihm
vollkommen vertrauen. Tun wir das, sind wir für alles gewappnet, was uns begegnen mag.
Gebet: Gott, ich will mir nicht mein ganzes Leben lang Sorgen machen.
Stattdessen werde ich mir ab heute angewöhnen, jederzeit zu dir zu beten. Amen

Lass dich nicht schnell zum Ärger reizen; denn der Ärger wohnt in der Brust der Toren.
Prediger 7,9 (SLT)

So wichtig wie dein Herzschlag Andacht 30.11.2020
Wer seinen selbstsüchtigen Wünschen folgt, der bleibt seiner sündigen Natur ausgeliefert. Wenn aber Gottes Geist in uns wohnt, wird auch unser Leben von seinem Geist bestimmt.
Römer 8,5 (HFA)

Für Christen ist eine richtige Denkweise lebensnotwendig. Sie ist genauso wichtig wie
unser Herzschlag. Viele Probleme, mit denen wir zu kämpfen haben, sind auf Gedanken
zurückzuführen, die nicht den biblischen Wahrheiten entsprechen. Richtiges Denken kommt von einer regelmäßigen, persönlichen Beziehung mit Gott durch das Gebet und die Bibellese. Es ist wichtig zu begreifen, dass unser Leben erst gelingen wird, wenn unser Denken ins Lot kommt. Gedanken haben Auswirkungen. Gute Gedanken wirken sich in positiver Weise in unserem Leben aus. Schlechte Gedanken wirken sich in negativer Weise aus.
Je länger ich Gott nachfolge und sein Wort studiere, desto klarer wird mir, wie wichtig es ist zu wissen, was in meinem Kopf vor sich geht. Wo die Gedanken hingehen, dorthin folgt der Mensch. Wir können unsere Gedanken nur mit der Bibel in Einklang bringen und den Kampf gegen den Teufel gewinnen, wenn wir ständig über sie wachen.
Gebet: Heiliger Geist, du hast mir gezeigt, dass das richtige Denken unverzichtbar ist.
Ich will eng mit dir verbunden sein und die Bibel regelmäßig studieren, damit ich lerne,
die richtigen Gedanken zuzulassen. Amen

Wenn ihr zornig seid, dann ladet nicht Schuld auf euch, indem ihr unversöhnlich bleibt.
Lasst die Sonne nicht untergehen, ohne dass ihr einander vergeben habt. Gebt dem Teufel keine Gelegenheit, Unfrieden zu stiften.
Epheser 4,26-27 (HFA)

So steht es ja in den Heiligen Schriften: „Wer ihm glaubt und auf ihn vertraut,
wird nicht zugrunde gehen.“
Römer 10,11 (GNB)

Gebrauche deine Autorität Andacht 23.12.2020
Ich habe euch Vollmacht über den Feind gegeben; ihr könnt unter Schlangen und Skorpionen umhergehen und sie zertreten. Nichts und niemand wird euch etwas anhaben können.
Lukas 10,19 (NLB)

Jesus hat uns nie versprochen, dass wir keinen Belastungen ausgesetzt sein würden.
In Johannes 16,33 hat er gesagt: „Hier auf der Erde werdet ihr viel Schweres erleben“ (NLB). Aber er fügt dann hinzu, dass wir Mut haben sollen, weil er die Welt überwunden hat. Dieser Vers sagt uns, dass wir nicht so gestresst sein müssen, wie die Menschen um uns herum. Weil Jesus der Welt die Macht genommen hat, uns zu schaden, können wir
den Herausforderungen des Lebens ruhig und zuversichtlich begegnen. In Lukas 10,19 (NLB) heißt es: „Ich habe euch Vollmacht über den Feind gegeben … Nichts und niemand wird euch etwas anhaben können.“ Hier sagt Jesus uns, dass er uns alles gegeben hat, um die Welt so zu überwinden, wie er es getan hat.
Tatsache ist: Wir werden mit herausfordernden und schwierigen Situationen konfrontiert. Doch Jesus versichert uns, dass nichts uns etwas anhaben kann, wenn wir richtig damit umgehen – nämlich so wie er! Gebrauche die Autorität, die du in Christus hast, um Hindernisse zu überwinden!
Gebet: Gott, ich nehme die Macht und Autorität an, die du mir gegeben hast. Zeig mir,
wie ich in deiner Autorität leben und die Prüfungen und Herausforderungen dieser Welt
so bewältigen kann wie Jesus. Amen

Ein Leben voller positiver Worte Andacht 25.12.2020
Auch die Zunge ist ein Feuer, eine Welt voll Ungerechtigkeit. Die Zunge ist der Teil, der den ganzen Menschen verdirbt und das Rad des Lebens in Brand setzt; sie selbst aber ist von der Hölle in Brand gesetzt. Jakobus 3,6 (EU)
Negative Aussagen beginnen mit negativen Gedanken. Angenommen, dem Angestellten
einer Firma kommen Gerüchte von Entlassungen zu Ohren und er denkt: „Jedes Mal, wenn es gerade gut läuft, passiert etwas Schlimmes.“ Dann sagt er: „Ich werde wahrscheinlich meinen Job verlieren.“ Früher waren meine Gedanken sehr negativ und dadurch wurden meine Worte negativ. Das wirkte sich dann unvorteilhaft auf mein Leben aus.
Eines Tages beschloss ich, mein Verhalten zu ändern und nicht mehr auf diese Weise zu
reden. Nach einiger Zeit merkte ich, dass ich mehr tun musste, als keine negativen Worte auszusprechen. Mit dem negativen Reden aufzuhören war nicht genug – ich musste anfangen, Gutes zu denken! Unsere negativen Gedanken bringen uns dazu, die Worte auszusprechen, die unsere Zukunft beeinflussen. Wenn wir die falschen Dinge sagen, kann das wie ein Feuer in unserem Leben sein (siehe Jakobus 3,6). Wir können das Feuer verhindern,
indem wir das Richtige sagen. Aber wir können nur das Richtige sagen, wenn wir auch das Richtige denken. Gib dem Heiligen Geist und den biblischen Wahrheiten Raum in deinem Leben. Erlaube dem Heiligen Geist, deine Gedanken zu beeinflussen und lass dich von
ihm zu einem Leben voller positiver Worte führen.

Gebet: Gott, ich will positive, Leben spendende Dinge sagen, die mit der Bibel übereinstimmen. Komm du in meine Gedanken und erneuere sie, damit dir auch meine Worte gefallen. Amen

Immer eine Nasenlänge voraus Andacht 28.12.2020
Gott segnet denjenigen, der die Prüfungen des Glaubens geduldig erträgt. Wenn er sich
bewährt hat, wird er das ewige Leben empfangen, das Gott denen versprochen hat,
die ihn lieben. Jakobus 1,12 (NLB)

Ich glaube, die einzige Art, dem Teufel immer eine Nasenlänge voraus zu sein, ist, Versuchungen zu erkennen und ihnen offensiv entgegenzutreten. In Jakobus 1,12 (NLB) steht: „Gott segnet denjenigen, der die Prüfungen des Glaubens geduldig erträgt … er [wird] das ewige Leben empfangen.“ Die Prüfungen des Glaubens geduldig ertragen heißt, nicht aufzugeben, sondern den Teufel zu überdauern. Es heißt außerdem, Prüfungen auszuhalten, ohne dass sie die eigene Einstellung oder Hingabe beeinflussen. Jesus hat die Menschen auch nicht anders behandelt, wenn er versucht wurde. Als reife Christen sollten wir seinem Beispiel folgen. Jesus versteht unsere Versuchungen. Manchmal lässt er zu, dass wir geprüft werden, damit er unsere Aufmerksamkeit auf Schwachstellen lenken und uns helfen kann, sie zu überwinden. Du kannst nur dann alles empfangen, was Jesus für dich bereithält, wenn du der Mensch wirst, den er aus dir machen möchte. Und diese Reife erreicht man durch Prüfungen. Also entscheide dich, geduldig zu sein und halte den Versuchungen durch Gottes Gnade stand. Dann wirst du dem Teufel immer eine Nasenlänge voraus sein.
Gebet: Heiliger Geist, ich glaube, dass du in Zeiten der Prüfung bei mir bist. Du hilfst mir, geduldig, stark und dem Teufel immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Amen

Stehst du an einem Scheideweg? Andacht 29.12.2020
Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich! Jesaja 41,10 (HFA)
Diese Bibelstelle ist ein großer Zuspruch, um stark und mutig im Heiligen Geist zu sein.
Natürlich wollen wir nicht außerhalb von Gottes Willen und Zeitplan handeln. Doch in dem Moment, in dem Gott vorwärts geht, dürfen wir keine Angst haben mitzugehen.
Sobald der Heilige Geist versucht, uns in eine neue Richtung zu lenken, weckt der Teufel Angst in uns und bringt unsere Gefühle in den Vordergrund. Er versucht uns auf diese Weise davon abzuhalten, mit Gott zu gehen. In Jesaja 41,10 (HFA) heißt es: „Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir.“ Wenn du vor etwas Angst hast und davon frei sein möchtest, musst du dieser Angst ins Auge sehen und darfst nicht davor weglaufen. Ergreife einfach die Hand von Jesus, indem du dich daran erinnerst, dass er bei dir ist, und tu es. Fürchte dich nicht, denn er ist da. Stehst du in deinem Leben an einem Scheideweg, dann sei mutig und geh weiter. Bleib nicht verängstigt stehen, sondern ergreife seine Hand und geh vorwärts.
Denk daran, dass Gott dich von allen Ängsten befreien will.
Gebet: Herr, ich will dir folgen, wo auch immer du mich hinführst. Hilf mir, stark und mutig zu sein und mit dir voranzugehen. Amen

Jesus gab ihm zur Antwort: „Wenn jemand mich liebt, wird er sich nach meinem Wort richten. Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.“
Johannes 14,23 (NGÜ)

Du schaffst das! Andacht 03.01.2021
Was eurem Glauben bisher an Prüfungen zugemutet wurde, überstieg nicht eure Kraft.
Gott steht zu euch. Er lässt nicht zu, dass die Versuchung größer ist, als ihr es ertragen könnt. Wenn euer Glaube auf die Probe gestellt wird, schafft Gott auch die Möglichkeit,
sie zu bestehen. 1. Korinther 10,13 (HFA)

Wir alle sehen uns Prüfungen und Versuchungen gegenüber – das gehört nun einmal zum Leben. Die Frage ist nicht, ob wir versucht werden, sondern ob wir darauf vorbereitet sind. Du musst wissen, dass du der Versuchung widerstehen kannst. Sage nicht: „Joyce, ich glaube einfach nicht, dass ich es schaffe.“ Streich den Satz „Ich kann nicht“ aus deinem
Vokabular. Wenn du es aus eigener Kraft und nur mit deinen Fähigkeiten schaffen müsstest, hättest du recht. Dann schaffst du es nicht. Aber indem du die Worte der Bibel in
deinem Herzen bewahrst, dich auf Gottes Kraft und seine Verheißungen verlässt,
kannst du jeder Versuchung widerstehen.
Ich habe fünf Dinge entdeckt, die dir helfen können, Versuchungen zu widerstehen.
•Zuerst einmal musst du weise sein. Wenn du eine Entscheidung triffst, denke vorher
genau über die Konsequenzen nach. Weisheit ist vorausschauend.
•Zweitens musst du daran glauben, dass du der Versuchung widerstehen kannst.
Scham, Selbstverurteilung und Schuldgefühle rauben dir die Kraft. Wenn du dich ihnen früh genug entgegenstellst, haben sie keine Macht, aber sobald du sie zulässt,
sind sie nur noch schwer aufzuhalten.
•Drittens solltest du Versuchungen als ganz normalen Teil deines Lebens sehen.
Wenn du damit rechnest, bist du auch vorbereitet.
•Viertens: Gehe der Versuchung bewusst aus dem Weg. Bring dich nicht in Situationen,
in denen du scheitern könntest. Solltest du Schwierigkeiten im Umgang mit Geld haben, mach keinen Schaufensterbummel, wenn du dir gerade nichts leisten kannst!
•Und fünftens, überschätze dich nicht. Man ist niemals über Versuchungen erhaben.
Wenn du erst einmal denkst, du hättest gelernt, jeder Versuchung zu widerstehen,
dann wirst du zur leichten Beute.
Gott möchte, dass du ihm vertraust, dass er dir in jedem Bereich deines Lebens Gelingen schenken kann. Du schaffst das … durch seine Gnade!
Gebet: Gott, mir ist klar, dass Prüfungen und Versuchungen zum Leben dazugehören.
Hilf mir, dass sie mich nie überraschen oder unvorbereitet treffen. Durch deine Weisheit und Gnade kann ich jeder Versuchung widerstehen und ein erfolgreiches Leben führen.
Dafür danke ich dir. Amen

Jesus ist unser Vorbild Andacht 07.01.2021
Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist Liebe. 1. Johannes 4,8 (NGÜ)
Liebe kann man sehen. Man erkennt sie an den guten Charaktereigenschaften in unserem Leben, an unserem Verhalten und daran, wie wir andere Menschen behandeln. Liebe hat viele Facetten und zeigt sich auf unterschiedliche Art und Weise. Hält man einen Diamanten ins Licht, so glitzert er auf verschiedene Weisen, je nachdem wie man ihn hält.
Ich glaube, die Liebe leuchtet ebenfalls ganz unterschiedlich auf, je nach Blickwinkel.
1. Korinther 13,4-7 beschreibt einige Facetten der Liebe:
•Liebe ist geduldig und freundlich.
•Sie ist nicht verbissen, sie prahlt nicht und schaut nicht auf andere herab.
•Liebe verletzt nicht den Anstand und sucht nicht den eigenen Vorteil,
•sie lässt sich nicht reizen und ist nicht nachtragend.
•Liebe ist immer bereit zu verzeihen, stets vertraut sie,
•sie verliert nie die Hoffnung und hält durch bis zum Ende.

Das sind nur einige Beispiele, wie wir andere lieben sollen. Gott liebt uns ebenfalls auf
diese Weise. In 1. Johannes 4,8 heißt es: „Gott ist Liebe.“ Er liebt uns und hat uns errettet,
damit wir jetzt seine Liebe an andere weitergeben können. Wenn wir Gott nachahmen
wollen, müssen wir auf Jesus schauen – das perfekte Abbild Gottes –, der alle Aspekte der
Liebe aus 1. Korinther 13 vorgelebt hat. Er hat in jeder Situation in Liebe gehandelt, sogar als sich die Menschen gegen ihn stellten. In Kolosser 3,12 (HFA) heißt es: „Ihr seid von Gott auserwählt und seine geliebten Kinder, die zu ihm gehören. Darum sollt ihr euch untereinander auch herzlich lieben …“ Lasst uns Jesu Vorbild nacheifern und Gott dadurch ehren
und verherrlichen.
Gebet: Gott, du hast mir gezeigt, was Liebe ist, indem du mich zuerst geliebt hast.
Hilf mir, Jesu Beispiel zu folgen und alle Facetten der Liebe in meinem täglichen Leben
zum Ausdruck zu bringen. Amen

Was tun in schweren Zeiten? Andacht 08.01.2021
Lasst uns aber im Gutestun nicht müde werden! Denn zur bestimmten Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten. Galater 6,9 (ELB)
In diesem Leben werden uns alle möglichen Probleme, Schwierigkeiten und Enttäuschungen begegnen. Das ist einfach so. Doch wie sollen wir damit umgehen? Wir müssen unerschütterlich bleiben und durchhalten. Mit anderen Worten: Gib niemals auf! Ganz gleich was im Leben geschieht, gewonnen hat, wer niemals aufgibt. Denk immer daran, dass der Heilige Geist wahrscheinlich gerade, während der Kampf in deinem Leben am heftigsten tobt, am stärksten in dir wirkt. Ihn beeindrucken deine Umstände nicht. Und wenn du ihm wirklich vertraust, dann solltest auch du dich nicht von ihnen beeindrucken lassen!
Der Heilige Geist wirkt nicht nur in guten Zeiten in unserem Leben, sondern auch in schlechten. Wenn wir dranbleiben und ihm folgen, wird er uns durch alles hindurchführen. Wir sollten treu beten, fest entschlossen sein, unerschütterlich glauben und auf Gottes Wort und seine Verheißungen gegründet sein. Oft lassen wir uns ablenken, weil wir das
Gefühl haben, dass alles zu langsam vorangeht. Der Teufel liebt es, uns das immer wieder unter die Nase zu reiben! Aber vergiss nicht, dass das vielleicht der Moment ist, in dem Gott am mächtigsten wirkt. Es geht nicht immer nur um uns. Was Gott in uns bewirkt, ist die Vorbereitung für das, was er durch uns tun möchte! Ich weiß, dass das Leben manchmal hart sein kann. Aber ich weiß auch, dass Gott uns hilft, wenn wir treu bleiben.
Galater 6,9 kann uns hier eine Hilfe sein: „Deshalb werdet nicht müde zu tun, was gut ist. Lasst euch nicht entmutigen und gebt nie auf, denn zur gegebenen Zeit werden wir auch den entsprechenden Segen ernten“ (NLB). Ich frage also noch einmal: Was sollen wir tun?
Meine Antwort darauf lautet: Gib niemals auf! Was ist deine Antwort?
Gebet: Gott, ich weiß, dass du auch in schweren Zeiten in meinem Leben wirkst.
Ich entscheide mich heute, dir weiterhin zu gehorchen und niemals aufzugeben. Amen

Die Freiheit, kompromisslos zu sein Andacht 12.01.2021
Ihn möchte ich erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft
seiner Leiden und so seinem Tode gleich gestaltet werden … Philipper 3,10 (LUT)

Gott kompromisslos zu folgen ist nicht immer einfach, aber es ist die Sache auf jeden Fall wert. Man kann Gott allerdings erst dann richtig nachfolgen, wenn man innerlich frei ist. Gott will uns befreien und es ist großartig, frei zu sein von Schuld, Anklage und der Angst vor dem, was andere über uns denken. Wenn wir wissen, wer wir in Christus sind, müssen wir uns nicht mehr mit Versagensangst herumplagen. Dadurch bekommen wir den Mut, Gottes Verheißungen für uns in Anspruch zu nehmen. Eine der größten Freiheiten, die Gott mir geschenkt hat, ist die Freiheit, ich selbst zu sein. Jahrelang bemühte ich mich darum, jemand zu sein, der ich nicht war. Ich hatte das Gefühl, ich müsste so oder so sein, obwohl ich wusste, dass ich nicht wie andere Menschen war. Trotzdem versuchte ich immer wieder zu sein wie andere, bis ich durch meine Beziehung zu Gott verstand, wer ich in seinen
Augen war. Das hat mich auch von mir selbst befreit, sodass ich mich nun ganz auf Jesus
konzentrieren und anderen so begegnen kann, wie er es will. In Philipper 3 heißt es, dass Paulus fest entschlossen war, nur auf das zu vertrauen, was Jesus für ihn getan hatte.
Sein Bestreben war, ihn immer besser kennenzulernen und die Kraft seiner Auferstehung zu erfahren. Ich glaube, wenn wir Christen werden, wächst in uns eine neue Entschlossenheit. Nennen wir es die Leidenschaft des Heiligen Geistes. Es ist das, was uns in schweren Zeiten die Kraft gibt zu sagen: „Ich werde nicht aufhören, eine enge, innige, leidenschaftliche, tiefe und persönliche Beziehung zu Gott zu pflegen. Ich werde nicht aufhören, der Mensch zu sein, zu dem Jesus mich gemacht hat.“ Halte kompromisslos am Glauben und an Gottes Verheißungen fest. Vergiss nicht, dass du zu ihm gehörst.
Er hat dir diese Entschlossenheit gegeben!
Gebet: Gott, ich will ein neues Leben führen, dir von ganzem Herzen nachfolgen
und an deinen Verheißungen festhalten. Ich vertraue darauf, dass du mir hilfst, der Mensch zu werden, der ich in deinen Augen schon bin, um dann echte Freiheit zu erleben. Amen

Achte auf deine Worte Andacht 18.01.2021
Denn in der Schrift heißt es: „Wenn du ein glückliches Leben führen und gute Tage
erleben willst, dann hüte deine Zunge vor bösen Worten und verbreite keine Lügen.“
1. Petrus 3,10 (NLB)

Wenn du dir bewusst machst, welche Macht deine Worte haben, könnte das dein ganzes Leben verändern! Deine Lippen sind ein sehr wirkungsvolles Instrument – entweder in
Gottes Hand oder in der Hand des Teufels. Anders ausgedrückt, du kannst durch deine Worte entweder positive, aufbauende, ermutigende Dinge in dein Leben hineinsprechen oder negative, bedrückende und entmutigende. Ich glaube nicht, dass irgendjemand
freiwillig das Sprachrohr des Teufels sein will. Tatsache ist allerdings, dass wir unser
Mundwerk zum Segen oder zum Fluch einsetzen können, und zwar nicht nur für uns
selbst, sondern auch für andere. Ich habe es in meinem eigenen Leben festgestellt.
Es gab einmal eine Zeit, in der ich fast nur negative Dinge gesagt habe. Aber der Heilige Geist hat mir beigebracht, wie ich die schöpferische Kraft des Wortes Gottes einsetzen kann. Ich habe gelernt, zu den Bergen in meinem Leben zu sprechen, anstatt über sie.
Mit anderen Worten, ich habe gelernt, die Wahrheit der Bibel in meiner jeweiligen Lebenssituation anzuwenden und habe mit der Zeit anhaltend positive Veränderungen erlebt.
Dein Mund ist wie ein Stift und dein Herz ist wie ein Blatt Papier, das beschrieben wird.
Wenn du etwas immer und immer wieder sagst, dringt es in dich ein und wird ein Teil
von dir. Es ist dann nicht mehr etwas, das du versuchst zu tun, sondern es ist ein Teil
von dir. Du wärst sicher lieber Gottes Sprachrohr als das des Feindes. Ich will Gottes
Wahrheit aussprechen und mich am Leben freuen.
In 1. Petrus 3,10 (HFA) heißt es: „Wer sich am Leben freuen und gute Tage erleben will,
der achte auf das, was er sagt. Keine Lüge, kein gemeines Wort soll über seine Lippen
kommen.“ Willst du dich am Leben freuen? Dann sprich mit deinem Mund Gottes
Wahrheit in dein Leben hinein!
Gebet: Herr, ich weiß, dass mein Mundwerk ein sehr wirkungsvolles Instrument ist,
entweder für dich oder für den Teufel. Sei du Herr über meine Worte. Zeig mir, wo ich
deine Wahrheit in mein Leben und in das Leben anderer hineinsprechen kann. Amen

Gottes Liebe heilt Verletzungen Andacht 20.01.2021
Ja, ich bete darum, dass ihr seine Liebe versteht, die doch weit über alles Verstehen hinausreicht, und dass ihr auf diese Weise mehr und mehr mit der ganzen Fülle des Lebens erfüllt werdet, das bei Gott zu finden ist. Epheser 3,19 (NGÜ)
Am Anfang unserer Ehe hatten Dave und ich es nicht leicht miteinander. Das lag zum
größten Teil daran, dass Gott mich noch von den Verletzungen durch den sexuellen,
emotionalen und verbalen Missbrauch meines Vaters heilen musste. Gott hat mich durch viele Tränen und schwere Zeiten, in denen ich mich für Vergebung statt Rache entscheiden musste, hindurchgeführt. Er hat meine Geschichte benutzt, um Heilung in das Leben anderer Menschen zu bringen. Wenn Gott dich von Verletzungen aus der Vergangenheit heilt, will er damit nicht nur dir helfen. Er möchte vielmehr, dass deine Erfahrungen für andere Menschen der Schlüssel werden, um ebenfalls Heilung zu erleben. Schließlich forderte Gott Dave und mich auf, meinen Eltern in St. Louis ein Haus zu kaufen, damit sie dorthin ziehen konnten. Das fiel mir sehr schwer. Doch eines Tages entschuldigte mein Vater sich bei mir für alles, was er mir angetan hatte und bekehrte sich sogar zu Jesus. Weil ich es zuließ, dass Gott mich durch die Kraft der Vergebung wiederherstellte, erfuhr ich tiefe seelische
Heilung. Gott konnte mich sogar gebrauchen, um meinem Vater Heilung zu bringen.
Wir leiden aufgrund unterschiedlicher Dinge. Einsamkeit, Enttäuschungen, Ablehnung, Angst und Unsicherheit können uns zutiefst verletzen. Ich konnte die Verletzungen aus meiner Vergangenheit erst überwinden, als ich Gottes Liebe annahm und es zuließ,
dass er die Sache wendete. Bevor du deinen Schmerz überwindest und andere lieben kannst, musst du selbst Gottes Liebe erfahren haben. Wenn du dich mit deiner Vergangenheit auseinandersetzt, denk daran, wie sehr Gott dich liebt. Die Bibel sagt, dass wir erst heil werden, wenn wir die Liebe Jesu erfahren, die so groß ist, dass wir sie nie ganz begreifen können. Sobald du dich für seine Liebe öffnest, wird dein Herz anfangen gesund zu werden und die Fülle seines Lebens wird dich wiederherstellen und heilen.
Gebet: Herr, ich glaube, dass du mir helfen wirst, den Schmerz und die Verletzungen der Vergangenheit zu überwinden, und dass du mich dann gebrauchen kannst, um anderen
zu helfen. Lass mich bitte die Liebe Jesu erfahren und mach mich durch die Fülle deines
Lebens und durch deine Macht heil. Amen

Beten – mit Gott im Gespräch bleiben Andacht 21.01.2021
In Matthäus 7,7 (HFA) sagt Jesus: „Bittet Gott, und er wird euch geben!
Sucht, und ihr werdet finden! Klopft an, und euch wird die Tür geöffnet!“

Ich möchte dich heute ermutigen, nicht nur zu beten, sondern beständig zu beten.
Verausgabe dich nicht, indem du versuchst, die Dinge selbst zu meistern. Bring alles im
Gebet vor Gott. Vergiss nicht: Er hat versprochen, dass wir ihn finden werden, wenn wir ihn suchen. Wir sollten beten und ihn von ganzem Herzen suchen.
Gebet: Gott, erinnere mich daran, meine Probleme zu dir zu bringen. Ich habe es satt, aus eigener Kraft zu leben. Ich brauche deine Wegweisung und Führung. Ich will dich jeden Tag suchen und dir vertrauen. Amen

Gott handelt durch Menschen Andacht 23.01.2021
Und über unsere Erwartung hinaus haben sie sich eingesetzt, zunächst für den Herrn,
aber auch für uns, wie es Gottes Wille war. 2. Korinther 8,5 (EU)

Eines Morgens, als ich mir gerade Zeit fürs Gebet nahm, sagte ich zu Gott: „Herr, wie kannst du es nur ertragen, all das Leid auf der Welt zu sehen – hungernde Kinder, Menschenhandel, Völkermord, Ungerechtigkeit, Erniedrigung, Armut – ohne etwas zu tun?“
Das war keine Klage oder Zweifel an seiner Person. Ich weiß noch nicht einmal, ob ich tatsächlich eine Antwort erwartete, ich habe ihn einfach nur gefragt. Doch seine Antwort kam sofort: „Ich wirke durch Menschen. Ich warte darauf, dass Menschen aufstehen und etwas unternehmen.“ Als Christen gehören wir zur Familie Gottes und jeder von uns sollte seinen Teil dazu beitragen, um die Welt zu verändern. Gott will durch uns handeln und er fordert uns auf, in Liebe zu leben und uns an die Arbeit zu machen. In 2. Korinther 8 berichtet
Paulus, wie die Gemeinden in Mazedonien sich verhielten: „… sie schenkten sich geradezu selbst, zuerst dem Herrn, danach auch uns. So gehorchten sie Gott“ (2. Korinther 8,5; HFA).
Das erstaunt mich, denn sie gaben nicht nur Geld – sie gaben sich selbst.
Zu diesem Lebensstil fordert Gott uns auf. Ein einzelner Mensch, der sich für Gott einsetzt, kann sehr viel bewirken! Wie wirst du dich Gott schenken, um ihn heute zu repräsentieren?
Gebet: Gott, bitte wirke durch mich. Ich will meinen Egoismus ablegen und stattdessen
in Liebe leben, damit du mich gebrauchen kannst, um die Welt zu verändern. Amen

Frieden im Herzen Andacht 25.01.2021
Ich habe euch das alles gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. Hier auf der Erde werdet ihr viel Schweres erleben. Aber habt Mut, denn ich habe die Welt überwunden. Johannes 16,33 (NLB)

Schluss mit den Ablenkungen Andacht 27.01.2021
Bei Nacht sind meine Gedanken bei dir, voller Sehnsucht suche ich dich. Jesaja 26,9 (HFA)
Es gibt viele Dinge in unserem alltäglichen Leben, die die Stimme Gottes übertönen und ihn in den Hintergrund drängen. Diese Ablenkungen können ganz unterschiedlicher Natur sein: Fernsehen, Radio, Essen, Hobbys … Sogar unser Engagement in Familie oder Gemeinde kann uns manchmal ablenken oder von Gott entfernen. Aber eines Tages wird es für
jeden Menschen nur noch Gott geben. Alles andere in unserem Leben wird irgendwann
verschwinden. Die Bibel lehrt uns, dass das, was man über Gott wissen kann, allen Menschen bekannt ist, weil er selbst dieses Wissen in uns hineingelegt hat (Römer 1,19-21).
Jeder Mensch wird eines Tages vor ihm stehen und über sein Leben Rechenschaft ablegen (Römer 14,12). Menschen, die Gott nicht dienen wollen, sondern ihre eigenen Wege gehen, schaffen es, dieses innere Wissen über ihren Schöpfer, der mit ihnen reden und sie den richtigen Weg führen möchte, zu ignorieren. Aber nur die Beziehung zu Gott kann unsere innere Sehnsucht nach ihm stillen. Jesaja hat unseren Hunger nach Gott sehr schön zum Ausdruck gebracht: „Bei Nacht sind meine Gedanken bei dir, voller Sehnsucht suche ich dich“ (Jesaja 26,9; HFA). Gottes Stimme zu hören ist unerlässlich, wenn wir unser Leben nach seinem guten Plan leben wollen. Auf ihn zu hören ist unsere Entscheidung, die uns niemand abnehmen kann. Gott wird uns nicht zwingen, seinen Willen zu tun, aber er wird alles in seiner Macht Stehende tun, um uns dazu zu bewegen, seinen Weg für uns anzunehmen. Was hält dich also davon ab, auf seine Stimme zu hören? Eine ungesunde Beziehung? Deine Arbeit? Eine schlechte Gewohnheit? Gott spricht zu dir und er möchte dir nah sein. Befreie dich von dem, was dich abhält und komm zu ihm.
Gebet: Gott, meine Seele sehnt sich nach dir, wie Jesaja schreibt. Ich weiß, es ist wichtiger als alles andere, dass ich auf deine Stimme höre. Du wirst zu mir sprechen, wenn ich mich nicht ablenken lasse. Amen

Gott spricht zu dir Andacht 28.01.2021
Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit führen. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird sagen, was er hört,
und euch verkünden, was kommen wird. Johannes 16,13 (EU)

Das klingt ziemlich selbstverständlich, aber ich glaube, es gibt viele Menschen, die bezweifeln, dass Gott wirklich zu uns spricht. Hast du dich schon einmal gefragt, ob Gott jemals
zu dir sprechen wird? Vielleicht freut es dich zu hören, dass er es tut. Kurz vor seinem Tod
sagte Jesus zu seinen Jüngern: „Ich hätte euch noch viel mehr zu sagen, aber jetzt würde es euch überfordern. Wenn aber der Geist der Wahrheit kommt, hilft er euch dabei, die Wahrheit vollständig zu erfassen“ (Johannes 16,12-13; HFA). Jesus sagte das zu den Männern, mit denen er die letzten drei Jahre verbracht hatte. Trotzdem hätte er ihnen noch
viel mehr zu sagen gehabt. Das ist erstaunlich. Ich wäre vermutlich davon ausgegangen,
dass ich alles von Jesus gelernt hätte, was es zu wissen gibt, wenn ich drei Jahre lang Tag und Nacht mit ihm zusammen gewesen wäre. Aber Jesus hat uns immer noch mehr zu
sagen, weil wir immer wieder neuen Situationen gegenüberstehen, in denen er uns leiten will. Deshalb hat er uns den Heiligen Geist gegeben – damit wir Gott zu uns reden hören, auch wenn er nicht sichtbar vor uns steht. Durch Jesus und die Kraft des Heiligen Geistes möchte Gott jeden Tag direkt zu dir sprechen. Er will dich Schritt für Schritt zu den guten Dingen führen, die er für dich bereithält. Unser himmlischer Vater schenkt allen seinen
Heiligen Geist, die ihn darum bitten (Lukas 11,13). Ich will das noch einmal mit Nachdruck sagen: Jeder von uns kann Gottes Stimme hören und täglich vom Heiligen Geist geleitet
werden. Hörst du auf ihn?
Gebet: Gott, bitte leite mich durch den Heiligen Geist. Ich glaube, dass du zu mir sprichst, und ich will hören, was du sagst. Amen

Angenehme Reise Andacht 30.01.2021
Es ist ein Geschenk des Herrn, wenn die Schritte eines aufrichtigen Menschen fest
und sicher werden. An seinem Weg hat der Herr Gefallen. Psalm 37,23 (NGÜ)

Man kann das Leben als Christ mit einer Reise vergleichen. Der Heilige Geist ist der Reiseführer, er leitet uns jeden Tag. Dabei hat er immer unser Bestes im Sinn. Ihm zu folgen ist der Schlüssel zu einer angenehmen und erfolgreichen Reise. Aber was bedeutet es, Gott zu folgen? Im Grunde bedeutet es, ihm gehorsam zu sein, sich seiner Führung anzuvertrauen und zu tun, was er sagt. Oft laufen wir Gott voraus. Wir denken, wir wüssten, wo es langgeht. Manchmal werden wir ungeduldig mit seinem Zeitplan und biegen falsch ab, weil
der Weg uns kürzer erscheint. Aber wenn wir dann merken, dass wir in einer Sackgasse
gelandet sind, müssen wir zurück zu der Stelle, an der wir falsch abgebogen sind.
Das Gute ist, dass Gott dort auf uns wartet, um wieder die Führung zu übernehmen und uns den richtigen Weg zu zeigen. Gott hat die Reise von jedem von uns perfekt geplant. Wichtig ist, dass wir Folgendes begreifen: Er liebt uns, er ist gut und gerecht, wir können ihm vertrauen. Er wird uns in die richtige Richtung führen, uns korrigieren oder wieder
zurückbringen, wenn wir vom Weg abkommen. Auch bezüglich anderer Menschen auf
unserem Weg können wir ihm vertrauen. Wir dürfen ihm unser ganzes Leben anvertrauen. Punkt. Folge der Leitung des Heiligen Geistes, denn er kennt den Weg und wird immer
bei dir bleiben. Vertrau darauf, dass er dich zu all dem Guten führt, das er für dein Leben
geplant hat, schon lange bevor du geboren wurdest. Angenehme Reise!
Gebet: Gott, in deinem Wort heißt es, dass du die Schritte der Gerechten lenkst.
Ich vertraue darauf, dass du mich auf meiner Reise führst, und ich weiß, du wirst immer
da sein, um mich wieder zurückzuführen, wenn ich einmal vom Weg abkomme. Amen

Achtet also sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht töricht, sondern klug.
Nutzt die Zeit; denn diese Tage sind böse.
Epheser 5,15-16 (EU)

Wahres Glück liegt im Geben Andacht 07.02.2021
Mit meiner ganzen Lebensführung habe ich euch gezeigt, dass wir hart arbeiten müssen,
um den Bedürftigen etwas abgeben zu können. Dabei sollen wir immer an die Worte denken,
die Jesus, unser Herr, gesagt hat: „Auf dem Geben liegt mehr Segen als auf dem Nehmen.“
Apostelgeschichte 20,35 (NeÜ)

Vor vielen Jahren war mir überhaupt nicht bewusst, wie wichtig Gott das Geben ist.
Ich lebte ein selbstsüchtiges, ichbezogenes Leben. Ich kämpfte mich ab auf der Suche nach Glück, war dabei jedoch nur ausgelaugt, gestresst und höchst unglücklich. Mittlerweile hat Gott mir ein paar Dinge über das wahre Glück beigebracht. Ich habe begriffen, dass Glück ein Nebeneffekt ist, wenn man anderen Menschen etwas Gutes tut. Also habe ich mir angewöhnt, gezielt nach Möglichkeiten Ausschau zu halten, wie ich anderen Menschen helfen kann – jeden Tag. In Apostelgeschichte 20,35 (HFA) heißt es: „Damit wollte ich euch zeigen, wie man arbeiten muss, um den Armen zu helfen und das zu erfüllen, was unser Herr Jesus selbst gesagt hat: Geben macht glücklicher als Nehmen.“ Das ist erstaunlich. Geben macht glücklicher als Nehmen? Oberflächlich betrachtet ergibt das keinen Sinn. Wir leben in einer Welt und einer Kultur, die besessen ist davon zu nehmen. Wenn wir Menschen sehen, die viel besitzen, denken wir: „Die müssen richtig glücklich sein.“ Aber wahres Glück kommt durch einen Lebensstil des Gebens. Das heißt nicht, dass wir Millionen verschenken müssen. Gott will nur, dass wir das geben, was wir haben. Ich will niemals an den Punkt kommen zu sagen: „Ich tue genug, ich bin damit zufrieden.“ Denn in Wirklichkeit wird einem das keine Befriedigung geben. Nein, ich will so vielen Menschen helfen, wie ich nur kann. Finde heute jemanden, dem du etwas geben kannst. Ganz gleich, wie groß oder klein deine Gabe ist, ob es Geld, Zeit oder Ermutigung ist, gib einfach das, was du hast. Und dann wirst du das wahre Glück erleben, das im Geben liegt.
Gebet: Gott, ich weiß, dass das wahre Glück im Geben liegt, nicht im Nehmen.
Ich will ein glückliches Leben führen, meine selbstsüchtigen Wünsche vergessen
und für die Menschen um mich herum da sein. Amen

Schlägt dein Herz für Notleidende? Andacht 08.02.2021
Er verschafft Waisen und Witwen ihr Recht. Er liebt die Fremden und gibt ihnen Nahrung
und Kleidung. 5. Mose 10,18 (EU)

Es ist nicht in Ordnung, wenn wir hören, dass jemand in Not ist und absolut nichts
unternehmen. Ich will das erklären … Vor einiger Zeit hat Gott mich darauf hingewiesen, wie wichtig es ihm ist, dass ich mich um Gerechtigkeit für die Unterdrückten bemühe.
Das gehört zu unserer Aufgabe als Christen. Seit er den Israeliten im Alten Testament
das Gesetz gegeben hat, sucht er nach Menschen, die den Waisen, Witwen, Unterdrückten,
Armen, Einsamen und Vergessenen helfen. Durch Mose ließ er uns sagen:
„Benachteiligt die Witwen und Waisen nicht!“ (2. Mose 22,21; HFA). Gott ist nicht parteiisch. „Den Waisen und Witwen verhilft er zu ihrem Recht. Er liebt die Ausländer und gibt ihnen Nahrung und Kleidung“ (5. Mose 10,18; HFA). Gott ließ sein Volk wissen: Wenn sie sich um die Ausländer, Witwen und Waisen kümmerten, würde er ihre Arbeit segnen (5. Mose 14,29; HFA). Zu den einsamsten Menschen gehören heute das Mädchen, das sich als Prostituierte verkaufen muss, um zu überleben, der Waisenjunge in Afrika, dessen Eltern an Aids gestorben sind, der Häftling, der Tag für Tag alleine in seiner Zelle sitzt, der Obdachlose, der auf der Straße lebt … Dort draußen gibt es jede Menge Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Das wirkt vielleicht überfordernd und du denkst jetzt: „Was kann ich da schon tun?“
Gott hat mir gezeigt, dass ich zwar nicht alle Probleme lösen kann, dass ich aber sehr wohl etwas bewirke, wenn ich nur einem Menschen helfe. Bitte denke nicht, dass das, was du geben kannst, nicht genug ist. Leidende, zerbrochene, hungrige und obdachlose
Menschen gibt es überall. Wirst du ihnen heute helfen?
Gebet: Herr, dir sind die Armen und Einsamen wichtig. Lass mein Herz für Gerechtigkeit schlagen und zeig mir die leidenden und zerbrochenen Menschen, denen ich helfen soll. Amen

Gottes bedingungslose Liebe Andacht 10.02.2021
Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder,
der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 (ELB)

Die Bibel spricht von verschiedenen Arten der Liebe. Im Griechischen gibt es das Wort
„phileo“, das für Freundschaft und Zuneigung steht. Dann gibt es den Begriff „eros“ –
die leidenschaftliche Liebe zwischen Mann und Frau. Aber es gibt noch eine dritte Art –
eine höhere Art der Liebe. „Agape“ ist die Liebe, die Gott für seinen Sohn und für die Menschheit empfindet. Es ist eine opferbereite, bedingungslose Liebe, die Art von Liebe, die in Johannes 3,16 beschrieben wird: „Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab“ (HFA). Es gibt viele Bibelstellen zu diesem Thema.
Du solltest dir wirklich einmal die Zeit nehmen, sie zu studieren. Eine andere Bibelstelle, die von der Agape-Liebe handelt, ist Matthäus 5,44. Dort heißt es, wir sollen unsere Feinde lieben und für die beten, die uns verfolgen. Es ist nicht schwer, für Menschen zu beten,
die gut zu uns sind. Aber es ist eine echte Herausforderung, für Leute zu beten, die uns
verletzt haben. Es ist leicht, Zeit mit unseren Freunden zu verbringen. Viel schwerer ist
es,
mit jemandem zusammen zu sein, der niedergeschlagen und einsam wirkt, und ihm
zuzuhören. Das ist Agape-Liebe. Es bedeutet, die eigene Bequemlichkeit zu opfern,
um das zu tun, was vor Gott richtig ist. Man kann Menschen diese bedingungslose Liebe
zeigen,
indem man Geduld mit ihnen hat, verständnisvoll ist, ihnen Mut macht oder den Mund hält, wenn man etwas sagen könnte. Wir Menschen sind zutiefst selbstsüchtig und fragen ständig: „Und was ist mit mir?“ Es wird höchste Zeit, dem Egoismus den Krieg zu
erklären und ihn mit der Agape-Liebe zu bekämpfen. Wir sollten uns damit beschäftigen,
was die
Bibel zum Thema Liebe sagt und den Menschen um uns herum dann gezielt
Gutes tun
und sie annehmen. Gib die Liebe Gottes an andere weiter.
Gebet: Herr, deine Agape-Liebe ist unglaublich stark. Ich erkläre jetzt dem Egoismus den Krieg und entscheide mich, gezielt in deiner Liebe zu leben. Bitte gib mir die Kraft dazu. Amen

Nimm dir Gott zum Vorbild Andacht 11.02.2021
Nehmt euch daher Gott selbst zum Vorbild;
ihr seid doch seine geliebten Kinder! Epheser 5,1 (NGÜ)

Christ sein heißt nicht, einmal in der Woche in die Kirche zu gehen. Es geht vielmehr
darum, sich Gottes Charakter anzueignen, damit andere Jesus in uns sehen können.
In Epheser 5,1 steht, dass wir dem Vorbild Gottes folgen sollen. Das ist leichter gesagt als getan. Oft tun wir Dinge, die Gott absolut nicht widerspiegeln. Wenn wir versagen, passiert es nur allzu leicht, dass wir entmutigt sind und aufgeben. Zum Glück stört es Gott nicht, dass wir noch nicht am Ziel sind. Er weiß, dass wir nur Menschen sind. Er weiß, dass wir nicht über Nacht zu seinem perfekten Ebenbild werden. Wir sollten uns jedoch immer mehr dahin entwickeln und nicht auf der Stelle treten oder im Glauben stagnieren.
Wo wäre denn dann das Abenteuer? Wenn wir auf unser Leben zurückblicken, sollten wir Veränderungen erkennen können. Früher war ich ein Pharisäer. Vielleicht hätte ich sogar der oberste Pharisäer sein können. Ich war richtig religiös, aber ich tat nichts, um Gott nachzuahmen. Irgendwann hat Gott mir beigebracht, mich selbst zu fragen: „Was tue ich, um Gott ähnlicher zu werden? Helfe ich jemandem? Oder bin ich nur ein Christ, damit Gott mir ein besseres Leben schenkt?“ Es ist gut, wenn wir anfangen, uns selbst zu hinterfragen. Das treibt uns an, Jesus ähnlicher zu werden. Wenn du danach strebst, darfst du aber nicht in Perfektionismus und Selbstverurteilung verfallen. Wir alle machen Fehler. Es ist jedoch wichtig, dass wir jeden Tag Schritte gehen, um Gott ähnlicher zu werden.
Gebet: Gott, ich danke dir, dass du mich liebst, obwohl ich Fehler mache.
Du hilfst mir dabei, ein Leben zu führen, das dir gefällt. Ich will mich von meinem Versagen nicht entmutigen lassen, aber ich will auch nicht auf der Stelle treten. Ich möchte dir folgen und jeden Tag deinem Vorbild nacheifern. Amen

Ruhig bleiben im Sturm Andacht 16.02.2021
Der Herr der Heerscharen ist mit uns, der Gott Jakobs ist unsre Burg. Psalm 46,12 (EU)
Ich habe in meinem Leben viele Stürme erlebt – manche waren nur wie ein kurzes
Sommergewitter und andere eher wie Orkane mit Windstärke 12! Eines habe ich über
diese Stürme gelernt: Sie dauern nicht ewig und ich sollte lieber keine großen Entscheidungen treffen, wenn ich mittendrin stecke. In einer Krise gehen die Gedanken und Gefühle oft mit einem durch. Deshalb sollten wir in solchen Zeiten sehr vorsichtig sein mit unseren Entscheidungen. Ich sage mir oft: „Triff keine Entscheidungen, wenn die Wellen hochschlagen.“ Wir müssen ruhig bleiben und uns auf das konzentrieren, was wir tun können,
während wir gleichzeitig darauf vertrauen, dass Gott tut, was wir nicht tun können.
Wende dich an Gott – der über den Sturm hinausschauen kann und das große Ganze im Blick hat –, statt in Sorgen und Ängsten unterzugehen. Er achtet darauf, dass alles, was in unserem Leben geschehen soll, auch zur richtigen Zeit und mit dem richtigen Tempo
geschieht. Er bringt uns sicher an das von ihm geplante Ziel.
Gebet: Gott, ich weiß, dass ich nicht alles im Griff habe. Ich werde tun, was ich tun kann und darauf vertrauen, dass du den Rest machst. Die Stürme des Lebens haben keine Macht über mich. Ich vertraue auf deinen Plan für mein Leben. Amen

Nichts ist unmöglich Andacht 17.02.2021
Denn für Gott ist nichts unmöglich. Lukas 1,37 (NGÜ)
Zuversichtliche Menschen können sogar in den schlimmsten Situationen noch etwas Gutes entdecken. Aber diejenigen, die viele negative Gedanken zulassen, sehen sofort die Probleme und Hindernisse. Hier geht es nicht nur darum, das berühmte Glas halb voll oder halb leer zu sehen. Fakt ist, dass wir auf Basis unserer positiven oder negativen Gefühle tatsächlich Entscheidungen treffen und handeln. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass negatives Denken die Dinge überproportional aufbläht? Die Probleme erscheinen dann viel größer und schwerwiegender, als sie in Wirklichkeit sind. Manchmal ist ein Problem vielleicht in der Tat unmöglich zu lösen, rein menschlich betrachtet. Wer eine negative Sicht hat,
vergisst dann, dass bei Gott nichts unmöglich ist. Wenn du über die biblischen Wahrheiten nachdenkst, kannst du deine negative Sichtweise ablegen und dich neu darauf konzentrieren, wer Gott ist. Wer eine positive Sicht hat, die auf der Bibel basiert, weiß, dass bei Gott alles möglich ist. Er ist immer da. Ich habe meinem Verstand beigebracht, Gott und seinem Wort zu vertrauen. Immer wieder habe ich erlebt, dass Gott mich stark macht, wenn ich ihm mehr vertraue als meinen Umständen. Wir dürfen nie vergessen, dass für Gott nichts unmöglich ist.
Gebet: Herr, ich weiß, dass ich mit einer Einstellung, bei der das Glas halb leer ist, nichts
gewinnen kann. Selbst in aussichtslos erscheinenden Situationen bist du da. Ich will mich
auf das Gute konzentrieren und gemäß deinem Wort leben. Amen

Empfange die Kraft Gottes Andacht 19.02.2021
Aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird,
und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis
an das Ende der Erde. Apostelgeschichte 1,8 (LUT)

In Apostelgeschichte 1,8 verspricht Jesus seinen Jüngern, dass der Heilige Geist sie erfüllen wird und ihnen die Kraft (Fähigkeit und Macht) geben wird, den Menschen auf der ganzen Welt von ihm zu erzählen.

Ablenkungen aus dem Weg räumen Andacht 22.02.2021
Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit!
Und dies alles wird euch hinzugefügt werden. Matthäus 6,33 (ELB)

Eine besonders trickreiche Waffe des Teufels sind Ablenkungen. Er weiß, wie schnell wir unsere Beziehung zu Gott vernachlässigen, wenn wir von den Sorgen der Welt vereinnahmt werden. Gott möchte, dass wir Dinge, die uns von ihm trennen, aus dem Weg räumen, selbst wenn es wehtut. Das hilft uns dabei, ihm treu zu bleiben und ihm nah zu sein.
Angenommen unsere berufliche Karriere oder der Wunsch nach Geld und sozialem
Status ist uns wichtiger als der Wunsch, Gott zu gefallen. In dem Fall müssen wir unsere Prioritäten neu ordnen. Vielleicht hindert uns auch eine Freundschaft daran, Zeit mit Gott zu verbringen, weil die Aufmerksamkeit und Anerkennung dieser Person uns wichtiger ist als Gottes Anerkennung. Im Grunde ist jede Situation oder jeder Wunsch, der uns davon abhält, für Gott zu leben, eine ungesunde Ablenkung, die nicht gut für uns ist.
Wir sollten uns von Gottes Geist leiten lassen und nicht von Ablenkungen. Mach dich heute noch daran, alle
Ablenkungen aus dem Weg zu räumen, und konzentriere dich bewusst auf Gott. Wenn du Gott von ganzem Herzen suchst, wirst du ihn finden.
Er wartet immer auf dich.

Gebet: Herr, bitte hilf mir, alle Ablenkungen aus meinem Leben zu verbannen, auch wenn es wehtut. Ich möchte dich mehr als alles andere suchen und mich jeden Tag vom Heiligen Geist leiten lassen. Ich will für dich leben! Amen

Bete für deine Feinde Andacht 25.02.2021
Wenn ihr verfolgt werdet, weil ihr zu Christus gehört, dann verflucht eure Verfolger nicht,
sondern erbittet den Segen Gottes für sie. Römer 12,14 (NLB)

Wir wissen alle, dass es richtig ist, Menschen zu vergeben, die uns verletzt haben – auch wenn es uns schwerfällt. Aber nur wenige gehen den nächsten Schritt, zu dem Gott sie
auffordert. Es ist ein weitverbreiteter Irrtum zu glauben, dass unsere Aufgabe nur darin
besteht zu vergeben. Jesus hat auch gesagt: „Betet für das Glück derer, die euch verfluchen. Betet für die, die euch verletzen“ (Lukas 6,28; NLB). In Römer 12,14 heißt es außerdem,
wir sollen um Gottes Segen für diejenigen bitten, die uns wegen unseres Glaubens ver-
folgen. Wir sollen unsere Feinde also ganz bewusst segnen. Gott will, dass wir Menschen Barmherzigkeit erweisen, die es nicht verdient haben. Warum? Wenn wir jemandem
vergeben, gibt das Gott die Möglichkeit, uns zu heilen. Das nützt aber der Person, die uns verletzt hat, nicht viel. Doch sobald wir sie segnen, bitten wir Gott, die Wahrheit in ihr
Leben zu bringen, damit sie Buße tun und die Freiheit Gottes erfahren kann. Vergebung befreit dich selbst. Doch wenn du für deine Feinde betest, kannst du diese Befreiung erleben.
Gebet: Gott, danke, dass du mir hilfst zu vergeben. Ich will aber nicht dabei stehen bleiben. Ich bete für die Personen, die mich verletzt haben. Bring Heilung in ihr Leben, wie du auch Heilung in mein Leben gebracht hast, damit sie deine Güte erfahren und in deiner Liebe
leben können. Amen

Gott will dich leiten Andacht 27.02.2021
Wir haben einen mächtigen Gott! Er ist unser Herr für immer und ewig;
allezeit wird er uns führen! Psalm 48,15 (HFA)

Als Jesus auf der Erde war, wusste er immer genau, was er tun sollte. Er tat nur das,
was er den Vater tun sah. Da er unser Herr ist, können wir ihm vertrauen, dass er uns
jeden Tag leiten führen wird. In Psalm 48,15 heißt es, dass Gott uns sogar bis zu unserem Tod begleiten wird! Wie wunderbar ist es, jemanden zu haben, der uns im Leben von einem
Bestimmungsort zum nächsten bringt. Wenn mein Mann, Dave, und ich Urlaub an einem Ort machen, den wir noch nicht kennen, nehmen wir uns oft einen Reiseleiter.
Einmal wollten wir einen Ort auf eigene Faust erkunden, mussten aber feststellen, dass
das reine Zeitverschwendung war. Wir verliefen uns und verbrachten die meiste Zeit damit, verzweifelt den Weg zurück zu finden. Ich glaube, manchmal sieht es in unserem Leben ähnlich aus wie bei mir und Dave auf Reisen. Es ist leichter, einem erfahrenen Reiseleiter
zu folgen, als ziellos alleine umherzuirren. Tue, was du den Vater im Himmel tun siehst.
Lass dich von ihm
leiten, statt deinen eigenen Weg zu gehen. Gott hat sich verpflichtet,
uns den Weg zu weisen, deshalb ist es wichtig, dass wir ihm folgen.

Gebet: Gott, ich will mein Leben nicht leben wie ein Tourist ohne Reiseleiter, der ziellos
alleine umherirrt. Nur du kannst mir zeigen, was ich tun soll und wie ich leben soll.
Deshalb will ich deiner Leitung jeden Tag folgen. Amen

Bist du ständig beschäftigt? Andacht 28.02.2021
Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!
Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen
demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Denn mein Joch ist sanft
und meine Last ist leicht. Matthäus 11,28-30 (SLT)

Als junger Christ war ich sehr enthusiastisch und wollte Gott bereitwillig dienen.
Also bot ich meine Hilfe bei allen Aktivitäten an, die auch nur ansatzweise interessant
erschienen. Einerseits lernte ich dadurch ganz schnell, wozu Gott mich befähigt hatte.
Andererseits verbrachte ich nur unregelmäßig Zeit mit Gott, weil ich ständig beschäftigt war. Ich tat zwar alles Mögliche für ihn, aber beachtete ihn selbst dabei kaum.
Ich erledigte die Aufgaben aus eigener Kraft und war oft frustriert. Eigene Anstrengungen zeichnen sich dadurch aus, dass Gottes Kraft in unserem Leben fehlt. Die Aufgaben fallen uns dann schwer, rauben uns Energie und bringen keine Freude und Erfüllung. Es sind oft gute Werke, aber nicht Gottes Werke. Man kann durch religiöse Aktivität buchstäblich ausbrennen, weil man versucht, Gott aus eigener Kraft zu dienen. Aber Jesus ist nicht für uns gestorben, damit wir pausenlos aktiv sind. Er starb, damit wir durch ihn eins sein können mit Gott und eine tiefe, persönliche Beziehung mit Gott dem Vater, Gott dem Sohn und
Gott dem Heiligen Geist haben können. Solltest du heute vielleicht ein paar Aktivitäten
streichen, um mehr Zeit mit Gott verbringen zu können?
Gebet: Herr, ich sehe ein, dass gute Werke kein Ersatz dafür sind, dich wirklich zu kennen. Ich will sinnlose Dinge streichen und mehr Zeit mit dir verbringen. Hilf mir dabei, in dir
zur Ruhe zu kommen. Amen

Gott möchte dich gebrauchen! Andacht 01.03.2021
Wer sich nun von all dem rein hält, gleicht einem Gefäß für Reines;
er ist geheiligt, für den Herrn brauchbar, zu jedem guten Werk tauglich. 2. Timotheus 2,21

Die Bibel nennt uns irdene, zerbrechliche, menschliche Gefäße (2. Korinther 4,7).
Wie ein Krug, der auf der Töpferscheibe geformt wird, sind wir aus Ton gemacht (Jesaja 64,7). Nach 1. Mose 2,7 hat Gott Adam aus Erde geformt und in Psalm 103,14 heißt es:
„Denn er weiß, wie vergänglich wir sind; er vergisst nicht, dass wir nur Staub sind“ (HFA). Obwohl wir schwach und unvollkommen sind, möchte Gott uns einsetzen, um anderen Menschen Gutes zu tun. Jeder von uns ist für Gott kostbar – er kann sogar Gefäße mit
einem Sprung gebrauchen! Aber zuerst müssen wir uns Gott zur Verfügung stellen.
2. Timotheus 2,21 ermahnt uns: „Wenn sich jemand von Menschen fern hält, die einem
Gefäß mit unreinem Inhalt gleichen, wird er ein Gefäß sein, das ehrenvollen Zwecken dient. Er steht Gott zur Verfügung und ist ihm, dem Hausherrn, nützlich, bereit, all das
Gute zu tun, das dieser ihm aufträgt“ (NGÜ). Wenn du dich Gott ganz hingibst, kann er
unglaubliche Dinge durch dich tun.
Gebet: Herr, ich gehöre dir. Ich will ein Gefäß sein, das du gebrauchen kannst. Ich vertraue mich dir an. Ich will deinem Wort in meinem Herzen Raum geben und bereit sein zu jedem guten Werk, das du durch mich tun willst. Amen

Was kommt aus deinem Mund? Andacht 02.03.2021
Dann passt auf, was ihr redet: Lügt nicht und verleumdet niemanden! Psalm 34,14 (HFA)
Wenn wir Gott ehren wollen, ist es wichtig, dass wir unsere Zunge im Zaum halten.
In Psalm 50,23 heißt es: „Wer mir dankt, der bringt ein Opfer, das mich ehrt“ (HFA).
Was würde passieren, wenn du Gott jeden Tag dein Mundwerk hinhältst, damit aus-
schließlich Worte herauskommen, die ihm gefallen? Es geht nicht nur darum, Gott
im Gebet zu danken oder sich selbst positive, ermutigende Worte zuzusprechen.
Wie gut deine zwischenmenschlichen Beziehungen sind, hängt davon ab, wie du mit
und über andere Menschen sprichst. In Psalm 34,14 heißt es: „Dann passt auf, was
ihr redet: Lügt nicht und verleumdet niemanden!“ (HFA). Belügst du andere? Beleidigst du Menschen? Redest du schlecht über sie? Oder sprichst du ermutigende, Leben spendende Worte, die Freude bei anderen hervorrufen? Setze deine Worte in einer Weise ein, die Gott gefällt – für Lob, Anbetung, Ermutigung, Ermahnung und Dank. Vertraue Gott dein
Mundwerk jeden Morgen an. Widme ihm deine Lippen, indem du mit seinen Worten betest:
„Dann werde ich deine Gnade preisen und jubeln vor Freude“ (Psalm 51,16; HFA).
Gebet: Herr, das, was ich sage, soll dich ehren und meinen Dank zum Ausdruck bringen.
Hilf mir, Worte zu sprechen, die den Menschen um mich herum Freude und Leben bringen und die dich verherrlichen. Amen

Stell dich Gott zur Verfügung Andacht 03.03.2021
Ehre den Herrn mit deinem Vermögen, mit dem Besten von dem, was du erntest.
Dann füllen sich deine Scheunen mit Korn, deine Fässer laufen über von Wein. Sprüche 3,9-10

Viele Menschen wollen etwas von Gott empfangen, sind aber nicht bereit, sich ihm ganz hinzugeben. Wir sollten uns diesbezüglich selbst immer wieder hinterfragen und den
Zustand unseres Herzens überprüfen. Das hilft uns dabei, auf Gott ausgerichtet zu bleiben und mit der Bereitschaft zu leben, das zu tun, was er uns aufträgt. Es wird Phasen geben,
in denen wir uns neu entscheiden müssen, uns selbst, unsere Zeit und unser Geld zu investieren, um Gottes Werk zu tun. Lass dich weder vom Teufel noch von ängstlichen Gedanken abhalten zu geben. Jesus ermahnt uns, uns keine Sorgen zu machen, denn Gott weiß,
was wir brauchen und er hat versprochen, für uns zu sorgen (Matthäus 6,25-34).
In Sprüche 3,9-10 heißt es: „Ehre den Herrn mit deinem Vermögen, mit dem Besten von dem, was du erntest. Dann füllen sich deine Scheunen mit Korn, deine Fässer laufen über von Wein“ (EU). Wenn du Gott alles zur Verfügung stellst, wird er sein Versprechen halten und für dich sorgen. Gib dich selbst Gott hin. Gib ihm alles, was du bist und sein möchtest, all deine Träume, deine Visionen, deine Hoffnungen und Wünsche. Gib ihm alles,
dann wird er seine Macht durch dein Leben zeigen.
Gebet: Gott, heute stelle ich mich dir neu zur Verfügung: meine Hände, meinen Mund,
meinen Verstand, meinen Körper, mein Geld und meine Zeit. Alles, was ich habe,
gehört dir. Ich will heute deinen Willen tun. Amen

In Gottes Liebe verwurzelt Andacht 05.03.2021
Wie ein Baum in der Erde, so sollt ihr in Christus fest verwurzelt bleiben, und nur er soll das Fundament eures Lebens sein. Haltet fest an dem Glauben, den man euch lehrte. Für das, was Gott euch geschenkt hat, könnt ihr gar nicht dankbar genug sein. Kolosser 2,7 (HFA)
Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass unser Verhalten Ursachen hat.
Schlechtes Verhalten ist wie eine schlechte Frucht von einem Baum mit kranken Wurzeln. Du kannst dein Leben lang gegen äußere Symptome ankämpfen, aber wenn die kranke Wurzel nicht entfernt wird, werden die schlechten Früchte an einer anderen Stelle zum
Vorschein kommen. Dieses Prinzip ist immer gültig: Schlechte Frucht kommt von kranken Wurzeln und gute Frucht kommt von gesunden Wurzeln. Um die schlechte Frucht wirklich loszuwerden, musst du Paulus´ Ermahnung an die Kolosser beherzigen und „fest in Christus verwurzelt“ sein. Vielleicht musst du deine eigenen Wurzeln genau untersuchen.
Lass dich jedoch von einem negativen Ergebnis nicht entmutigen. Gott kann dich jederzeit aus dem schlechten Boden entwurzeln und in seinen guten Boden verpflanzen, damit du in ihm und in seiner Liebe verwurzelt bist. Bedenke, es kann schmerzhaft sein, entwurzelt zu werden. Es braucht auch Zeit und Kraft, wieder eingepflanzt zu werden und neue
Wurzeln zu schlagen. Doch durch Glauben und Geduld wirst du erleben, wie Gottes
Verheißungen wahr werden. Ich bete, dass du tief verwurzelt wirst in Christus
und gute Frucht bringst, wo immer du gerade bist!
Gebet: Herr, hilf mir, meine Wurzeln aus dem schlechten Boden zu ziehen und tief in Jesus verwurzelt zu sein, damit ich wie ein gesunder Baum mit gesunden Wurzeln und guten Früchten sein kann. Vielleicht wird das schmerzhaft werden, aber ich weiß, dass du mir
bei dieser Veränderung in meinem Leben helfen wirst, wenn ich glaube und Geduld habe. Amen

Die Angst in die Flucht schlagen Andacht 19.03.2021
Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern einen Geist der Kraft,
der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 (NLB)

Der Teufel versucht jeden Tag, uns durch Angst zu lähmen. Es ist seine Methode, um uns davon abzuhalten, die Kraft, den klaren Verstand und die Liebe, die Gott uns geben will,
zu nutzen. Wir meinen oft, Angst sei ein Gefühl, aber in Wirklichkeit ist es eine geistliche Macht. Die Angst ist eine der Lieblingswaffen des Teufels und ihm gefällt es besonders, Christen damit zu plagen. Aber Jesus hat gesagt: „Alles ist möglich, wenn du mir vertraust“ (Markus 9,23; HFA). Ein Christ, der von Herzen für Jesus lebt, der Bibel glaubt und keine Angst hat, ist der größte Albtraum des Teufels. Es heißt, Angst sei das Gegenteil von Glauben, und das stimmt. Wir können nicht gleichzeitig glauben und Angst haben.
Die Angst lähmt uns und hält uns davon ab, Gottes Verheißungen anzunehmen.
Sie verhindert, dass wir vorangehen und die Bestimmung Gottes für unser Leben erfüllen. Der Angst muss man also ohne Umschweife mit Glauben begegnen. Wir müssen uns zu Gottes Wort bekennen und der Angst befehlen zu weichen. Wenn also das nächste Mal Angst an deine Tür klopft, lass den Glauben öffnen!
Gebet: Herr, zeig mir, wenn der Teufel seine Lieblingswaffe gegen mich einsetzt. Mit deiner Hilfe kann ich im Glauben darauf antworten und die Angst in die Flucht schlagen. Amen

Denn der Herr weist die zurecht, die er liebt, und er straft jeden,
den er als seinen Sohn annimmt.
Hebräer 12,6 (NLB)

Suche Bestätigung bei Gott Andacht 27.03.2021
Lasst euren Aufruhr und erkennt, dass ich allein Gott bin, hoch erhaben über alle Völker,
geehrt in aller Welt. Psalm 46,11 (NGÜ)

Unsicherheit ist heutzutage schon fast eine Volkskrankheit. Sie raubt vielen Menschen in unserer Gesellschaft die Freude am Leben. Außerdem verursacht sie massive Beziehungsprobleme. Ich weiß aus eigener Erfahrung, welche Auswirkungen Unsicherheit auf das
Leben haben kann und wie sehr es einen Menschen prägt. Wer unsicher ist, sucht oft die
Bestätigung anderer, um das Gefühl der Ablehnung oder ein geringes Selbstbewusstsein
zu überwinden. Er ist gewissermaßen süchtig nach Anerkennung. Wenn Unsicherheit Teil
unseres Lebens ist, gibt es nur ein Mittel dagegen und das ist Gottes Wahrheit.
Die Wahrheit ist, dass wir uns nicht abkämpfen müssen, um das von Menschen zu bekommen, was Gott uns jederzeit gerne gibt: Liebe, Annahme, Bestätigung, Geborgenheit, Selbstwert. Er ist unsere Zuflucht, unsere Burg, unsere Stärke, unsere Festung in Zeiten der Not und unser sicheres Versteck (Psalm 9,10; 31,4; 32,7; 37,40; 46,12). Er gibt uns unseren Wert, nimmt uns an und schenkt uns Bestätigung. Solange wir das haben, haben wir den kostbarsten Schatz der Welt. Wenn du auf Gott schaust, wird er dich in eine ganz neue
Freiheit führen und dich zu der selbstbewussten, reifen Person machen, als die er dich
erschaffen hat.
Gebet: Herr, bei dir bin ich geborgen. Ich konzentriere mich auf deine Wahrheit – du bist meine Zuflucht und Stärke. Du schenkst mir Liebe und nimmst mich an. Nur in dir kann
ich selbstbewusst sein. Amen

Wen Gott nämlich auserwählt hat, der ist nach seinem Willen auch dazu bestimmt, seinem Sohn ähnlich zu werden, damit dieser der Erste ist unter vielen Brüdern und Schwestern.
Römer 8,29 (HFA)

Dankbarkeit einüben Andacht 07.04.2021
Ich will den Herrn allezeit preisen; nie will ich aufhören, ihn zu rühmen. Psalm 34,2 (HFA)
Wir können für so vieles dankbar sein. Und Gott ermutigt uns in seinem Wort, dankbar
zu sein. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass unsere Lasten und Sorgen viel leichter
werden, wenn wir erst einmal anfangen, Gott von Herzen zu loben. Deshalb empfehle ich dir gerade jetzt, Gott jeden Tag für etwas zu danken. David sagte: „Ich will den Herrn allezeit preisen; nie will ich aufhören, ihn zu rühmen. Zwar bleiben auch dem, der treu zu Gott steht, Schmerz und Leid nicht erspart; doch aus allem befreit ihn der Herr!“ (Psalm 34,2.20; HFA). Das ist die Macht der Dankbarkeit. Sie befreit uns nicht nur, sondern hilft uns auch, das Gute in unserem Leben zu entdecken und Gott für das zu danken, was wir schon
empfangen haben. Auf diese Weise finden wir immer mehr Gründe zum Danken!
Ich rate dir, nimm dir die Zeit, Dankbarkeit einzuüben. Es gibt so viel, wofür wir dankbar sein können, und darauf sollten wir uns konzentrieren – jeden Tag. Denk an die Aufforderung des Psalmisten: „Seid dankbar und sagt es ihm, segnet und preist seinen Namen
von Herzen!“ (Psalm 100,4 nach AMP).
Gebet: Lieber Gott, es ist wirklich erstaunlich, welche Macht im Danken liegt. Ich freue
mich über das, was du in meinem Leben tust und über all das Gute, das ich jeden Tag von dir empfange. Ohne dich hätte ich nichts, deshalb bin ich so dankbar für die Güte, die du mir erweist. Amen

Beachte die kleinen Dinge Andacht 08.04.2021
Deshalb sollt ihr einander Mut machen und einer den anderen stärken,
wie ihr es auch schon tut. 1. Thessalonicher 5,11 (NLB)

Gebet: Herr, mach mich aufmerksamer, damit ich die kleinen, hilfreichen Dinge sehe,
die andere für mich tun. Ich möchte nicht undankbar sein. Ich will vielmehr meinen Dank
zum Ausdruck bringen und andere dadurch ermutigen. Amen

Das Leben nehmen, wie es kommt Andacht 12.04.2021
Macht euch keine Sorgen um den nächsten Tag! Der nächste Tag wird für sich selbst sorgen. Es genügt, dass jeder Tag seine eigene Last mit sich bringt. Matthäus 6,34 (NGÜ)
Wie die meisten Menschen wehre auch ich mich gegen Dinge, die mir nicht gefallen und auf die ich keinen Einfluss habe. Eines Tages sagte Gott zu mir: „Joyce, lerne das Leben zu nehmen, wie es kommt.“ Ich glaube, diese Aufforderung gilt uns allen. Damit sagte Gott zu mir, dass ich aufhören sollte, mich gegen Dinge zu wehren, die ich nicht ändern konnte.
Wenn wir irgendwo unterwegs sind und plötzlich wegen eines Unfalls oder schlechten
Wetters im Verkehr feststecken, bringt es nichts, sich dagegen zu wehren. Nur die Zeit oder Gottes übernatürliches Eingreifen kann etwas an dieser Situation ändern. Warum entspannen wir uns also nicht und versuchen, uns die Zeit so angenehm wie möglich zu machen?
Gott hat uns befähigt, das Leben so zu nehmen, wie es kommt. Deshalb sagt er uns auch, wir sollen uns auf das Heute konzentrieren. Er weiß, dass wir müde und frustriert werden, wenn wir uns um Dinge sorgen, die wir nicht beeinflussen können. Du brauchst deine Zeit nicht damit zu verschwenden, etwas ändern oder kontrollieren zu wollen, das du nicht in der Hand hast. Richte deine Aufmerksamkeit auf das, was Gott dir vor die Füße gelegt hat, und überlasse ihm den Rest.
Gebet: Herr, mir ist klar, dass ich nicht alles unter Kontrolle habe, aber ich kann dir vertrauen. Ich entscheide mich hier und jetzt, das Beste aus dem zu machen, was du mir gegeben hast und überlasse dir den Rest. Amen

Du fällst Gott nicht zur Last Andacht 18.04.2021
Schon vor Beginn der Welt, von allem Anfang an, hat Gott uns, die wir mit Christus
verbunden sind, auserwählt. Wir sollten zu ihm gehören, befreit von aller Sünde und Schuld.
Epheser 1,4 (HFA)

Heute möchte ich dich an etwas erinnern, das dir bestimmt weiterhilft: Du bist keine
Überraschung für Gott. Er wusste, worauf er sich einließ, als er dich erwählte, genauso wie er wusste, worauf er sich einließ, als er mich erwählte. Die Bibel sagt sogar, dass Gott uns als sein Eigentum erwählt hat! Du bist nicht zufällig bei ihm gelandet. Und Gott hat auch nicht beschlossen, dich einfach nur zu tolerieren. Du kannst Gott nicht zur Last fallen.
Er hat dich immerhin ausgesucht! Er verdreht nicht die Augen, wenn du ein Problem hast.
Vielmehr wird er dich immer daran erinnern, welche Fortschritte du schon gemacht hast, wie gut du dich anstellst, wie wertvoll du in seinen Augen bist und wie sehr er dich liebt.
Gott kennt deine Schwächen, jeden deiner Makel, all dein Versagen. Trotzdem hat er gesagt: „Ich will dich.“ In Epheser 1,5 steht, „er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, seine Kinder zu werden“. Gott ist dein Papa! Mit ihm an deiner Seite muss letzten Endes
alles gut werden.
Gebet: Gott, deine Liebe ist verblüffend. Du hast mich erwählt, bevor du die Welt erschaffen hast. Ganz gleich, wie viele Fehler ich habe und mache, ich weiß, dass du mich trotzdem willst. Danke für deine Güte! Amen

Bete im Namen Jesu Andacht 19.04.2021
An jenem Tag werdet ihr mich nichts mehr zu fragen brauchen. Ich versichere euch:
Wenn ihr dann den Vater in meinem Namen um etwas bittet, wird er es euch geben.
Bisher habt ihr nichts in meinem Namen erbeten. Bittet, und ihr werdet empfangen;
dann wird eure Freude vollkommen sein. Johannes 16,23-24 (NGÜ)

Als unser jüngster Sohn noch in die Schule ging, baten wir immer jemanden, bei ihm zu bleiben, wenn Dave und ich unterwegs waren. Damit diejenigen, die sich um ihn kümmerten, mit ihm zum Arzt gehen konnten, falls es nötig war, mussten wir eine Erklärung unterschreiben, die besagte, dass diese Personen in unserem Namen handelten. Das heißt, sie durften an unserer Stelle Entscheidungen treffen. Genau das Gleiche hat Jesus für seine Jünger getan und letzten Endes für alle, die an ihn glauben. Er sagte, Gott würde antworten, wenn wir in seinem Namen beten. Diese Autorität ist uns in Jesu Namen gegeben.
Sein Name steht für ihn selbst – er repräsentiert ihn. Wenn wir in seinem Namen beten,
ist es so, als würde er selbst beten. Dieses Vorrecht ist fast zu schön, um wahr zu sein!
Aber es ist
tatsächlich so; die Bibel bestätigt es. Also gebrauche die Autorität des Namens Jesu. Setze diese Macht ein, um das Böse zu überwinden und den Segen Gottes in diese Welt zu bringen.
Gebet: Gott, ich bete frei heraus zu dir im Namen Jesu. Ich weiß, dass du zuhörst und bereit bist zu antworten. Danke für das wunderbare Vorrecht, im Namen deines Sohnes beten zu dürfen. Amen

Der Preis ist bezahlt Andacht 20.04.2021
So steht es auch geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele.“ Der letzte Adam jedoch wurde zu einem lebendig machenden Geist. 1. Korinther 15,45 (NeÜ)
Wenn es um das Blut Jesu geht, sind manche Leute verwirrt. Doch wer dieses Thema nicht richtig versteht, kann die Macht seines Blutes auch nicht anwenden. Als Adam sündigte, wurde seine Sünde durch das Blut weitervererbt. David bekannte das in Psalm 51,7:
„Siehe, in Schuld bin ich geboren, und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen“ (ELB). Jesus kam, um die Menschheit zu erlösen, um uns freizukaufen und den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen. Wie hätte er das mit sündigem Blut tun können? Jesus wird in 1. Korinther 15,45 auch als der „letzte Adam“ bezeichnet. Weil er von Gott und nicht von Menschen abstammt, ist in seinem Blut Leben. Wenn es richtig angewendet wird, überwindet das Leben in seinem Blut den Tod, der durch die Sünde in uns wirkt. Gott will uns
wieder in den Stand der Autorität zurückversetzen. Er hat schon alles dafür vorbereitet.
Man könnte auch sagen, er hat den „Deal abgeschlossen“. Der Kaufpreis ist in voller Höhe bezahlt. Wir wurden erkauft – durch das kostbare Blut Jesu.
Gebet: Gott, ich bin erlöst und befreit durch das Blut Jesu. Obwohl ich in Sünde geboren wurde, hat mich das Blut Jesu gereinigt. Danke, Herr! Amen

Gott kann retten Andacht 21.04.2021
Weiter sprach David: Der Herr, der mich von dem Löwen und Bären errettet hat,
Er wird mich auch von diesem Philister erretten! Und Saul sprach zu David:
Geh hin, und der Herr sei mit dir! 1. Samuel 17,37 (SLT)

In Krisensituationen fühlt es sich manchmal so an, als ob Gott nicht retten könne.
Aber denk einmal über die folgenden biblischen Beispiele nach, in denen Gott seine
Kinder aus Not und Bedrängnis befreite. Das wird deinen Glauben stärken. In 1. Samuel 17,37 brachte David seine Gewissheit zum Ausdruck, Goliath besiegen zu können, weil
Gott ihn schon vor dem Löwen und dem Bär gerettet hatte. In Daniel 3 weigerten sich
Schadrach, Meschach und Abed-Nego, dem Edikt des Königs zu folgen und sich vor seinem Standbild niederzuwerfen. Stattdessen beteten sie Gott weiter an. Deshalb wurden sie in einen Feuerofen geworfen, der noch sieben Mal heißer eingestellt wurde als gewöhnlich. Aber Gott errettete sie so vollends aus dieser Qual, dass sie nicht einmal nach Rauch
rochen! Er kam sogar zu ihnen ins Feuer! Daniel ist ein weiteres Beispiel dafür, wie bereitwillig Gott rettet. Er wurde in die Löwengrube geworfen, weil er zu Gott gebetet hatte, und kam vollkommen unversehrt wieder heraus, während seine Feinde mit Haut und Haar von den Löwen verschlungen wurden (Daniel 6). Erkennst du den roten Faden?
Gott kann seine Kinder aus jeder Lage erretten. Seine Kraft, um dich zu retten,
ist größer als dein Problem, größer als unsere derzeitige Situation.

Gebet: Gott, du hast deine Kinder immer wieder aus Schwierigkeiten herausgerettet.
Ich weiß, dass ich mich auch jetzt auf dich verlassen kann. Du bist sehr wohl in der Lage, mit meiner Situation fertigzuwerden. Also vertraue ich dir. Amen

Nimm dich selbst an Andacht 25.04.2021
Ich bete, dass unser gemeinsamer Glaube in dir zunimmt und du erkennst,
wie viel Gutes wir in Christus haben. Philemon 6 (NeÜ)

Du hältst vielleicht nicht viel von dir, aber Gott will, dass du dich magst.
Hier sind 5 praktische Schritte, wie du dich selbst annehmen und besser begreifen kannst, wer du in Christus bist:
1. Sprich nie negativ von dir selbst. Du wirst deinen Glauben wirksam vermitteln können, wenn du all das Gute anerkennst, das durch Jesus Christus in dir ist und nicht indem du dich auf deine Fehler und Schwächen konzentrierst.
2. Vergleiche dich nicht mit anderen. Petrus begegnete diesem Problem, als er sich
mit einem Jünger verglich. „Petrus fragte Jesus: ‚Was ist mit ihm, Herr?‘ Jesus erwiderte:
‚Wenn ich will, dass er am Leben bleibt, bis ich wiederkomme, was geht das dich an?‘“
(Johannes 21,21-22; NLB). Wir sollen uns nicht vergleichen, sondern gehorchen.
3. Gott legt deinen Wert fest. Vergiss nicht, dass Gott dich bereits angenommen hat.
4. Setze deine Fehler ins richtige Verhältnis. Es ist zwar gut, sich verbessern zu wollen, aber sei auch dankbar für den Fortschritt, den du schon gemacht hast.
5. Entdecke die wahre Quelle deiner Zuversicht. Wenn du Gott vertraust, dann hast
du automatisch eine gesunde Einstellung. Tu dein Bestes und überlass das Ergebnis ihm.
Gebet: Gott, danke, dass du mich annimmst, auch wenn es mir schwerfällt, mich selbst
anzunehmen. Hilf mir, die guten Eigenschaften, die du in mich hineingelegt hast, anzu-
erkennen und meine Fehler im richtigen Verhältnis zu sehen. Ich setze mein Vertrauen
in dich. Amen

Lass die richtigen Gedanken zu Andacht 26.04.2021
Mit ihnen zerstören wir Gedankengebäude und jedes Bollwerk, das sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, wir nehmen jeden solcher Gedanken gefangen und unterstellen sie dem
Christus. 2. Korinther 10,5 (NeÜ

Wir müssen nicht jeden Gedanken zulassen, der uns durch den Kopf geht. Vielmehr sollten wir alle Gedanken am Maßstab der Bibel messen. Hier ist ein praktisches Beispiel:
Wenn eine Person dich verletzt, dann triff gleich die Entscheidung, dass du nicht tagelang beleidigt sein wirst. Sonst gibst du dem Teufel nur die Gelegenheit, Bitterkeit in dein Herz zu pflanzen. Weise die negativen Gedanken zurück und lass nicht zu, dass diese dir den Frieden und die Freude rauben. Wende dich an Gott und bete: „Vater, ich brauche deine Kraft. Im Glauben nehme ich jetzt deine Gnade an, damit ich demjenigen vergeben kann, der mich schlecht behandelt hat. Ich bitte dich, die Person zu segnen und mir zu helfen,
die Sache loszulassen. In Jesu Namen. Amen.“ Je mehr wir unseren Verstand gemäß der
Bibel erneuern, umso mehr passt sich unsere Denkweise an die darin enthaltenen Wahr-
heiten an. Wir setzen somit Tag für Tag schützende Grenzen um unsere Gedanken.
Die Lügen des Feindes werden dann abgewiesen und wir können ein fröhlicheres
und gottgefälligeres Leben führen.
Gebet: Herr, ich will nur die richtigen Gedanken zulassen. Warne mich, wenn der Teufel
mit schlechten Gedanken kommt, damit ich sie zurückweise. Amen

Sich Gott zur Verfügung stellen Andacht 01.05.2021
Lasst keinen Teil eures Körpers zu einem Werkzeug für das Böse werden, um mit ihm zu
sündigen. Stellt euch stattdessen ganz Gott zur Verfügung, denn es ist euch ein neues Leben geschenkt worden. Euer Körper soll ein Werkzeug zur Ehre Gottes sein, sodass ihr tut,
was gerecht ist! Römer 6,13 (NLB)

Gott hat uns mit einem Geist, einer Seele und einem Körper geschaffen.
Unsere Seele
wiederum setzt sich aus Verstand, Wille und Gefühl zusammen.
Sie ist voll von unserem Ego und unterstellt sich nicht freiwillig dem Heiligen Geist. Deshalb muss sie gereinigt
werden. Da wir einen freien Willen haben, sagt uns unser
Verstand, was wir denken sollen, aber unsere Gedanken sind nicht notwendigerweise
Gottes Gedanken. Unser Wille bestimmt, was wir wollen, auch wenn das im Widerspruch zu Gottes Willen steht. Unser Gemüt bestimmt unsere Gefühle, obwohl unser Herz sich eigentlich nur Gott und seinem Wort unterordnen sollte. Gott möchte, dass wir unsere Gedanken,
Wünsche und Gefühle durch seine ersetzen. Erst dann wird unser Leben gelingen.
Fang damit an, Gott zu sagen, dass du nach seinem Willen leben willst.
In Römer 6 fordert uns Paulus auf, uns Gott zur Verfügung zu stellen. Entscheide dich heute, deine Seele nicht für sich selbst einzusetzen, sondern sie Gott anzuvertrauen. Wenn deine Seele gereinigt wird, lernt sie Gottes Gedanken, Wünsche und Gefühle anzunehmen und dann kann Gott dich auf großartige Weise gebrauchen.
Gebet: Herr, sowohl mein Verstand als auch mein Wille und meine Gefühle stellen sich manchmal gegen dein Wort. Aber ich möchte nicht länger so leben. Vater, ich stelle dir
meine Seele zur Verfügung, denn ich weiß, wenn ich das tue, kannst du mich reinigen
und gebrauchen, um deinen Willen zu tun. Amen


Wie du deine Gaben entfaltest Andacht 02.05.2021
Dies alles bewirkt ein und derselbe Geist. Und so empfängt jeder die Gabe, die der Geist ihm zugedacht hat. 1. Korinther 12,11 (HFA)
Ich werde oft gefragt, wie man die Gaben, die Gott einem geschenkt hat, entdecken und entfalten kann. Hier sind einige hilfreiche Schritte, die ich für mich herausgefunden habe:
1. Konzentriere dich auf die Stärken, die Gott dir gegeben hat. Wenn du das tust,
hilft dir das, deine Bestimmung zu erfüllen.
2. Setze deine Gaben ein. Such dir etwas, das dir Spaß macht und das du gut kannst.
Tu es immer und immer wieder. Weißt du, was dann passiert? Du fühlst dich besser,
weil du nicht ständig versagst.
3. Hab den Mut, anders zu sein. Unglücklich bist du dann, wenn du versuchst,
so zu sein wie alle anderen, anstatt der einzigartige Mensch, der du bist.
4. Lerne mit Kritik umzugehen. Du musst wissen, wer du in Christus bist. Dann kannst du dir die Kritik anderer anhören und offen sein für Veränderung, ohne das Gefühl zu haben, du müsstest immer der gleichen Meinung sein wie andere oder ihre Zustimmung erhalten.
Gott hat etwas Großartiges in dich hineingelegt. Lass dich heute auf das spannende
Abenteuer ein, die Gaben zu entdecken, die Gott dir gegeben hat.
Gebet: Gott, ich will die Gaben, die du mir gegeben hast, einsetzen und entfalten.
Gib mir den Mut, dir zu folgen, und die Gaben und Fähigkeiten, die du in mich hineingelegt hast, zu entwickeln. Amen

Bekennt also einander die Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet.
Das Gebet eines Gerechten vermag viel und erweist sich als wirksam.

Jakobus 5,16 (NeÜ)

Meint ihr, die Schrift sage umsonst, dass der Heilige Geist, den Gott uns gegeben hat,
eifersüchtig auf unsere Treue bedacht ist?
Jakobus 4,5 (NLB)

Wir dürfen Gottes Gegenwart genießen Andacht 21.05.2021
So haben doch wir nur einen Gott, den Vater. Von ihm stammt alles und wir leben auf ihn hin. Und einer ist der Herr: Jesus Christus. Durch ihn ist alles, und wir sind durch ihn.
1. Korinther 8,6 (EU)

Seid niemand irgendetwas schuldig, als nur einander zu lieben!
Denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt.
Römer 13,8 (ELB)

Gewinne den täglichen Kampf Andacht 24.05.2021
Was der Geist will, bringt Leben und Frieden, aber was die menschliche Natur will,
bringt den Tod. Römer 8,6 (NGÜ)

Du und ich stehen in einem Kampf. Es ist ein geistlicher Kampf, den wir gegen Mächte und Gewalten der Finsternis führen (Epheser 6,12). Wir brauchen die Kraft des Heiligen Geistes, um diesen Kampf zu gewinnen. Leider leben viele Christen aus eigener Kraft.
Aber wenn wir diese Welt verändern wollen, dürfen wir uns nicht länger nach unserer menschlichen Natur richten. Wir müssen stattdessen im Geist leben. Jeder von uns sollte seine Wünsche immer wieder neu der Kontrolle des Heiligen Geistes unterstellen.
Wir dürfen uns nicht von unseren Gefühlen oder unseren eigenen Gedanken leiten lassen. Die Bibel sagt, dass der Geist gegen die menschliche Natur kämpft und die menschliche Natur gegen den Geist. Sie stehen also ständig im Widerspruch zueinander.
Der Teufel hasst uns und setzt alles daran, uns dazu zu bringen, der menschlichen Natur nachzugeben. Letztendlich entscheidest du, wer in deinem Leben das Sagen hat. Du musst nicht deiner menschlichen Natur gehorchen. Du kannst im Geist leben und deine Wünsche dem Willen Gottes unterstellen. Du kannst den Kampf heute gewinnen.
Gebet: Gott, ich will den Kampf heute gewinnen. Ich möchte in der Kraft des Heiligen Geistes leben, was zu Frieden und Freude führt. Ich entscheide mich heute für deinen Geist.
Hilf mir, meine menschliche Natur deinem Willen zu unterstellen. Amen

Folge dem Willen Gottes Andacht 26.05.2021
Wenn ihr die Bundeslade des Herrn, eures Gottes, sehen werdet und die Priester,
die Leviten, die sie tragen, so brecht auf von eurem Ort und folgt ihr nach! Josua 3,3 (SLT)

Stehst du gerade vor ganz neuen Möglichkeiten? Wie auch immer diese Möglichkeiten
aussehen, es ist wichtig, immer „der Bundeslade zu folgen“. Was meine ich damit?
Nun, manchmal halten wir an alten Dingen in unserem Leben fest, weil sie uns vertraut sind und wir Angst haben, unbekanntes Gebiet zu betreten. Ein andermal spüren wir,
dass etwas Neues kommt, und wir wollen sofort loslegen – noch bevor Gott sagt, dass
es Zeit dafür ist. In Josua 3,3 gebietet Gott den Israeliten, der Bundeslade zu folgen.
Die Bundeslade steht für die Gegenwart Gottes, für seinen Willen. Es ist sehr wichtig,
dass wir lernen, dem Willen Gottes zu folgen und nicht unserem eigenen oder dem anderer.
Gott hat einen wunderbaren Plan für dich und mich. Wenn wir erleben wollen, wie dieser Plan Wirklichkeit wird, müssen wir der Bundeslade folgen. Das heißt, wir müssen dem
Willen Gottes folgen und nicht unserem eigenen Willen oder dem anderer oder unseren
Gefühlen. Erinnere dich daran: Was immer Gottes Wille für dein Leben ist, er hat auch
einen Weg für dich, um ihn zu erfüllen.
Gebet: Gott, ich weiß, dass ich „der Bundeslade folgen“ muss, genau wie das Volk
Israel.
Mein Zeitplan für neue Gelegenheiten ist unwichtig. Nur dein Wille zählt.
Ich will dir folgen und ich weiß, dass du einen Weg hast, um deinen Plan für
mein Leben zu verwirklichen. Amen

Der Prüfstein für geistliche Reife Andacht 05.06.2021
Wenn wir mit Jesus Christus verbunden sind, ist es völlig gleich, ob wir beschnitten
oder unbeschnitten sind. Bei ihm gilt allein der Glaube, der sich in Taten der Liebe zeigt.
Galater 5,6 (HFA)

Das Wichtigste aus Gottes Sicht ist, ihn und andere Menschen aufrichtig, ehrlich und von Herzen zu lieben. Wenn uns nur eine Sache im Leben gelingt, dann sollte es sein, andere
zu lieben. Viele Menschen denken, dass das Hauptmerkmal von geistlicher Reife ein großer Glaube ist. Aber ich bin der Meinung, der eigentliche Test für geistliche Reife ist, in Liebe zu leben. Das verleiht unserem Glauben Kraft. Die Bibel lehrt, dass der Glaube durch die Liebe wirkt. In Galater 5,6 heißt es: „Bei ihm gilt allein der Glaube, der sich in Taten der
Liebe zeigt“ (HFA). Liebe findet ihren Ausdruck nicht in Worten oder in einer Theorie,
sondern im Handeln.
Glaube ohne Liebe ist wie eine Taschenlampe ohne Batterien.
Wir müssen unsere Liebesakkus immer aufgeladen haben, sonst funktioniert unser Glaube nicht. Ich bin überzeugt, wir werden als Christen in Schwierigkeiten geraten, wenn wir uns nicht darum bemühen, in Liebe zu leben. Dies ist ein lebensnotwendiger Bestandteil unseres Glaubens und unserer Beziehung zu Gott. Also lebe in der Liebe und du wirst sehen,
wie dein Glaube wächst und stark wird. Wenn Gottes Liebe an erster Stelle steht,
dann kommt alles andere auch.
Gebet: Gott, ich weiß, dass mein Glaube ohne die Liebe sinnlos ist. Hilf mir, so zu leben, dass deine Liebe durch mich im Überfluss sichtbar wird. Führe du mich, damit ich deine Liebe empfangen und sie an andere weitergeben kann. Amen

Empfange Frieden und Freude Andacht 10.06.2021
Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben,
damit ihr überreich seiet in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes!
Römer 15,13 (ELB)

Vor einigen Jahren ging es mir eine Zeit lang nicht besonders gut. Ich erlebte keine Freude und keinen Frieden in meinem Leben. Jedes Mal wenn ich einen Fehler machte, verurteilte ich mich selbst und war wütend, weil es mir nicht gelang, ein „richtiger Christ“ zu sein. Aber eines Tages las ich Römer 15,13: „Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben …“ (ELB). Das saß. Auf einmal erkannte ich:
Ich war in Zweifel und Unglauben geraten und hatte es zugelassen, dass der Teufel mich mit negativen Gedanken, Wut und Ungeduld quälte. Dabei hatte ich ganz vergessen, dass Vertrauen auf Gott und sein Wort Frieden und Hoffnung schenkt und meine Schwächen überwindet. In der Bibel fand ich die Antwort. Weil Jesus mich so sehr liebte, vergab er mir nicht nur alle meine Sünden der Vergangenheit, sondern sah auch in die Zukunft und
vergab mir all die Momente der Schwachheit, in denen ich zukünftig versagen würde.
Weder du noch ich müssen es zulassen, dass der Teufel sich mit Zweifeln und Fragen einschleicht. Du darfst wissen, dass Frieden, Hoffnung und Freude direkt vor deiner Nase sind.
Lies die Bibel, damit dein Glaube dadurch gestärkt wird.
Gebet: Herr, erinnere mich jedes Mal an die biblischen Wahrheiten, wenn ich anfange,
den Lügen des Teufels Beachtung zu schenken. Durch den Glauben an dich empfange
ich Frieden und Freude. Amen

DAS LEBEN GENIESSEN JUNI 2021
Liebe Freunde, in Johannes 14,27 sagt Jesus: „Ich lasse euch ein Geschenk zurück –
meinen Frieden. Und der Friede, den ich schenke, ist nicht wie der Friede, den die Welt gibt.
Deshalb sorgt euch nicht und habt keine Angst.“

Jesus ist der Friedensfürst (siehe Jesaja 9,5), und wenn wir ihn als unseren Herrn und
Retter kennen, haben wir Zugang zu allem, was wir brauchen, um ein erfülltes Leben
voller Freude und Frieden zu führen.
In Sprüche 3,5-6 heißt es: Vertraue von ganzem Herzen auf den Herrn und verlass
dich nicht auf deinen Verstand. Denke an ihn, was immer du tust, dann wird er dir den richtigen Weg zeigen…
Wir brauchen Gottes Weisheit, die uns in unserem Leben auf den richtigen Wegen führt. Wenn wir im Gebet und in der Beschäftigung mit der Bibel Zeit mit Gott verbringen, lernen wir, seine Stimme zu hören und seinen Wegen zu folgen.
Wenn du in eine persönliche Beziehung zu Jesus kommst, wirst du zu einem völlig neuen Menschen. Du kannst dich selbst annehmen in dem Wissen, dass du, je mehr du in deinem Glauben an Jesus wächst, ihm immer ähnlicher wirst.

Der Schlüssel zu einem reinen Gewissen Andacht 28.06.2021
Aus diesem Grund bemühe ich mich auch darum, mich in jeder Situation so zu verhalten, dass ich vor Gott und vor den Menschen ein reines Gewissen habe. Apostelgeschichte 24,16 (NGÜ)
Es ist wichtig, ein reines Gewissen zu haben. Nichts kann uns so sehr die Freude am Leben nehmen, wie ein schlechtes Gewissen. In der Apostelgeschichte schreibt Paulus, dass er Selbstdisziplin anstrebte und weltliche Vergnügen mied. Sein Wunsch war es, mit reinem Gewissen vor Gott zu stehen. Das Gleiche gilt für uns: Wenn wir mit dem Selbstbewusstsein eines reinen Gewissens leben, sind wir frei und glücklich. Bei klaren Schwarz-Weiß-, Richtig-falsch-Entscheidungen ist das einfach. Aber was ist mit den „Grautönen“ des
Lebens? Wie können wir ein reines Gewissen behalten, wenn wir uns nicht sicher sind, was richtig und was falsch ist? Was ist, wenn wir aus Versehen sündigen, ohne es zu merken? Ich habe festgestellt, dass Gottes Urteilsvermögen die Lösung ist. Urteilsvermögen bedeutet geistliches Verständnis und ist der Schlüssel zu einem reinen Gewissen. Es braucht viel Übung. Man muss lernen, auf sein Herz zu hören. Gott zeigt dir, wenn du etwas nicht tun sollst. Lebe so, dass du ein reines Gewissen hast. Tu nichts, von dem du weißt, dass du es nicht tun solltest. Verlass dich auf Gottes Urteilsvermögen, wenn du dir nicht sicher bist.
Er wird dich immer richtig führen.
Gebet: Danke für dein Urteilsvermögen, Gott. Hilf mir, auf deine leise Stimme zu achten,
die zu meinem Herzen spricht. Ich möchte so leben, dass ich jederzeit ein reines Gewissen
vor dir habe. Amen

Ein geschärftes Urteilsvermögen Andacht 05.07.2021
Auf ihm wird der Geist des Herrn ruhen – der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn. Er wird an der Furcht des Herrn Wohlgefallen haben. Sein Urteil wird sich nicht auf Äußerlichkeiten gründen, er wird nicht aufgrund dessen, was er hört, entscheiden. Jesaja 11,2-3 (NLB)
Jesus hatte ein gutes Urteilsvermögen. Er urteilte nicht nach der oberflächlichen
menschlichen Wahrnehmung, sondern sein Urteilsvermögen lag in seiner engen Beziehung zum Vater im Himmel begründet. Das gleiche Urteilsvermögen steht auch uns durch unsere Beziehung zu Gott zur Verfügung. Wie funktioniert das? Bevor du irgendetwas tust, solltest du innerlich kurz überprüfen, ob das, was du vorhast, in Ordnung ist. Wenn du Frieden spürst, dann tu es. Wenn dir dabei jedoch unwohl ist oder du verwirrt bist, dann warte ab. Es ist zum Beispiel schon vorgekommen, dass ich im Einkaufszentrum war und etwas kaufen wollte. Aber bereits bevor ich zur Kasse ging, war ich innerlich so unruhig, dass es sich anfühlte, als wolle der Heilige Geist mir sagen, ich solle die Ware nicht kaufen.
Das Wunderbare an solchen Momenten ist, dass unser eigener Geist mit jedem Mal stärker wird, wo wir auf die Stimme des Heiligen Geistes hören. Gottes Kraft wird in unserem Leben wirksam und formt unseren Charakter auf eine Weise, die Gott gefällt. Füge dich dem Heiligen Geist und folge seinen Hinweisen, dann wirst du das gleiche Urteilsvermögen
entwickeln wie Jesus.
Gebet: Gott, ich will meine Entscheidungen nicht nach meinen eigenen oberflächlichen und egoistischen Wünschen treffen. Ich möchte mit deinem Urteilsvermögen an die Dinge herangehen. Wenn ich dich bei Entscheidungen frage, dann verhindere die Wünsche,
die nicht von dir sind und schenke mir Frieden, deinen Weg zu gehen. Amen

Geh mutig vorwärts Andacht 18.07.2021
Aber in dem allem überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. Römer 8,37 (SLT)
Gott schenkt uns Träume für die Zukunft, aber manchmal scheinen diese Träume unmöglich. Wenn du entschlossen bist, deinen Traum niemals aufzugeben, musst du ein Wagnis eingehen: Du musst mutig sein. Dabei solltest du wissen, dass Mut nicht bedeutet, keine Angst zu haben. Mut ist, wenn man vorwärtsgeht, obwohl man Angst hat. Solltest du also
in einer Situation stecken, die bedrohlich oder beängstigend ist, bete nicht, dass die Angst verschwindet. Bete vielmehr, dass du Mut bekommst, trotz deiner Angst vorwärtszugehen.
Die Angst wird immer versuchen, dich davon abzuhalten. Der Teufel hat jahrhundertelang versucht, Menschen durch Angst aufzuhalten, und er wird diese Strategie auch nicht
ändern. Aber du kannst die Angst in die Flucht schlagen und einen überwältigenden Sieg davontragen durch Christus, der dich liebt. Tritt der Angst entschlossen entgegen, wenn
sie kommt. Bleib stark, vertraue Gott und denk daran, dass er immer bei dir ist.
Gebet: Gott, obwohl ich Angst habe, vertraue ich auf dein Wort, welches sagt, dass ich in
allem weit überwinden werde. Ich kann jeden Traum verwirklichen, den du mir gegeben hast, weil du mich liebst und mir Gelingen schenkst. Amen

Lerne wie Jesus zu vergeben Andacht 21.07.2021
Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!
Und sie verteilten seine Kleider und warfen das Los darum. Lukas 23,34 (LUT)

Ich habe einmal von einem Teenager gehört, der unter Alkoholeinfluss einen Unfall
verursachte, bei dem ein Mann Frau und Kind verlor. Der Mann wusste: Gott wollte von ihm, dass er diesem jungen Unfallverursacher vergab. Mit viel Gebet gelang es ihm schließlich, die Liebe Gottes weiterzugeben. Dieser Mann konnte vergeben wie Jesus vergibt.
Er hatte begriffen, dass auch der junge Mann litt und Heilung brauchte. Wenn andere uns verletzen, sollten wir lernen zu sehen, was sie sich durch ihr Verhalten selbst antun, anstatt nur auf das zu schauen, was sie uns angetan haben. Meistens ist jemand, der andere verletzt, selbst genauso verletzt und leidet unter den Folgen. Deshalb betete Jesus für seine Mörder, als er am Kreuz hing und unter Todesqualen litt: „Vater, vergib ihnen, denn sie
wissen nicht, was sie tun.“ Diese Vergebung ist unbegreiflich. Lass dich heute davon
inspirieren. Wir alle brauchen Jesu Vergebung.
Gebet: Herr, ich möchte lernen, über meinen eigenen Schmerz hinwegzusehen,
wenn andere mich verletzen. Befähige mich, ihren Schmerz wahrzunehmen.
Hilf mir, so zu lieben und zu vergeben wie Jesus. Amen

Geben kostet etwas Andacht 23.07.2021
Doch der König wandte ein: „Nein, ich will alles zum vollen Preis kaufen.
Ich möchte dem Herrn, meinem Gott, nicht ein Opfer darbringen, das mich
nichts gekostet hat.“ Und so bezahlte David für den Dreschplatz und die Rinder
50 Silberstücke. 2. Samuel 24,24 (HFA)

Ich glaube, dass aus Gottes Sicht nichts, was billig ist, wertvoll ist. Gott hat seinen einzigen Sohn gegeben, um uns zu befreien. Mit diesem Opfer können wir zwar niemals mithalten, aber die Dinge, die wir ihm bringen, sollten schon etwas bedeuten. König David sagte, er wolle Gott nichts schenken, das ihn nichts gekostet hat. Ich habe gelernt, dass Geben erst wirklich Geben ist, wenn ich es auch spüre. Kleidung und Haushaltsgegenstände wegzugeben, die ich nicht mehr brauche, ist eine nette Geste, aber es hat nichts mit echtem Geben zu tun. Echtes Geben findet statt, wenn ich jemandem etwas schenke, das ich selbst behalten möchte. Ich bin mir sicher, Gott hat dich auch schon herausgefordert, etwas wegzugeben, das dir viel bedeutet. Aber wenn du bedenkst, dass er seinen einzigen Sohn für uns gab, weil er uns liebt, willst du da nicht auch etwas von dir geben, das dir viel bedeutet? In Wirklichkeit werden wir erst glücklich, wenn wir geben – doch wahres Geben wird uns immer etwas kosten.
Gebet: Gott, ich will, dass meine Gabe von Bedeutung ist. Sag mir, was und wann ich geben soll, um anderen zu helfen oder jemandem etwas Gutes zu tun. Ich möchte die Liebe,
die du mir geschenkt hast, an andere weitergeben. Amen