Sophie Scholl

  
















SOPHIE SCHOLL – DIE LETZTEN TAGE | Trailer
Sophie Scholl die letzten Tage (2005)
Traute Lafrenz (99) ist die letzte Heldin der Weißen Rose
Letzte Überlebende der weißen Rose – Widerstand im dritten Reich
Deutsche Bischöfe bekennen Mitschuld am Zweiten Weltkrieg
DIE WEIßE ROSE (Das 1.Flugblatt)

Aus einem Brief an ihren Verlobten: „Und lies den herrlichen Satz zu Beginn (Römerbrief,
8. Kap.): Denn das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht in Christo Jesu, hat mich frei
gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes
. …Sind jene nicht arm, entsetzliche arm, die dies nicht wissen und glauben? … Ja, wir glauben auch an den Sieg des Stärkeren,
aber des Stärkeren im Geiste. Sophie Scholl (1921 – hingerichtet am 22. Februar 1943),
Mitglied in der Widerstandsgruppe Weiße Rose

Sophie Scholl: Aus einem Brief an ihren Verlobten

vor genau 78 jahren, am 22. februar 1943, wurden sophie scholl und ihr bruder hans
umgebracht. weil sie gegen verbrechen, krieg, lügen und propaganda aufstanden.
ich halte diesen text hier immer noch für einen der wunderbarsten überhaupt:
„der wahre schaden entsteht durch jene millionen, die überleben wollen.
jene ehrenwerten menschen, die nur in ruhe gelassen werden möchten; die nicht wollen, dass ihr kleines leben von etwas größerem als ihnen selbst durcheinander gebracht wird. jene ohne ecken und kanten. jene, die nie aus eigener willenskraft handeln, aus angst
davor, über ihren schatten zu springen. jene, die keine unruhe stiften, sich keine feinde
schaffen wollen. jene, für die leidenschaft, wahrheit, freiheit, ehre, prinzipien nur literatur sind. jene, für die alles relativ ist, die entschuldigung eines menschen ohne werte.
jene, die das absolute nicht kennen, weil ihre seele es nicht erfassen kann. jene, die
ein bescheidenes leben führen, sich bescheiden vereinen und bescheiden sterben.
der gemäßigte mensch geht so an das leben heran: hält man es klein, verliert man auch nicht die kontrolle darüber. wenn man keinen lärm macht, findet der schwarze mann
einen nicht. und das ist eine trügerische hoffnung, denn auch sie werden sterben, jene
menschen, die all ihren mut zusammennehmen, um sich hinter ihrem kläglichen dasein zu verstecken, nur um sicher zu sein. sicher?! wovor? leben bewegt sich immer an der grenze zum tod. die engen straßen führen wie die großen alleen zum selben ort, und kleine kerzen brennen genauso ab wie lodernde fackeln. ich wähle meinen eigenen weg zu verlöschen. “
aus: sophie scholl – die letzten tage.

Auch im schlimmsten Wirrwarr kommt es darauf an, dass der einzelne zu seinem Lebensziel kommt, zu seinem Heil kommt, welches nicht in einem ‚Erreichen’ gegeben sein kann, sondern nur in der inneren Vollendung seiner Person. Christoph Probst, (1919 – 22.02.1943 hingerichtet) Mitglied in der Widerstandsgruppe Weiße Rose

Mehr zum Thema: Die letzten Gebete der Weißen Rose
„Wie ein dürrer Sand ist meine Seele, wenn ich zu Dir beten möchte, nichts anderes fühlend als ihre eigene Unfruchtbarkeit. Mein Gott, verwandle Du diesen Boden in eine gute Erde, damit Dein Same nicht umsonst in sie falle, wenigstens lasse auf ihr die Sehnsucht wachsen nach Dir, ihrem Schöpfer, den ich so oft nicht mehr sehen will. – Ich bitte Dich von ganzem Herzen, zu Dir rufe ich, ‚Du‘ rufe ich, wenn ich auch nichts von Dir weiß, als dass in Dir allein mein Heil ist, wende Dich nicht von mir, wenn ich Dein Pochen nicht höre, öffne doch mein kaltes Herz, mein taubes Herz, gib mir die Unruhe, damit ich hinfinden kann zu einer Ruhe, die lebendig ist in Dir. O, ich bin ohnmächtig, nimm Dich meiner an und tue mit mir nach Deinem guten Willen, ich bitte Dich, ich bitte Dich…“ Sophie Scholl 15. Juli 1942

Die innige Beziehung zu Gott blieb nicht von Krisen und Anfechtungen verschont.
Gerade durch Zweifel hindurch reifte Sophie Scholl in einen Glauben hinein, der nicht mehr einfach auf Gefühl aufbaut, sondern auf etwas Tieferem, auf einer willentlichen Entscheidung.
In einer oft poetischen, bilderreichen Sprache beschreibt sie, wie man sich an etwas halten kann, das man nicht mehr fühlt. So in einem Brief an ihren Freund Fritz Hartnagel vom 18. November 1942: „Ich bin Gott noch so ferne, dass ich ihn nicht einmal beim Gebet spüre. Ja, manchmal, wenn ich den Namen Gottes ausspreche, will ich in ein Nichts versinken. Das ist nicht etwa schrecklich oder schwindelerregend, es ist gar nichts – und das ist noch viel entsetzlicher. Doch hilft dagegen nur das Gebet, und wenn in mir noch so viele Teufel rasen, ich will mich an das Seil klammern, das mir Gott in Jesus Christus
zugeworfen hat, auch wenn ich es nicht mehr in meinen erstarrten Händen fühle.
Ich bitte Dich: Denke an mich in Deinem Gebet; ich will Dich auch nicht vergessen.“

Schon mit sechzehn Jahren fühlte er sich in der Verantwortung, nach dem Suizid seines
Vaters dessen zweite Frau, die Stiefmutter, zu trösten. In einem Brief vom 13. Juni 1936 heißt es: „Wenn es Dir schlecht geht, so denke nur immer an das Herrlichste, was uns armen Menschen vom Himmel gegeben ist, die Liebe. Oft habe ich mich in schweren Stunden nach etwas Absolutem, nach einem Fels, der aus all dem Nebel der Täuschungen herausragt, gesehnt, an dem ich mich festhalten kann, weil alles um mich herum wandelbar und glitschig war. Erst neulich habe ich den Fels gefunden, es ist die Liebe. Nachher habe ich mich gewundert, dass man so etwas suchen muss, wo es so naheliegt. Alle anderen
Begriffe sind an die Welt, an unser kleines Gehirn gebunden. Liebe herrscht überall.“
Christoph Probst

Mehrfach spricht Probst vom Leben als einem Weg, dessen Ziel jenseits der irdischen
Etappe ist, so in dem Brief vom 27. Juli 1941 an den Halbbruder Dieter Sasse:
„Auch im schlimmsten Wirrwarr kommt es darauf an, dass der Einzelne zu seinem Lebensziele kommt, welches nicht in einem äußeren Erreichen gegeben sein kann, sondern in der inneren Vollendung seiner Person. Denn das Leben fängt ja nicht mit der Geburt an und
endigt im Tod. So ist ja auch das Leben, als die große Aufgabe der Menschwerdung, eine
Vorbereitung für ein Dasein in anderer, neuer Form. Und dieser Aufgabe dienen letzthin
alle größeren und kleineren Aufgaben und Ereignisse des Lebens. Wir erkennen zwar
ihren inneren Zusammenhang noch nicht, wissen aber, dass sie sinnvoll sein müssen.
Später einmal wird erst ein Licht auf alle Dinge unseres Lebens fallen, das sie uns klarer
erkennen lässt.“ Fünf Monate später ergänzt Christoph Probst: „Versuche, auch das Leid
lebendig zu tragen, nimm es ohne Angst gelassen hin, sage Dir immer wieder, dass es nicht umsonst gelitten wird, dass es genauso von Gott gesandt ist wie die Freude, dass es Dich nicht nur auf das spätere Leben vorbereitet, sondern auch auf den Tod.“

Berührend ist Probsts Abschiedsbrief vom 22. Februar 1943: „Liebstes Mütterchen – ich danke Dir, dass Du mir das Leben gegeben hast; wenn ich es recht überblicke, so war es
ein einziger Weg zu Gott. Da ich ihn aber nicht weit gehen konnte, springe ich über das
letzte Stück hinweg. Mein einziger Kummer ist, dass ich Euch Schmerz bereiten muss.
Trauert nicht so sehr um mich, das würde mir in der Ewigkeit Schmerz bereiten. Aber jetzt bin ich ja im Himmel und kann Euch dort einen herzlichen Empfang bereiten. Eben erfahre ich, dass ich noch eine Stunde Zeit habe. Ich werde jetzt die heilige Taufe und die heilige Kommunion empfangen. Wenn ich keinen Brief mehr schreiben kann, grüße alle Lieben von mir… Sag ihnen, dass mein Sterben leicht und freudig war. Ich denke an meine herrlichen Kinderjahre, meine herrlichen Ehejahre. Durch alles schimmert Dein liebes Angesicht.
Wie sorgsam und liebreich warst Du. Lass Dir Deine Lebensfreude nicht nehmen.
Werde nicht krank. Wandere Deinen Weg zu Gott weiter.“

Am 2. Juni 1943 an die Halbschwester Natascha: „Du wirst Dich vielleicht wundern,
wenn ich Dir schreibe, dass ich innerlich von Tag zu Tag ruhiger werde, ja sogar froh und glücklich, dass meine Stimmung meistens besser ist, als sie es früher, in der Freiheit, war!
Woher das kommt? Das will ich dir gleich erzählen: Dieses ganze harte ‚Unglück‘ war
notwendig, um mich auf den wahren Weg zu bringen – deshalb war es eigentlich gar kein Unglück. Vor allem bin ich froh und danke Gott dafür, dass es mir gegeben war, diesen
Fingerzeig Gottes zu verstehen und dadurch auf den rechten Weg zu gelangen.
Denn was wusste ich bisher vom Glauben, vom wahren, tiefen Glauben, von der Wahrheit, der letzten und einzigen, von Gott? Sehr wenig! – Jetzt aber bin ich so weit, dass ich auch
in meiner jetzigen Lage, froh und ruhig, zuversichtlich bin – mag kommen, was da wolle.
Ich hoffe, dass auch ihr eine ähnliche Entwicklung durchgemacht habt und dass ihr mit mir zusammen nach den tiefen Schmerzen auf dem Standpunkt angelangt seid, wo ihr für alles Gott dankt. Dieses ganze Unglück war notwendig, um mir die Augen zu öffnen, – doch nicht nur mir, sondern uns allen, all denen, die es getroffen hat – auch unserer Familie.
Hoffentlich habt auch ihr den Fingerzeig Gottes richtig verstanden.“ Alexander Schmorell

Im letzten Brief an die Eltern, datiert auf den Tag der Hinrichtung, den 13. Juli 1943, schreibt Schmorell: „In wenigen Stunden werde ich im besseren Leben sein, bei meiner Mutter, und ich werde Euch nicht vergessen, werde bei Gott um Trost und Ruhe für Euch bitten. Und werde auf Euch warten! Eines vor allem lege ich Euch ans Herz:
Vergesst Gott nicht!!!“

Am Tag der Hinrichtung empfängt Alexander Schmorell die Kommunion aus der Hand
eines orthodoxen Priesters. Hans und Sophie Scholl erhalten das Abendmahl von einem evangelischen Gefängnisgeistlichen. Christoph Probst geht unmittelbar nach seiner Taufe zur Kommunion. Ein katholischer Priester reicht auch Willi Graf das Sakrament.
Hans Scholl und Willi Graf lassen sich – unabhängig voneinander – als letzte Worte
aus der Bibel den 90. Psalm vorlesen (nach heutiger Zählung Psalm 91):
„Wer im Schutz des Höchsten wohnt…“
Psalmen & Sprüche

Flugblätter im Bodendenkmal für die Geschwister Scholl in München.

Geschwister Scholl Das stand auf dem Flugblatt der „Weißen Rose“

„Kommilitoninnen! Kommilitonen!
Erschüttert steht unser Volk vor dem Untergang der Männer von Stalingrad. Dreihundertdreißigtausend deutsche Männer hat die geniale Strategie des Weltkriegsgefreiten sinn- und verantwortungslos in Tod und Verderben gehetzt. Führer, wir danken dir! Es gärt im deutschen Volk: Wollen wir weiter einem Dilettanten das Schicksal unserer Armeen anvertrauen? Wollen wir den niedrigsten Machtinstinkten einer Parteiclique den Rest unserer deutschen Jugend opfern? Nimmermehr! Der Tag der Abrechnung ist gekommen, der Abrechnung der deutschen Jugend mit der verabscheuungswürdigsten Tyrannis, die unser Volke erduldet hat. Im Namen des ganzen deutschen Volkes fordern wir vom Staat Adolf Hitlers die persönliche Freiheit, das kostbarste Gut der Deutschen zurück, um das er uns in der erbärmlichsten Weise betrogen.

In einem Staat rücksichtsloser Knebelung jeder freien Meinungsäußerung sind wir aufgewachsen. HJ, SA und SS haben uns in den fruchtbarsten Bildungsjahren unseres Lebens zu uniformieren, zu revolutionieren, zu narkotisieren versucht. „Weltanschauliche Schulung“ hieß die verächtliche Methode, das aufkeimende Selbstdenken und Selbstwerten in einem Nebel leerer Phrasen zu ersticken. Eine Führerauslese, wie sie teuflischer und zugleich bornierter nicht gedacht werden kann, zieht ihre künftigen Parteibonzen auf Ordensburgen zu gottlosen, schamlosen und gewissenlosen Ausbeutern und Mordbuben heran, zur blinden, stupiden Führergefolgschaft. Wir Arbeiter des Geistes, wären gerade recht, dieser neuen Herrenschicht den Knüppel zu machen. Frontkämpfer werden von Studentenführern und Gauleiteraspiranten wie Schulbuben gemaßregelt, Gauleiter greifen mit geilen Späßen den Studentinnen an die Ehre. (…)

Es gibt für uns nur eine Parole: Kampf gegen die Partei! Heraus aus den Parteigliederungen, in denen man uns politisch weiter mundtot halten will! Heraus aus den Hörsälen der SS-Unter- und -Oberführer und Parteikriecher! Es geht uns um wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drehmittel kann uns schrecken, auch nicht die Schließung unserer Hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von uns um unsere Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen.

Freiheit und Ehre!
Zehn lange Jahre haben Hitler und seine Genossen die beiden herrlichen deutschen Worte bis zum Ekel ausgequetscht, abgedroschen, verdreht, wie es nur Dilettanten vermögen, die die höchsten Werte einer Nation vor die Säue werfen. Was ihnen Freiheit und Ehre gilt, das haben sie in zehn Jahren der Zerstörung aller materiellen und geistigen Freiheit, aller sittlichen Substanz im deutschen Volk genugsam gezeigt. Auch dem dümmsten Deutschen hat das furchtbare Blutbad die Augen geöffnet, das sie im Namen von Freiheit und Ehre der deutschen Nation in ganz Europa angerichtet haben und täglich neu anrichten. Der deutsche Name bleibt für immer geschändet, wenn nicht die deutsche Jugend endlich aufsteht, rächt und sühnt zugleich, ihre Peiniger zerschmettert und ein neues geistiges Europa aufrichtet.

Studentinnen! Studenten!
Auf uns sieht das deutsche Volk! Von uns erwartet es, wie 1813 die Brechung des Napoleonischen, so 1943 die Brechung des nationalsozialistischen Terrors aus der Macht des Geistes. Beresina und Stalingrad flammen im Osten auf, die Toten von Stalingrad beschwören uns! „Frisch auf mein Volk, die Flammenzeichen rauchen!“ Unser Volk steht im Aufbruch gegen die Verknechtung Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre.“

Tom Kaczmarczyk ist mit Weiße Rose Stiftung e.V. und 5 weiteren Personen
hier: Justizvollzugsanstalt München.

ES LEBE DIE FREIHEIT
In Gedenken an die #Widerstandskämpfer der WEISSEN ROSE
Professor Kurt Huber und Alexander Schmorell
die heute vor 75 Jahren von den #NAZIS im Gefängnis München-Stadelheim
durch das Fallbeil hingerichtet wurden…

Wikipedia Kurt Huber
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Huber
Wikipedia Alexander Schmorell
https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Schmorell
Die Hinrichtungen:
https://www.facebook.com/IToMoTI/videos/1733516270069608/
Ergänzend: Sophie Scholl – Die letzten Tage – Video (115 Minuten)
https://gloria.tv/video/PwvvEvcS1oXV2sCa7pUKqLjgp
Infosammlung zur Weissen Rose
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=766631526758092
Ein bemerkenswerter Artikel zu den Morden in der SZ
http://www.sueddeutsche.de/…/widerstandsgruppe-die-weisse-r…
Weiße Rose Stiftung e.V.
https://www.weisse-rose-stiftung.de
Weiße Rose Gemeinschaft
In Memoriam Sophie Scholl, Hans Scholl, Christoph Probst, die am 22. Februar 1943
im Gefängnis München-Stadelheim hingerichtet wurden…
 


DER FREIHEITSKAMPF DER KURDINNEN
gute doku. starke mädels aus der türkei, aus syrien, aus dem irak – die in höhlen, gebirgen, in der wildnis ohne strom MEHR noam chomsky und karl marx lesen – als das deutsche durchschnitts-instagram-girlie in ihrem kompletten leben. Markus Gelau FB